Community

Eure Einschätzung zum Thema homee Crowd-Service


#21

Da schließe ich mich mal an !
Sucht mal bei Google nach KNX Probleme .
Auch ein Bussystem ist nicht Störungsfrei.
(Ohne Strom ist auch da nix los :smile: aber das nur am Rande)
KNX giebt es über Wlan und Funk da muss ich sicher nicht weiter reden.
Das es besser als homee funktioniert kann ich werde bestätigen noch verneinen da ich keines besitze. Beim durchblättern der Fohren bekommt man aber schon den Eindruck das auch Das nicht Störungsfrei ist. Was man sagen kann und das kan n ich bestätigen wenn es Probleme in Bussystemen giebt ist die Fehlersuche ohne Hilfsmittel und Fachpersonal unmöglich.
Da ist unser homee schon Basic.


#22

Die Idee finde ich gut, allerdings habe ich mit Milla bisher keine guten Erfahrungen gemacht.
Hatte mich dort registriert aber der Service ist undurchsichtig, kompliziert und meiner Meinung nach weder für Anbieter noch Ratsuchende eine gut Empfehlung.
Tom


#23

Die Idee ist nicht schlecht, aber das müsste man anders angehen.

Es wäre wesentlich einfach für die Leute, die helfen und auch billiger für Leute die es beanspruchen, wenn man einen Zugang von extern hat -> Fernwartung bzw Remote zugriff.

Aber dann höre ich schon das Geschrei, weil homee geöffnet werden muss von extern etc.

In der heutigen Zeit, kann man fast alles aus der Ferne einrichten bzw programmieren.
In größeren Städten kann es funktionieren, da nimmt man eben mal schnell das Fahrrad aber auf dem Land kostet dann die Anfahrt schon einiges mehr.


#24

In der Umfrag wird eine Servicevariante vorgestellt/ abgefragt:

Nachrüstung, Variante 2: Unterputzschalter, Smart Meter etc. inklusive Erstellung dazugehörigen Automationen (Homeegramme).

  • Dazu würde mich interessieren, wer die Änderungen an der Elektroinstallation (oder allg. an der Gebäudeinstallation) überpüft, ob diese Norm-konform ausgeführt ist und dem anerkannten Stand der Technik entspricht?
  • Was sagen die Versicherungen und Energieversorgungsunternehmen dazu, wenn Laien an der Gebäudeinstallation Änderungen vornehmen?
  • Wer haftet im Schadensfall, wenn das Haus/ Wohnung/ Wohnblock abbrennt oder es zu Todefällen kommt?

#25

Ich finde die Idee ganz nett, allerdings wäre es eher mein Steckenpferd neue Kunden erst einmal zu gewinnen. Und ich glaube das ist auch die wichtigere Baustelle. Im Moment buhlen zig Unternehmen und Systeme im “Smart Home Hype” um den Kunden. Hier der Konkurrenz zuvor zu kommen und ihnen die Kunden mit einem überzeugenden Konzept (welches homee unbestritten hat!) weg zu schnappen ist an der Zeit!

Smart Home ist einer der größten Wachstumsmärkte überhaupt. Prognostizieren die Statistiken doch ein jährliches Umsatzwachstum von über 20%. “Der Umsatz im Smart-Home Markt beträgt 2018 etwa 2.845 Mio. €. Laut Prognose wird im Jahr 2023 ein Marktvolumen von 7.233 Mio. € erreicht.” (Quelle: www.Statista.de).

Ich glaube, da homee an sich zum Einstieg in Smart home ein recht einfaches System ist, dass die Kunden die sich bereits für homee entschieden haben, die grundsätzlichen Dinge hin bekommen. Derzeit sind die Personen, die sich ein Smart Home in Eigenregie zulegen überwiegend technisch interessiert, was ausreicht um sich in homee zurecht zu finden. Das macht daher m. E. Crowd Service überflüssig.

Allerdings die Kunden abzugreifen, die mal was gehört haben von diesem “neuen Smart Home”, aber keine Ahnung haben wie man damit anfangen soll, was man dafür braucht und wo man das her bekommt, das halte ich für sinnvoll.

