Community

Philips Hue Bridge


#21

Philips wird die zum Update benötigten Dateien mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals an Dritte weitergeben.


#22

Das wiederum spräche für eine Option, die HUE Bridge (ggf kostenpflichtig) an den homee tüddeln zu können. :slight_smile:


#23

Ich kann nur nochmal betonen, dass sämtliche Spielarten der Hue und Lightify bei mir schon zwei Jahre ohne irgendwelche Updates völlig problemlos laufen.
Es gibt da in Homee Punke, die mich weitaus mehr interessieren wie das Update einer Glühbirne. Zum Beispiel würde automatisiertes dimmen oder der Farbwechsel eine Menge an Programmierung sparen und die Phillips oder Osram Bridge völlig überflüssig machen. Ich gehe davon aus, dass dieses Feature nur noch eine Frage der Zeit ist.
Die Erfahrung von der Devolo Home Control mit eingebundener Hue Bridge hat gezeigt, dass die Nummer nie richtig funktioniert hat und es bis heute nicht tut.
Das Ganze hat mich so genervt, dass ich das Experiment Devolo beendet habe und euch jetzt auf die Nüsse gehe.
Wer andere Systeme kennen gelernt hat, der weiss erst zu schätzen, was Homee drauf hat. Ich komme ohne die Bridge und Updates bestens klar.


#24

Eine nach Deiner Beschreibung schlechte Einbindung durch einen anderen Hersteller taugt nun wirklich nicht als Argument gegen die Einbindung durch Homee. Ich kenne viele Apps und Geräte mit einer sehr guten Ansteuerung der Hue Bridge. Und die Original-App ist zur schnellen Erstellung von Szenen sehr gut.


#25

und wenn du ohne Einbindung gut leben kannst, dann kannst du das immer noch, wenn die Bridge eingebunden ist. Aber andere leben mit der Einbindung erst gut, und davor nur halb gut :wink:


#26

http://m.heise.de/security/meldung/Licht-an-Licht-aus-ZigBee-Wurm-befaellt-smarte-Gluehbirnen-3459004.html

Wieder ein Beispiel dafür, dass Firmware Update durchaus wichtig sein können…


#27

@ Undertaker
Ach sieh mal einer an wer da ist. ^^
Schön dich auch hier zu sehen.
Ich habe auch von devolo auf homee gewechselt.
Bis jetzt nicht bereut, das einzige was mir noch fehlt, was bei devolo wunderbar geklappt hat, ist die devolo Sirene. LG.


#28

Welche Sirene meinst du?


#29

Hi Oliver,
ich sehe, dass die Elite überläuft :stuck_out_tongue_winking_eye:


#30

Hmm… gibt es hierzu jetzt eigentlich irgendein offizielles Statement? Wäre ne klasse Sache, könnte man die hue bridge an homee koppeln. Endlich satte Farben, das wäre nice.


#31

Gibt es mir der Bridge andere Farben? Wenn ja wo?


#32

Es gibt sattere Farben, wenn man die Bridge verwendet. homee hat leider einen erheblich schwächeren Farbdynamikumfang.


#33

Die Philips Hue Bridge direkt im Homee einzubinden wäre ein Traum.

Wer solange nicht warten möchte kann die Hue Api und Webhooks verwenden.
Damit lässt sich eigentlich alles machen:

  • Lampen, Gruppen schalten
  • Farben ändern
    uvm.

Einfach Hue Bridge IP-Adresse im Router besorgen, nach der Anleitung einen Benutzer erstellen und anschließen mit beliebigen Webhooks die Hue Bridge steuern:
https://developers.meethue.com/documentation/getting-started

Dadurch kann weiter die Hue App verwendet werden inklusive Homekit und Siri und gleichzeitig Homee zur automatischen Steuerung verwendet werden.


#34

Also ich bin ja kein @homee Entwickler, aber es macht absolut keinen Sinn da Arbeit rein zu stecken. Diese Aufgabe hat ja der passende Würfel.
Was Sinn macht ist fehlende Feature die in der Bridge sind in homee ein zu binden. Weil dann können auch andere Geräte mit anderen Standards von den Features profitieren.
Aber zu eurem Glück bin ich ja kein Produktmanager bei homee.


#35

Ein gewichtiger Vorteil, zumindest meines Erachtens, die Hue Bridge einzubinden statt zu ersetzen, ist die Möglichkeit der Steuerung der einzelnen Lampen und Szenen via Alexa/Amazon Echo.

Noch habe ich kein Homee gekauft, aber die Entscheidung pro Homee (+z-wave) liegt bei 99 %. Bislang hält mich nur die fehlende Hue Bridge- und Alexa-Unterstützung vom Kauf ab. Zwar kann so manches über IFTTT regeln, aber eben zu unkomfortabel/langsam.


#36

Das musst du derzeit nicht zwingend mit IFTTT machen.
Du kannst per Webhook die Bridge auch direkt ansprechen. Nicht sehr komfortabel, aber alle gängigen Sachen kannst du auch so steuern.

Ist aber keine echte Alternative zur direkten Implementierung der Bridge.


#37

Ich habe quasi ohne Linux Kenntnisse einen Raspberry Pi mit HA-Bridge aufgesetzt. Damit kann man alles steuern, was Homee zu bieten hat - auch den Harmony Hub übrigens. Vorteil - der Alexa Skill ist vom Typ Home Automation, sodass kein “Triggerwort” erforderlich ist. Nachteil: Es geht nur “schalte xyz ein/aus”. Wenn man also etwas steuern will wo “schalte” nicht passt, dann geht das nicht. Eine großartige Verzögerung kann ich nicht feststellen. Die Verarbeitung durch Alexa ist hier der “Bottleneck”. Wenn man IFTTT nutzen würde, dann kommt die Verzögerung durch IFTTT hinzu. Der meiner Meinung nach entscheidende Nachteil von IFTTT ist, dass man das Wort “Trigger” jeder Aktion voranstellen muss, was nicht gerade intuitiv ist.


#38

Ich werde Homee kaufen, sobald die Phillips Bridge unterstützt wird. Ich will weiterhin die Möglichkeit haben, Apps auf dem iPhone für das Hue System zu nutzen und möchte zusätzlich Hue und Z-Wave und Homematic Komponenten per Homee steuern. Ist das so schwer zu realisieren?


#39

Ich fürchte ja… :unamused:


#40

Ein Firmware Update der genutzten Komponenten, zB Hue Lampen und Bewegungsmelder, sind in Punkto Sicherheit absolut notwendig!