Community

Mein persönliches S21

Hallo zusammen,

meine Frau und ich sind (seit Jahren) dabei unser Haus zu modernisieren. Wir wollen aus zwei einzelnen Wohnungen eine große Wohnung machen. Die Wohnungen befinden sich im Erdgeschoss und in der ersten Etage. Oben wohnen wir bereits und unten ist Baustelle. Es ist alles komplett entkernt und die Elektroinstallation wird komplett von mir erneuert.

Jetzt bin ich seit fast einem Jahr mit dem homee am experimentieren und es macht mir (und auch meiner Frau) Spass. Angefangen waren wir im Januar mit homee und z-wave und Eurotronic spirits für Heizung, es folgen ein paar Plugs und ein Fibaro Doppelrelais 223, das die Deckenbeleuchtung in der Küche schaltet.

Selbst einen enocean-Würfel haben wir aber in der Wohnung (noch) keine Geräte. :wink:

Eine Philips hue bridge nenen wir auch unser Eigen und ich möchte auf dieses Gerät auch nicht verzichten bzgl. Farbenanimation für Events. Allerdings brauchen wir die White and Color Ambiance nicht wirklich überall, schnell sieht das dann etwas nach Reeperbahn aus :stuck_out_tongue_winking_eye:

Nun, was ich (wir) gerne hätten wäre eine Grundbeleuchtung mindesten mit Dimmen dafür könnte man natürlich schon auf nur Z-Wave setzten. Schön wäre noch die Varianten aus Warmweiss und Kaltweiss oder doch lieber zigbee?

Meine Frage vorab (und ich weiß viele Wege führen nach Rom) wie sollte ich da ran gehen? Sollte ich die komplette Beleuchtung auf zigbee legen mit all den Möglichkeiten die zigbee bietet. Oder soll ich lieber z-Wave nutzen zum Schalten der Grundbeleuchtung über Wandschalter und Dimmer von Fibaro / Qubion und auf warmweiss/kaltweiss verzichten?

Was auch für uns wichtig ist, ist der GAU-Sicher. Nehmen wir mal an Google home, hue bridge, homee sind ausgefallen, so sollte die Beleuchtung noch mindestes durch einen Schalter an und aus geschaltet werden können.

In unserer jetzigen Küche habe ich zigbee-Lampen mit dem FIBARO Relais geschaltet (nicht unbedigt die schönste Art, da das zigbee-Netzt so natürlich permanente Änderungen durchlebt) aber jetzt erst einmal egal. Fakt ist aber ziehe ich den Stecker von der Fritzbox und der hue Bridge kann ich die Latüchte immer noch über den Schalter/Relais anschalten und stehe erst einmal nicht im Dunklen.

Über kreative Ideen von euch wäre ich wirklich sehr dankbar, mal schauen vielleicht mache ich dann aus dieser Anfrage hier ja auch ein fortlaufendes Projekt.

Allen ein schönes Restwochenende.

Bis denn und tschüss

Michael

Hol dir “normale” dimmbare LEDs + Fibaro Dimmer. Diesen kannst du dann jederzeit mit einem (oder mehreren) verkabelten Tastern steuern.
Grundsätzlich würde ich auf Warmweiß setzen. Kaltweiß nur in Ausnahmefällen.

Die HUE Bridge mit den bunten Zigbee Lampen können dann unabhängig als Eventbeleuchtung eingesetzt werden.

Moin,
du meinst dann also auch weniger ist dann also auch mehr. lieber der Verzicht auf die “Fabenvielfalt” auch wenn es sich nur um unterschiedliche Weißtöne handelt aber dafür ein sicheres System haben.

Danke schon mal für Deine Meinung.

Mit freundlichem Gruß

Michael

Hallo Michael,

zuallerst der Hinweis, wenn du schon entkernst, versuche alles kabelgebunden aufzubauen und nicht per Funk. Gibt dazu etliche Threads was bei einem Neubau/Renovierung zu beachten ist.
Es ist einfach die sicherere Variante.

Ansonsten würde ich mit Z-Wave arbeiten und alles über UP-Aktoren umsetzen. Die können schalten und dimmen.
Der Vorteil, du siehst sie nicht und sie sind komplett unabhängig. Dh. schalten am Schalter/Taster komplett ohne Zentrale/Internet möglich.

Ah und nicht zu vergessen, möglichst alles mit Tastern aufbauen, keine Schalter.

Ja genau.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass man die Spielereien mit verschiedenen Weißtönen eigentlich kaum braucht und nutzt. Einfarbige LEDs lassen sich vollumfänglich über einen Taster steuern. Meine Grundbeleuchtung (= fester Bestandteil vom Haus) besteht aus warmweißen LED Spots/Panels in der Decke (+Fibaro Dimmer + Taster).

Alle farbigen HUE Lampen kommen bei mit ausschließlich in Stehlampen o.ä. zum Einsatz, welche ganz normal an der Steckdose hängen und bei Bedarf ausgesteckt oder umgezogen werden können.

Ne, bei mir kommt kein knx ins Haus.

1.habe ich nicht die Muße mich mit noch einem System zu beschäftigen.
2. ist es mir zu unflexibel.
3. unterstützt homee das nicht.
4. möchte ich nicht noch eine (dritte)Zentrale
5… bin ich mit den Funktionen, die homee bietet zufrieden
6. wird nur im EG entkernt nicht die obere Wohnumg.
7. ist mir knx auch zu teuer.

