Homeegramme Bedingung Zeitspanne

Was willst du damit machen?

Ein Trigger bzw. “Auslöser” muss mind. eine Zeitspanne vorhanden sein, damit eine Aktion ausgelöst wird.

Beispiel:
Auslöser:
Wenn Temperatur unter 18°C …
Bedingung:
Und nur wenn Zeitspanne t > 5 min…
Aktion:
Dann die “Heizung” einschalten…

Zeitspanne sollte folgende Werte beinhalten:
0-60 Sekunden
1-60 Minuten
1-24 Stunden

Warum interessiert es nicht nur dich?

Kann man auf alle möglichen Aktionen übertragen, die voraussetzen, dass ein Zustand eines “Auslösers” mind. eine Zeitspanne existieren muss, damit eine Aktion erfolgt.

27 Like

Doppelt?! Gibt dazu bereits ein Request, lieber darauf Voten!

Allerding wäre es schön, wenn die Funktion auch funktioniert, wenn die Daten für ein Gerät nicht dauerhaft für die Diagramme gespeichert werden :slight_smile:

Das ist wirklich ein toller Vorschlag. Ich könnte das für meine FRITZ!Powerline 546E Steckdose gebrauchen. Diese habe ich an eine Tiefkühltruhe angeschlossen. Sie soll mir eine Meldung geben, wenn ein bestimmter Stromverbrauch überschritten wird. (Bedeutet für mich Klappe nicht zu oder mal Abtauen) Es kommt manchmal vor, dass es ein Ausschlag von ca. 1000 Watt gibt. Da kommt dann jedes Mal eine Meldung. Wenn man diesen Peak durch einen Zeitfaktor ausgrenzen könnte wäre gut. Soll heißen: Wenn Steckdose mehr als 80 Watt für eine Zeit von X dann Info aufs Handy.

Das Thema würde ich gern erweitern:
WENN sensor_x ausgelöst UND innerhalb zeit_y sensor_Z auslöst, DANN

1 Like

@tpheine: Werde mal meinen Vorschlag in einem neuen Thread generell ergänzen, bzw. ersetzen. Somit könnten die Entwickler von homee gleich eine Mehrzahl von Kundenwünschen mit einem Schlag erledigen… siehe Feature Blockly!

Wann wirst du das umsetzen? Ich möchte das unterstützen :wink:

Hier ist mein Vorschlag seit einiger Zeit zu finden:

Programmieren mit Blockly

Hat sich zu dem Thema etwas getan?

Ich würde auch gerne in einem Homeegramm eine Aktion auslösen, wenn ein bestimmter Wert für einen gewissen Zeitraum unter- bzw. überschritten wird (z.B. Steckdose ausschalten, wenn Verbrauch unter 5W für mehr als 60 Sekunden).

Oh, lange nichts mehr gehört…

Ja, dass kann man mittlerweile umsetzen.
Hierbei muss bei den Bedingungen der Prüfpunkt entsprechend gewählt werden.

1 Like

z:B:
Auslöser: WENN Stromverbrauch von Gerät fällt unter 5 Watt
Bedingung: UND NUR WENN Stromverbrauch von Gerät ist unter 5 Watt beim Auslösen und Ausführen
Aktion: DANN Schalte Steckdosenplug aus mit einer Verzögerung von 60Sek.

Ich nutze dass, um mir für Waschmaschine, Trockener und Geschirrspüler fertig einen Push zu schicken. Da bleibt der Stromverbrauch auch am Ende unter einem bestimmten „Ruhestrom“. Falls der Strom zwischendurch nochmals ansteigt, und wieder darunter fällt, wird das HG erneut ausgelöst. Wenn er nach den 60 Sek. noch über den 5 Watt ist, läuft das HG einfach ohne Aktion aus. Wenn es dann wieder unter 5 Watt fällt, geht es nochmal los.

1 Like

Danke für die Info.
Die Bedingung hab ich gefunden.

Jetzt spielt es bei der so gesetzten Bedingung aber keine Rolle, was zwischen dem Auslösen und dem Abspielen des Homeegramms passiert oder?

Im Beispiel von @ch.krause bleibend:

Gerät fällt unter 5 Watt, ist von Sekunde 5 bis Sekunde 50 wieder bei 100 Watt und dann wieder bei 5 Watt. Dann würde es sich mit der gesetzten Bedingung doch der Schalter ausschalten?
Grade bei schwankenden Lasten könnten so also „Zufallstreffer“ zum Ausschalten führen.

Wenn während der Laufzeit des HGs nach dem Auslösen der Verbrauch wieder über die 5 Watt ansteigt, gibt es zwei mögliche Szenarien:

  1. Der Verbrauch bleibt bis zum Ende der Verzögerungszeit über 5 Watt. Damit ist bei Ablauf der Verzögerungszeit die Bedingung nicht erfüllt und die Aktion wird nicht ausgeführt.

  2. Der Verbrauch steigt während der Laufzeit der Verzögerung wieder über 5 Watt und fällt dann wieder unter 5 Watt. Es wird ein zweites Mal der Auslöser getriggert. Dadurch wird das laufende HG beendet und neu gestartet. Damit läuft auch die Verzögerungszeit erneut los.

2 Like

Ich muss noch mal nachhaken, um zu sehen, ob ich das richtig verstanden habe.

Also führt ein Anstieg des Verbrauchs während der Verzögerungszeit automatisch dazu, dass das Homegramm beendet wird, bis der Verbrauch erneut den Schwellwert unterschreitet?

Zunächst nicht, aber wenn der Verbrauch bis zum Ende der Verzögerungszeit noch über dem Wert in der Bedingung ist, wird die verzögerte Aktion nicht ausgeführt und das HG läuft ohne Aktion aus.

Wenn dagegen das HG während der Laufzeit erneut getriggert wird = Verbraucht sinkt während der Verzögerungszeit nochmals unter Auslösewert, wird die laufende HG-Instanz abgebrochen und neu gestartet. Damit läuft auch die Verzögerung neu los.