Community

PV Anlage zu Hause


#1

Und weiter geht’s mit Chris Blog


Roadmap 2019: einfach mehr homee
#2

Coole Sache. Habe gerade überlegt ob man solche Dinger nicht einfach als alternative Aussenwanddämmung an Altbauten verwenden könnte :P.
Dann würde bei mir die Vorderseite des Hauses am Vormittag Strom liefern und die Rückseite ab Mittags bis in die Abendstunden, hehe :P. Gleichzeitig noch etwas Isolierung, hehe :P.


#3

Dann lies aber auch mal, was Chris zum Winkel von solchen PV Modulen geschrieben hat :wink:


#4

Oh ganz ehrlich die Idee ist gar nicht mal so schlecht. Jeh nach Fassaden Wunsch sind die Dinger zum teil sogar günstiger als Fassaden-elemente. Damit wird die verbleibende Stromproduktion zum netten neben Effekt.


#5

So eine Solarfasade gibt es schon schau hier ein Beispiel von vielen !
https://www.konvortec.de/konvortec-energy


#6

Habe ich allerdings noch nie im privat Bereich gesehen, auschließlich im Gebwerbe/Industrie.

Liebe Grüße


#7

Was vermutlich daran liegt das photovoltaik immer ein rechenspiel ist. Die Kosten, der Wirkungsgrad, der Verschleiß an Leistung und wechselrichter, die einspeisen Vergütung, Versicherungen, die Umstände beim Löschen (wenn so eine pv Anlage mal brennt hält sich die Feuerwehr meist zurück um sich nicht selbst zu gefährden) und und und. Pv ist nun mal schlicht und ergreifend ein Geld Investition die sich rechnen soll. Und das tut sie nicht wenn man einfach mal ein panel irgendwo dran schraubt.


#8

Nach 2 Sommern kann ich behaupten, dass sich meine Anlage nach 10 Jahren amortisiert haben wird (inkl. Nebenkosten). Auf die Panels hab ich eine Garantie von einem Wirkungsgrad von >80% nach 20 Jahren. Die Rechnung ist also ganz einfach: ich werde damit Geld verdienen.


#9

@MrWitchblade genau so sieht es noch aus. Wenn wir aber nun die Paneele so günstig sind, dass es sich alleine schon als Passives Fasadenelement rechnet, dann wird es langsam interresannt.

Sollte der Fall so sein, dann ist der Ertrag (egal wie klein) ein Gewinn.

Was die Feuerwehr angeht die Feuerwehr muss immer löschen. Das ist nur einer von vielen Bestätigten berichten dazu. Abgesehen davon rüstet die Feuerwehr auch nach und bildet sich weiter. Genau so wie die PV Anlagen, da gibt es inzwischen selbsabschaltende Module etc. … Also das ist kurzgefasst kein Problem.


#10

Hast du schon mal freiwillige feuerwehren im Einsatz gesehen? Das kommt immer auf die Feuerwehr an. Aber das ist ja nicht der Knackpunkt den ich beschreibe. Im Grunde bestätigt ihr ja was ich sage. Pv ist rechnen. Je nach Dach Ausrichtung, je nach Fläche, je nach Modul Kosten (inkl Montage) rechnet sich so eine Anlage früher oder später oder überhaupt nicht. Man muss ja gegenrechnen das die 10 oder 15 tausend Euro (oder wie auch immer) in den gleichen 10 Jahren bei einem anlegen in Aktien eines Dax Unternehmens mindestens die Dividende gebracht hätte. Und das ist nicht wenig. Selbstversorger wird man mit pv eh nur in absoluten Ausnahmefällen. Von daher bleiben 2 motivatoren. Idealismus (der hilft immer) und Mathematik. Und diese Mathematik ist immer von den jeweiligen gegebenheiten abhängig


#11

Ich gehe richtig in der Annahme das du keine PV-Anlage hast ?