Das waren jetzt einfach mal nur 7 Punkte, die mir auf die schnelle eingefallen sind.

Alles was schaltbar sein wird Rollläden, Steckdosen und Co. eindeutig z-wave, Fenster dann irgendwann enocean. Farbspielerein hue zigbee. Es gibt auch noch ein unsmartes Leben.

Ich will keine “Obstkuchen-Rechner” ins System einschleife, ich will kein knx. und ich will keine kryptische Programmiersprache lernen., ich will einfach nur homee und hue. Was dann nicht geht geht halt nicht - und fertig. I

Bleibt nur die Glaubensfrage, ob Du für den Meshaufbau die UP-Module in die Dosen in den Zimmern setzt, oder Lichtquellen und Taster zentral in eine Etagenverteilung führst, wo Du zentral die UP-Module auf eine Hutschiene setzt. Dies hat den Vorteil, dass Du bei Fehlersuche jederzeit an die Module rankommst. Auch wenn Du Dich doch für einen Umbau (Hersteller-/Systemwechsel) entscheidest, bist Du so auf der sicheren Seite. Allerdings tragen die zentralisierten UP-Module nichts zum Meshaufbau bei.

Das ist keine Glaubensfrage, sondern Fakt.
Zentral im Verteiler würde ich nur EnOcean verbauen. Z-Wave nur, wenn sonst schon genug Repeater pro Raum verteilt sind.

Bei der Hauptbeleuchtung würde ich auch ausschließlich auf UP-Module setzen.
Akzent bzw. Ambientbeleuchtung zusätzlich z.B. Als indirekte Beleuchtung und hier nur ZigBee, vor allem wenn es Bunt werden soll.
Und ich gehe noch weiter, bei ZigBee nur in Verbindung mit der Hue Bridge.

1 Like

Deshalb ja ein Hinweis. Lieber einmal zu oft darauf hingewiesen, als sich nachher drüber ärgern.

Wenn du dich bewusst für Funk entscheidest, bekommst du natürlich hier die Hilfe die du benötigst.

Ansonsten gelten die üblichen Hinweise hier:
Tiefe Unterputzdosen
Neutralleiter an jeden Lichtschalter
Jede Lampe möglichst einen eigenen Schalter spendieren, nichts oder wenig gemeinsam schalten

Etc etc - Siehe auch

Z-wave würde ich, genau so wie es von den Entwicklern ja auch vorgesehen ist direkt hinter die Schaltet/Taster bauen ind nicht im Schaltschrank, genau unter dem Aspekt bzgl Mesh-Ausbau. Was nützen mir 10-15 Z-Wave Aktoren im Schaltscgrank wenn die Wetterstation oder das Spirit die Daten nicht., oder nur schlecht empfangen? Also auch das ist von meiner Seite aus sxhon so entschieden (weil für mich auch logisch. Zumal mein Z-Wave Mesh in unserer Wohnung schon sehr gut funktioniert. Okay es ist noch relativ klein mit 15-16 Geräten aber es funktioniert schon jetzt über zwei Stockwerke. Keller ist ein Secure Plug, der schaltet ein Magnetventil für die Wasser-Zapfe im Garten. in EG ist wie gesagt noch nix und im ersten Stock ist der restliche Klumpatsch verbaut und läuft gut.

Wie sieht es denn mit dem Fibaro RGBW aus? Damit wären zumindest Farben auch über z-wave möglich. Aber ich fürchte, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dass homee die Ansteuerung der Weißtöne nicht unterstützt!?!

Ich hatte viele der RGBW Controller von Fibaro im Einsatz. Mit keiner meiner zahlreichen Z-Wave Gataways liefen diese zuverlässig. Zuletzt mit homee nicht auch jetzt mit homey auch nicht!
Habe jetzt alle ausnahmslos gegen Dresden RGBW ZigBee Controller getauscht und bin mehr als zufrieden!

Das war auch mal mein Vorsatz :wink:

Ich benutze die Zigbee LightLink Taster von Busch-Jäger & habe diese direkt mit den Leuchtmittel/ Vorschaltgeräte / Plugs gekoppelt & steuere alles zusätzlich über homee. Funktioniert Problemlos, auch bei Ausfall der Zentrale.

Liebe Grüße

Beim Schalter Programm bin ich bei GIRA Event, das mag ich schon seit 20 Jahren. War von mir schon in meiner ersten Wohnung von mir verbaut worden und nehme es jetzt wieder.

Gibt es auch von Gira

Liebe Grüße

Der GIRA Zigbee Light Link Wandsender ist raus, das Teil ist ja quasi eine eigenständige hue bride für arme. Zudem funst das Teil auch wieder mit Batterien und ich habe echt kein Bock im gesamten Haushalt irgendwie irgendwelche Schalter alle paar Monate aufzupopeln und Batterien zu tauschen. Zumal was ist das denn für eine Umweltsauerei? Entweder direkt an 230V wie Fibaro oder halt über Philips hue Schalter. Dann kann man mit dem GIRA Schalter noch nicht einmal animierte Szenen steuern sondern nur starre. Ich sage mal DISCO Modus wäre mit dem Schalter nicht möglich. So wie es ausschaut kann der Schalter zwar hue Leuchtmittel in seiner Umgebung schalten aber man kann den Schalter nicht in die hue bridge inkludieren. Alles in allem sehr unschön. Wobei mir das Design gefällt.

Hat eigentlich schon jemand den geilen S21 Witz gelobt? :+1: