Haustür versmarten

Hallo,
hier mein letztes abgeschlossenes etwas umfangreicheres Projekt. Ich habe jetzt meine Haustür smart gemacht.
Angefangen hat es mit dem ABUS 3030 Türschloss. Da konnte ich einfach bei dem Angebot von etwas über 80 Euronen nicht widerstehen. Danach kam der Enocean PiotekTracker. Zusätzlich zur Anwesenheit wollte ich damit die Tür öffnen (langer Tastendruck) bzw. verriegeln (kurzer Tastendruck). Die HG’s angelegt und getestet, soweit lief alles wie gewünscht. Jetzt hatte ich allerdings ein Problem. Bei dem langen Tastendruck blieb der Tasterzustand im homee trotz loslassen auf „gedrückt“. Dies ließ sich nur durch einen weiteren Tastendruck beheben. Das brachte dann die gesamte Automatisierung aus dem Tritt. Die Sicherheit ist da natürlich auch ein Thema.
Also musste eine andere Lösung her. Da drängt sich natürlich direkt ein RFID auf. Nur wie umsetzen, da gibt es ja kein mit homee direkt kompatibles RFID? Bisschen gesucht und recherchiert, da bin ich auf die NodeMCU gestoßen. War erstmal absolutes Neuland für mich das Ganze. Also bisschen eingelesen und auf YouTube schlau gemacht - alles halb so wild. Die Hardware beschafft: eine NodeMCU ESP8266, ein RFID 522 und noch ein OLED für die Statusanzeige. Und wenn ich schon mal dabei bin, dann mache ich doch direkt auch die Türklingel smart. Also noch ein beleuchteter Klingeltaster und ein Gehäuse.
Die Hardware sieht jetzt so aus:



Jetzt zur Konfiguration: Die Daten des RFID werden via MQTT an Node Red geschickt, ausgewertet und gehen von da als virtueller hih-Schalter an den homee. Der Klingeltaster genau so. Da unsere Haustür mit einem elektrischen Türöffner ausgestattet ist, habe ich den auch smart gemacht. Dafür wurde ein Shelly verbaut.
Die HG’s sind jetzt recht einfach. Zum Schließen eines, wenn einer der Tracker-Tasten gedrückt wurde dann Tür verriegeln. Zum Öffnen zwei, da ich unterscheide ob die Tür ver- oder entriegelt ist. Bei entriegelt wird nur der Türöffner für 4 sek. angesteuert (das schont auch die Batterien des Schlosses). Bei verriegelt wird erst entriegelt und dann 3 sek. später auch der Türöffner für 4 sek. angesteuert.
Das Ganze sieht fertig so aus:
image


Leider ist mir der Ausschnitt für das Display nicht so gut gelungen, aber sonst sieht das ganze brauchbar aus und funktionieren tut es sehr gut.
Als smarte Klingel nutze ich eine Devolo Alarmsirene. Die hat ja auch einen DingDong. Ist nur leider etwas leise, vielleicht kennt ja jemand einen Trick die lauter zu bekommen.
Als Spannungsversorgung habe ich ein 24V-Netzteil im Verteilerschrank genutzt (war schon vorhanden) und über einen Spannungswandler die 5V erzeugt. So versorge ich auch die Alarmsirene.
Wenn jemand Fragen hat, nur zu.

15 Like

Hallo Steffen,

sehr cooles Projekt.
Falls du nicht zwingend die Devolo Sirene verwenden möchtest, könnte ich dir Automagic und ein altes Android Handy und oder Tablet empfehlen, so klingeln bei mir ein Fire-Tablet und 2 alte Handys.
schau mal hier: Flugzeug GONG wie einbinden?
Mit freundlichen Grüßen
Michael

Hallo @DarthVader, das schaue ich mir auf jeden Fall an. Danke für den Tipp.

Hallo @SteffenTM,
erstmal sehr cooles Projekt und hübsche Umsetzung. Bei dem Ausschnitt im Gehäuse kann ich den Einsatz einer Feile empfehlen, damit kann man die Kanten recht einfach richten.

Spiele seit einiger Zeit mit einem ähnlichen Gedanken, habe aber noch etwas Sicherheitsbedenken. Ich will jetzt kein Spaßverderber sein, aber soweit ich hier in der Community gelesen habe ist der Enocean Funk über den homee NICHT verschlüsselt. D.h. mit gar nicht mal so teurem Equipment lässt sich das Signal aufzeichnen und wiedergeben. Der homee wird den unterschied nicht merken und artig Deine Türe öffnen. Nur mal so als Hinweis.

Gruß, Valentin

Den RFID Chip auzulesen und zu kopieren wäre wahrscheinlich noch einfacher.

Kritischer sehe ich die Möglichkeit der Manipulation der Elektronik. Lässt sich das ganze simple kurzschließen, oder ist es manipulationssicher? Die Box und somit die Elektronik sitzt ja außen, oder nicht?!

Da habe ich mir auch Gedanken drüber gemacht. In der Kiste werden „nur“ die RFID-Daten ausgelesen und via MQTT an die Node Red geschickt. Die Auswertung wird dann dort gemacht. Um das System zu umgehen, müsste man die RFID’s 1:1 kopieren oder sich ins LAN einhacken. Unmöglich ist das nicht, nur eine Tür oder Fenster aufzubrechen ist da wohl einfacher.

Danke,
daher bin ich ja von Enocean auf die RFID-Lösung umgestiegen.

Ah sorry, das hab ich dann falsch verstanden. Ich dachte als Schlüssel wird immernoch der Enocean Tracker verwendet.

Nun, den Tracker nutze ich zum Verriegeln der Tür. Zum Öffnen halt den RFID.

By the way, ich habe die Kanten mit einer Feile bearbeitet. Ich war da wohl bisschen zu motiviert. Um das Display zu schützen habe ich eine kleine Macrolon-Scheibe davor gesetzt und das ganze mit Zweikomponentenkleber verbunden und abgedichtet. Das ist jetzt so fest verbunden, da hilft nur neu machen. :upside_down_face:

By the way, ich habe die Kanten mit einer Feile bearbeitet. Ich war da wohl bisschen zu motiviert.

Ups :laughing:

Kurzes Update, ich hatte ab und zu Probleme mit der MQTT-Verbindung. Nach einiger Suche hatte ich festgestellt, dass die WLAN-Verbindung unterbrochen wurde. Ich habe ein gut ausgebautes Mesh, aber bis vor die Haustür war es ziemlich „dünn“. Als Lösung habe ich jetzt eine externe WLAN-Antenne an die NodeMCU gelötet. Jetzt sieht es deutlich besser aus.

1 Like