Meine 12kw hat damals (vor 11Jahren) 24K € gekostet , die hab ich mit dem Rückerhalt der Mwst. , Abschreibungen und Vergütungen (damals noch deutlich höher) schon 1,5x raus und bis dato weder Wartungskosten noch Defekte gehabt. Hier in der Umgebung kenne ich bestimmt 10 Leute persönlich mit Pv-Anlagen , ich kenne keinen mit einem Nennenswerten defekt und keinen der es nicht wieder tun würde…Dem entgegen kenne ich genausoviele ohne PV-Anlage die genau diese Argumente auch immer wieder im Chor singen…
Ich werde def danach wieder eine montieren…


#12

Die rechnet sich immer. Selbst mit den ca 11 Cent, die man aktuell als Einspeisevergütung garantiert für 20 Jahre bekommt, rechnet die sich. Und wenn man einen Teil des Stroms noch selber verbraucht, umso besser.

Die Ausrichtung ist beinahe egal, solange das Modul nicht im 90° Winkel zum Boden steht.

Dividendenrendite für durschnittlich 10 Jahre für Unternehmen im Dax:

Sieht nicht so rosig aus. Beispiel RWE, Dividende im Schnitt 5,51%. Da hat eine Aktie vor 10 Jahren noch 102 Euro gekostet. Heute noch stolze 24 Euro wert :smiley:


#13

Um auch mal zum OT beizutragen, mal ne Frage:

Drei Pultdächer, terrassenförmig angeordnet, Neigung ca. 20 Grad, Ausrichtung Süd, Stromverbrauch ca. 6500-7000 kWh pro Jahr…

Was denkt ihr zur Anschaffung einer PV-Anlage?


#14

bei dem Stromverbrauch gäbs garnix zu Überlegen, hast du da ne Firma drinn ? die Gradzahl ist eigentlich nicht ausschlaggebend dafür gibts Ständer um die Panele zu kippen zb , nach Süden ist schonmal das beste was geht , also ich würd mir da ein Angebot mal einholen def.

greeeetz


#15

Ok, danke dir… nee, keine Firma, nur privat.


#16

Das ist aber ne ganze Menge Strom …also ich hab schon so einiges Laufen , täglich Rechner ect , täglich wird gegkockt und Wäsche mag ich leider das ganze Jahr auch nur ausm Trockner , 3 Personen , Tv´s ab 55 Zoll aufwärts und ganzes Haus mit 140m…ich schaffs mal grad auf 4000 im Jahr.


#17

Heizen und Warmwasser mit Strom (Erdwärme/Sonde). Dann geht der Verbrauch hoch :rofl: aber dafür Null Kosten für Öl/Gas.


#18

Ich heize ausschliesslich mit Holz nur mein warm Wasser läuft über die Ölheizung durch die ich auch das heisse Wasser aus dem Pufferspeicher schiebe was vom Wasserführenden Ofen kommt , macht ca 600€ Holz im Jahr und ca 300€ für Warmwasser. Wobei ich beim Durchlauferhitzer ca 100€ mehr hätte und bei einer Solaranlage mit 3 Personen und Anschaffungskosten ca 3,5k€ sich das auf die Lebensdauer nicht rechnen würde.


#19

Also bei meinem kleinen Dach hätte ich für 8kw ca. 17t € gezahlt. Mit nicht optimaler Ausrichtung und Schattierung. Da es Altbau ist und die Elektrik wegen PV eine Erneuerung bräuchte bin ich bisher nicht in Richtung Solar gegangen. VIelleicht kommt das aber noch.

Das mit der Neigung habe ich natürlich gelesen :).
Ich habe mich beim lesen gefragt ob ich das nicht als Balkongeländer machen könnte :P.
Das Balkongeländer kostet mich ca. 3t€ (hochwertiges Lochdingens) inklusive Montage oder 1300€ eine billige Edelstahlvariante ohne Montage.
Das wären 7 Meter mögliches Solar was tagsüber etwas für die 2 Kühlschränke und Gefrierer, Geschirrspüler sowie Waschmachine/Trockner zusteuern könnte :P.


#20

Habe mir auch gerade eine PV Anlage aufs Dach gepackt. Dazu noch einen Speicher …
Ich kann es nur empfehlen.

Am besten durchrechnen lassen.