Community

Kauf von homee getesteter Komponenten


#1

Hallo zusammen,
ich bin Neuling im Smart Home Bereich, habe mich intensiv eingelesen und würde gerne gleich meine “Entwicklungs- und Testumgebung” bestellen, um loslegen zu können.
Die Kernkomponenten kann ich ja bei Homee kaufen, die meisten anderen Komponenten muss ich aber woanders bestellen.
Dabei stellt sich mir folgende Frage:
Wenn ich z. B. das Thermostat Danfos Living Connect Z für den Einsatz unter dem Homee-Z-Wave-Cube kaufen möchte, reicht der Hinweis auf Z-Wave-Tauglichkeit?
Mich macht z. B. bei Hornbach der Hinweis:
“dieses Produkt funktioniert nur in Kombination mit einem entsprechenden Gateway (z. Bsp. mit unserem SMART HOME by hornbach Gateway)”
stutzig.

Wie erkenne ich den für den Homee-Test verwendeten Komponententyp?
Muss ich bei Hornbach von speziellen Brandings und damit einhergehend mit Einschränkungen rechnen?
Schon mal herzlichen Dank für eine fundierte Antwort, mit der ich dann auch endlich “zu Potte” kommen kann…:wink:


#2

In diesem Falle nicht. Die Geräte, die Du in der Kompatibilitätsliste findest, sollten mit homee funktionieren. Manchmal werden bei homee allerdings nicht alle Eigentschaften unterstützt, die ein Gerät mit der Herstellereigenen Smarthomezentrale oder der Smarthomezentrale eines Wettbewerbers bietet. Der Hinweis “mit einem entsprechenden Gateway” soll in dem Falle eher heißen, dass man ein Z-Wave-Gateway benötigt, um die Thermostate smart zu machen. Allerdings musst Du aufpassen. Nur weil ein Gerät Z-Wave oder Zigbee als Funkstandard hat, heißt es noch lange nicht, dass es mit homee kompatibel ist. Aber das ist eine andere Diskussion in anderen Threads. :wink:
Deshalb vor dem Kauf in die Kompatibilitätsliste schauen und dann nach einem günstigen Händler suchen. Du kannst für Angebote auch hier schauen:


#3

da sind alle Geräte die auf jeden fall von Homee unterstützt sind und wo homee den Gateway bildet , bei Geräten die dort nicht aufgeführt sind würde ich einfach die allgemeine Suchfunktion hier benutzen und mal gucken ob dieses Gerät schon jemand eingebunden hat mit homee und im besten Fall ist dort auch beschrieben wie funktional das ganze ist…

Greeetz


#4

Ihr seid ja klasse, fixe Antwort.
Dann kann ich vielleicht heute noch bestellen. Herzlichen Dank.

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und einige von Homee getestete Komponenten preislich zu bewerten und bisher zu meinem Erschrecken festgestellt, dass die ganzen EnOcean-Komponenten, sofern sie überhaupt zu bestellen waren, wesentlich teurer waren, als z. B. Z-Wave-Komponenten.
(EnOcean-Funkstandard war eigentlich mein Favorit, da fast ohne Energieversorgung. Nun muss ich mich technisch neu orientieren —> ZigBee/Z-Wave…)
Und von ZigBee, die ja eine ähnliche Technik eingeführt haben (Energy Harvesting), wurde bisher kaum etwas von Homee getestet.
Leider habe ich bereits ein Philipps Hue-Lampensystem auf Basis ZigBee, ansonsten würde ich mich wohl zunächst auf eine Brain/Z-Wave-Kombination beschränken können.
Ist diesbezüglich bei Homee eine strategische Änderung in Sicht oder bleibt der Schwerpunkt bei Z-Wave, was meinen die Insider?


#5

…du musst da den gesamten Lebenszyklus bewerten, inkl. Batterien und vor allem dem Aufwand mit dem ständigen Wechseln. ich habe am anfang ähnlich wie du gedacht, aber inzwischen hat sich das etwas geändert…


#6

Im Geräte - Wiki findest du weitere Geräte die mit homee funktionieren (inoffiziell oder baugleiche)

https://community.hom.ee/c/wiki


#7

Die “alten Hasen” dürfen mich gerne korrigieren, aber die wenigesten Probleme lese ich im Forum über die Enocean Geräte. Wenn die erst mal funktionieren und man sixg wegen der Reichweite zur Anschaffung eines/des Repeaters von Eltako durchgerungen hat, läuft das ohne Murren. Da ist mir der etwas höhrere Preis, den fehldenden Ärger im Betrieb wert.


#8

Kann natürlich auch daran liegen, dass die EnOcean-Komponenten viel weniger verbreitet sind: kleinere Anzahl, kleineres Ausfallrisiko…
Es kommen bei Fensterkontakte/Heizkörperthermostate über die Mengen schon hohe Kosten zusammen, das tut weh.
Werde nochmal in mich gehen…


#9

Lesetipp


#10

Ich spiele auch mit dem Gedanken, gleich alle Cubes zu kaufen, um dann auf allen Ebenen Erfahrungen zu sammeln.
Gibt es eigentlich irgendwo einen günstigeren Preis, wenn man das komplette Set kauft?