Ich habe das gerade vor 2 Wochen getestet: Dabei handelte es sich eben nicht um einen Freund oder Bekannten, sondern um den Kunden eines Freundes. Der wollte gerne seine Aussenbeleuchtung auf der Auffahrt automatisieren. Aus Angst vor den Kosten eines Smart Home wollte er DECT ULE über seine Fritzbox nutzen. (Ich hatte das in meiner Vorstellung erwähnt) Als er erfuhr, was ein homee (Brain +Z Wave) kostet und dass er damit auch noch chic unauffällige Unterputz Aktoren nutzen kann und ich ggf damit noch seinen Wunsch erfüllen kann, sein Türschloss smart zu machen, war die Entscheidung gefallen. Ich werde für ihn einen homee und die übrige Hardware bestellen und ein Elektriker wird es einbauen.

[EDIT 2] Eine Einführung und Erklärung werde ich dann vornehmen. Homeegramme waren nach einem kurzen Blick drauf schon klar. (das ist ja das Gute an dem System!)

[EDIT 1] : Für Profis (gewerblich) wäre also ein attraktives Reseller Programm und für den Rest ein “Kunden werben Kunden” Programm m. E. interessant. Für die homee GmbH natürlich sowieso.


#26

Dazu kann man nur beraten. Selbst Hand anlegen würde bedeuten, man steht mit einem Bein im Knast.


#27

So lange du ein Unternehmen hast und eine Befähigung ist ja alles OK dann haftet die Versicherung des Unternehmens.
Wenn du die Befähigung hast und das umsonst machst auch deine Haftpflicht.
Wenn du Geld dafür erhalten hast ist das ein Gewerbe und deine Haftpflicht sagt “Schade eigentlich” und zahlt nicht.
Ohne Befähigung sagen die Versicherungen das ist Mutwillig und zahlen nicht.
Wenn es zu einem Todesfall kommt ist das eine Straftat dann entscheidet das Gericht da die Statsanwaltschaft Anklage erhebt. Dann wird das alles HEFTIG.
Das ist genau so als wen du an der Gasanlage des Hauses arbeitest.
Also ist die Hilfe auf den homee beschränkt und nicht auf irgendeine Elektro-Installation.
Das sollte man sich Gut überlegen was man da macht das kann sehr schnell nach Hinten losgehen.
Weiterhin ist das ein Gewerbe wenn man Geld dafür erhält.
Das finden die Finanzämter, Gewerbeaufsicht und die Innungen nicht so Toll.
Ich bin kein Rechtsanwalt sondern Elektromeister darum habe ich das mal hoffentlich allgemeinverständlich erklärt.


#28

Wenn es um die Montage von UP Geräten geht dann sollte da schon der Nachweis erbracht werden das man das darf.
Ebenso sollte ein Gewerbeschein vorhanden sein, wenn man für die Leistung eine Bezahlung erwartet.

Wenn es dazu kommt, dann wird man da bestimmt drauf achten.

VG


#29

Sollte auch nur eine Anmerkung sein.
Nicht einfach enthusiastisch drauf los!
Viele Basteln einfach drauf los ohne sich über eventuelle Folgen Gedanken zu machen.
Aber ich denke mal das werden Andere auch schon ausführlich geschrieben haben.


#30

Ich berate gerne wenn ich von etwas überzeugt bin, davon bin ich aber weit weg bei homee.
Nach über 2 Jahren intensiver Nutzung bin ich aber maßlos enttäuscht.

Mein System ist so groß das ich nicht einfach alles in die Tonne treten kann.

Seit geraumer Zeit habe ich aber Probleme, welche ich hier im Forum und per Mail an den Support gemeldet habe. Leider keine Hilfe und der Support schweigt. Nachfragen bleiben unbeantwortet.

Warum soll ich also für so etwas unterstützen? Ich kann das mit meinem Gewissen nicht tun.


#31

schreib mir mal via PN deine eMail Adresse, ich will gern prüfen warum deine eMail untergegangen ist.


#32

Ich glaube nicht dass das läuft. Der größere Hebel wäre wahrscheinlich, sich die Leute warm zu halten, die sowas bereits professionell einbauen (können), also die Elektroinstallationsbetriebe.

