Community

Direkter Vergleich der Zigbee und Zwave Reichweite


#41

Leider ist mein alter V1 bei einer Beta von homee 1.0 ( 2014 ) abgeschossen worden und ist daher nicht mehr in Betrieb.
Diesen habe ich dann auf der Messe in Berlin an @Thomas übergeben.

Daher kann ich zu dem ganz alten Model nichts mehr sagen.

:grinning::see_no_evil:


#42

Muss blöd fragen, aber laut Google sind das “nur” ~150€ mehr zum homee.

hätte ich den vorher gekannt, die wärens vielleicht Wert gewesen :wink:


#43

Du musst die einzelnen Module (zumindest ZigBee) noch zusätzlich rechnen…


#44

Klar, aber zwave + EnOcean +gsm ist drin für ca 150 mehr.
Erweiterungsmodul bei Google ~120€ - also auch unwesentlich teurer :wink:

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Afriso da einen homee pro zulassen wird der in dem Preisrahmen spielen würde.


#45

Strategie, Positionierung und Marktzugang der beiden Produkte sind völlig anders, ich würde solche Gedankenspiele also erst mal in den Hintergrund schieben. Sie denken drüber nach, Ihr Mehrheitseigner wird sich dann schon drum kümmern ob und wie er so was zulässt.


#46

Afriso HG und der PuM homee zielen auf den Heizungs/Sanitär/Elektro - Fachhandel bzw Installateur
Getrennte Vertriebskanäle

Ähnliches siehst du bei Wibutler mit dem „pro“


#47

Einfach das Zigbee Modul aus dem homee Würfel einbauen. Müsste passen. Und Afrisio senkt urplötzlich das Zigbee Modul auf € 99.- :rofl::rofl:


#48

Und man hat noch einen leeren Würfel übrig! :joy:


#49

Naja, das beinhaltet aber nicht den Kontakt-USB und dessen Einbau und einen Würfel musst Du Dir auch noch drucken (lassen). Bleiben wir mal realistisch, hier wird momentan auf recht hohem Niveau gejammert und gekrittelt…


#50

Ich meinte, dass Afrisio das Modul für sein Gateway senken muss. Sonst kaufst du dir einen Zigbee Würfel für € 99.- und baust die Gedärme in die Afrisio Zentrale ein.


#51

OK, verstanden (Information Overload).


#52

So, um den Zwave und Zigbee Würfeln mehr Dampf zu geben, bin ich fündig geworden, ohne auf eine Einzelanfertigung zurückgreifen zu müssen. Das Modul arbeitet bidirektional und wird mit 5 Volt betrieben.

Die Module liefern 200 mW am Ausgang und sind somit in Deutschland nicht zugelassen. Wenn man also theoretisch die Antennenbuchsen ablötet und die Platine und den Würfel leicht bearbeitet, sollten sie in den Würfel passen. Das sollte unterm Strich die 4fache Leistung ergeben. Das Ganze kombiniert mit einer Außenantenne und gespannt sein.

Ich werde das rein zu Testzwecken versuchen, aber keinesfalls eine Bezugsquelle nennen und auch keine Anleitung schreiben, da die Sendeleistung in Deutschland nicht zulässig ist.
IMG_20181123_184345
TB25AbramJjpuFjy0FdXXXmoFXa_!!1644214096
IMG_20181123_184459


#53

Gibt es auch als 500 mW😀

:+1:


#54

:stuck_out_tongue_winking_eye:


#55

Die angesprochenen Geräte müssen doch auch wieder antworten. D.h. die Signale von der Zentrale empfangen werden.

Welchen Sinn hat da ein einseitiger “Nachbrenner”?

Ist nicht die Optimierung der Antenne (Senden und Empfangen) zielführender?
Also z.B. die Zentrale/Antenne in eine untere/obere Ecke des Hauses und eine Antenne verwenden, die eine Halbkugel als Richtcharakeristik hat verwenden?

– Tolotos


#56

Ist ein bidirektionaler Booster. Das heißt er verstärkt im Sende- und Empfangsbereich. Das Problem sind nicht die Sensoren und Aktoren. Bei einer anderen Zentrale empfange ich die Signale der gleichen Sensoren oder Aktoren fast doppelt so weit.

say welcome to the beast

  • Lan über Adapter
  • Zwave über Booster und Außenantenne
  • Zigbee über Booster und Außenantenne


Am weitesten entfernte Zigbee Lampe ohne Repeater dazwischen. Ca. 10 Meter entfernt und durch zwei Wände. War vorher nicht zu erreichen.

Ich könnt mir jetzt fast vorstellen, homee wieder ein paar Aufgaben zu geben.


#57

Uwe du Tier…


#58

Ich glaub ich muss mal vorbeikommen und schauen.


#59

Respekt. Hast du die interne Antenne getrennt (falls das über Haupt möglich ist) oder den externen Antennenanschluss parallel draufgeschalten?


#60

Die interen Antennen wurden abgetrennt. Ist sehr einfach. Mit einer Reißnadel kurz hinter dem Widerstand (Lötfahne übrig lassen) hin und her kratzen, bis Leiterbahn unterbrochen ist. Hat den Vorteil, dass die interne Antenne jederzeit wieder anlötbar ist.

Edit auf eine PN:
Nein, das Gehäuse unter homee ist ein altes Festplattengehäuse ohne jegliche Funktion. Dient im Moment als Haftgrund für die Magnetantennen, bis ich was besseres habe. Die Booster sind nicht sichtbar und befinden sich jeweils über der homee Platine im Würfel und werden auch von homee mit Spannung versorgt.