Empfehlen kann ich noch nichts, muss erst meine Erfahrungen machen, aber dann können wir uns gerne weiter austauschen.
Was ich DIr jetzt schon beisteuern kann:
Freigegebene Multisensoren habe ich unter EnOcean noch keine gefunden.
Der günstigste Temperatursensor unter EnOcean ist gerade der NodOn für 50,- €, unter Z-Wave bekommst du schon 3 in 1-Sensoren für 38,- €!
Ob, das sich dann noch lohnt? Hier kannst Du für mindestens 12 Euro Batterien kaufen, vorher ist der Sensor wahrscheinlich eher hin…

Ich will mit Temperatursensoren, Fensterschaltern und Heizkörper-Thermostaten beginnen, möglichst mit Enocean.
Da es leider noch nicht viel freigegebenes von Enocean gibt (Thermostate sind nur 2 vorhanden, eines grottig, das andere unerschwinglich…), ausser Fensterschalter, würde ich die anderen Komponenten auch mit z. B. Z-Wave-Funkstandard probieren, wobei ich eine Regelung mit externem Sensor bevorzuge (Thermostat-Temperaturmessung in meinen Augen Krücke…) und damit das Thermostat jeden anderen sinnvollen Komfort haben darf.
Am liebsten wäre mir zwar Tado, bisher leider unter Homee noch nicht realisiert.
Kannst Du denn EnOcean Fensterschalter und -Sensoren empfehlen


#11

Das gute an Enocean ist das es nicht viele EEP-Profile gibt. und wenn du ein günstigeres Enocean Gerät mit demselben EEP-Profil wie ein unterstütztes Gerät findest, wird es zu 99,99% auch funktionieren. An Thermostaten kannst du dir die HORA mal angucken, die soll es bei Ebay ab und an günstig(er) geben…


#12

Oha, EEP-Profile…, hat was mit EnOcean Equipment Profilen zu tuen, oder?
Als Neuling musst Du mir das bitte mal erklären…
Die Hora liegen aber auch über 100 €…


#13


#14

Stimmt, das ist für ein EnOcean-Gerät durchaus akzeptabel!
Und das kann ich unter HOMEE also einsetzen?
Du hast damit ja schon experimentiert und kannst sie empfehlen?
EEP-Profil ein ander mal… :wink:


#15

Soweit man lesen kann, kannst du die voll benutzen. Siehe die Hora Threads hier.
EEP ist mehr oder weniger genau gesagt die Struktur der Telegramme. Also jede Art von Gerät hat ein anderes Profil. Taster, Thermostate, Sirenen, Fensterkontakte etc. Wenn zwei Geräte das selbe EEP benutzen sind die insoweit Vergleichbar, dass sie auch von dem Gateway gleichermaßen erkannt werden.


#16

Verstehe…
Danke für die hilfreichen Erklärungen.
Und zack…,
zwei Thermostate gekauft und obendrein noch das komplette Homee-Equipment.
Bleib aber weiterhin vorrangig an EnOcean-Lösungen interessiert.


#17

guck auch mal hier


#18

Schau Dir mal die Preise für die Spezialbatterien CR123 an, wenn Du Qualitätsbatterien willst (und die willst Du, spätestens mach dem ersten Wechsel), dann liegst Du da schnell mal bei 1,50 bis 2 Euro pro Stück. Dazu kommt der Pfrimelaufwand (die Sensoren sind geklebt) und Deine Zeit und der WAF (das sch… Teil blinkt wie wild, geht nicht mehr, usw.).


#19

Da geb ich Dir recht, ich hasse Knopfzellen: Wenig Energie für viel Geld.
Und überhaupt, das Teil soll arbeiten ohne zu mucken…
Okay, überzeugt.
Neige sowieso mehr zu der “Einmal mehr Geld in die Hand nehmen und dann zufrieden”-Lösung.
Ich denke mal, bei meinem Hora Thermostat mit den 2 AA-Batterien und dem geringen Energiebedarf (Lebensdauer ca. 4 Jahre, entspricht schon fast der Selbstentladung) habe ich dann auch nicht viel falsch gemacht.


#20

Ich rechne mal mit 2 Jahren und lass mich dann lieber positiv überraschen bei meine 11 Stück.
Aber das hängt natürlich auch vom Aufwachintervall und der Anzahl der täglichen Schaltvorgänge ab. Wenn ich den Thermostat immer auf einer Temperatur herumlaufen lasse, macht er entsprechend kleine Ventilhübe, um die Solltemperatur zu halten. Wenn ich ständig die Solltemperatur verändere (Fenster auf, Abwesend) dann wird einfach mehr verfahren und Energie verbraucht.