Die meisten sind so überfordert mit Projekten, Angebote schreiben, Kunden betreuen, Reklamation bearbeiten. Die haben gar nicht den Kopf sich mit den aktuellen Technologien zu befassen. Mal abgesehen davon, können Sie den Kunden meist auch nichts erzählen zum Thema Kompatibilität. Im Zweifel wird dann das verkauft, was die beste Marge bietet oder beim Standard Zulieferer im Shop steht.

Ein guter Freund von mir hat gerade ein Haus umgebaut, sich vom Fachbetrieb beraten lassen, ein Smart Home System flächendeckend eingesetzt, was ihm empfohlen wurde. Jetzt ärgert er sich dass es mit fast nichts kompatibel ist. Sowas führt nicht gerade dazu, dass man den Fachbetrieb dann weiter empfiehlt.

Die Kriterien, nach denen Installationsbetriebe Smart Home Systeme empfehlen ist mir ein Rätsel. Es gibt garantiert inzwischen viel mehr belesene Laien als Fachbetriebe, auf dem selben Niveau. Da würde ich ansetzen: Events, regelmäßige Infos, Angebote mit Sonderpreisen, Schulungen, Tutorial-Videos, … alles das, was dem Meister hilft seinen Kunden eine fundierte Antwort zu geben, gleichzeitig aber auch seine Leistung mitverkaufen lässt.

Die teilnehmenden Partner findest du dann über die Homee-Seite, dort sind sie bewertet mit Sternen. Vielleicht gibt es ein Homee-Siegel. Das klebt dann vorne am Schaufenster, wie beim Hotel das von TripAdvisor. „Homee Platin Partner“ :medal_sports::medal_military:

Damit das ganze dann schnell und transparent kalkulierbar wird kann man Pakete vorbestellen, mit einem fest definierten Umfang.

Was denkt ihr?


#33

Das was der Fachhandel vor Ort pusht oder im Zweifelsfall KNX (weil gute Margen). Hier unten teilen sich viele Elektronetriebe für KNX einen Mann, der zu 50% Selbstständig ist oder verkaufen das was Ihre Stammmarke (die vom Zwischenhändler gepusht wird) anbietet. Die meisten haben schlicht keine Ahnung…


#34

Empfohlen wird das, worüber der letzte Vertreter dem Meister ein Seminar angeschnackt hat, nehme ich an. So war es bei meinem Elektriker: “Ich war da mal auf einer Schulung”.
Aber genau das, was du beschreibst ist ein Widerspruch:
A. Die haben alle keine Zeit und daher keine Lust, sich mit den neuen Entwicklungen auseinanderzusetzen
B. “Events, regelmäßige Infos, Angebote mit Sonderpreisen, Schulungen, Tutorial-Videos”
Die Masse der Installteure hatwie unter Punkt A beschrieben keine Lust und Zeit auf “Fortbildung” und ist daher viel träger als eine Community mit begeisterten Usern. Daher finde ich den Community Ansatz wie oben geschrieben gut. Nur braucht m.M.n. nicht erst der Neukunde einen Crowd Service um die Einrichtung seines Systems hin zu bekommen, sondern die große Masse der potentiellen Kunden braucht “Crowd -Beratung” um das passende System zu finden. Anschließend kann der gehetzte Elektromeister kommen und alles einbauen. Anleitung liegt dem Fibaro Aktor bei ! :wink:


#35

Durch das Internet kann heute selbst ein interessierter Laie ein Gefühl dafür bekommen, was geht und was nicht. Wenn jetzt noch das, was der Fachbetrieb ihm erzählt in die gleiche Richtung geht, dann bestärkt ihn das ja sogar. Die Praxis zeigt aktuell leider das Gegenteil.

Und genau weil du bei A Recht hast ist das kein Widerspruch.

Einer unserer Kunden ist ein sehr bekannter weltweit tätiger deutscher Großhändler mit Filialen in jeder deutschen Großstadt. Dieser Großhändler hat sehr sehr viele erklärungsbedürftige Produkte in seinem Programm. Meine Aufgabe als Lieferant ist es mein Produkt so präzise und so knackig zu erklären, dass seine Vertreter es in 2 Minuten ihren Kunden erklären können. Glaubhaft. Genau darauf kommt es an.

Der Vertreter (in unserem Beispiel der Fachhändler/Elektrofachbetrieb) hat keine Nerven sich dicke Kataloge durchzulesen oder Anleitungen. Kann er gar nicht bei mehreren 1000 Artikeln, die er vielleicht verkauft. Von mir möchte er eine Vergleichsübersicht haben, was mein Produkt vom Wettbewerb abhebt. Das bekommt er als Service. Das muss er sich nicht selber raussuchen oder rauslesen. Meine Aufgabe als Lieferant ist es mein Produkt mit dem Wettbewerb zu vergleichen das kurz und knackig zusammen zu fassen und ihm zur Verfügung zu stellen. Das sollte ich eigentlich ohnehin machen. Ist ja meine Aufgabe.

Hey, CA hat doch vor nicht allzu langer Zeit als Start-up gestartet: Macht ne App, kurze Videoclips, nen kleinen Konfigurator. Eltako hat es beispielsweise ganz gut gelöst bei einigen ihrer Produkte. Wenn ich die Wahl habe dann schaue ich mir doch das Video an, lese nicht den komischen Beipackzettel durch. Da gibt es so viele Möglichkeiten etwas hilfreiches zusammenzustellen. Und das hat doch bisher niemand.


#36

Das mit der Demo in der App finde ich schon ein sehr guter Ansatz, um ein Gefühl für die Bedienung zu erhalten. Es ist klar, dass man bei einer Demo nicht alles durchspielen kann, aber sich selber einmal “durchklicken” hilft schon bei der Entscheidungsfindung. Wer dann Blut geleckt hat, hat natürlich eine Haufen Fragen, ob dies oder das oder jenes geht und ob ich das lieber mit diesen oder jenen Sensoren/Aktoren machen kann. Alles dass, wo man entweder mit “try and error” selber seine Erfahrungen macht und manchmal auch sein Geld versenkt oder man fragt hier, bekommt zumeist sinnvolle Antworten/Anregungen, die einem bei der Entscheidungsfindung weiterhelfen. Die “Crowd”-Beratung sehe ich eher noch als zusätzliche Ergänzung für Leute, denen das immer noch nicht reicht. Nicht als “Crowd”-Installationsservice, sondern evtl. Vor-Ort-Beratung als Ergänzung zu einem Installateur, der selber bei der Vielzahl der angebotenen Produkte nicht ständig auf dem Laufenden bleiben kann.


#37

Kann es sein dass Probleme erst ab einer gewissen Geräteanzahl entstehen? Ich habe circa 30 Sensoren und Aktoren und so gut wie nie ein Problem gehabt. Wenn ich Probleme hatte lag es am Sensor oder Aktor, den ich meist noch in der Garantiezeit einfach tauschen konnte. Überraschender Weise sind die billigsten Sensoren die ich habe die zuverlässigsten. Wie auch immer, ich habe Homee seit über einem Jahr und bin sehr zufrieden. Ich wüsste nicht, dass es zu dem Preis ein vergleichbar flexibles, stabileres System gibt, das so einfach zu bedienen ist. Ich hoffe dir kann geholfen werden.


#38

Kann man, glaube ich, nicht pauschal auf die Geräte anzahl schieben. Ich habe 86 Geräte und keine Probleme, manche haben unter 30 Geräte und haben scheinbar Probleme.


#39

Es kommen scheinbar verschiedene Faktoren zusammen. Meine 55 Geräte laufen auch super. Aber wer vielleicht ein Chinagedöns zuviel installiert hat und es nicht identifizieren kann, dem wird das ganz mesh strubbelig gemacht…


#40

Ich bin sowieso der Meinung, dass viele Probleme, natürlich nicht alle, daher kommen, dass die falschen, zum Teil nicht unterstützte Geräte oder wie du schon sagst die billig China dinger verbaut werden & dann oft noch in einem schlecht strukturierten Mesh. Aber für solche Aussagen wird man mittlerweile gesteinigt :tipping_hand_man: