Z-Wave Reichweite < 2m?

Hallo
Aktuell bin ich mit diversten z-Wave Geräten am “basteln” in meiner Werkstatt.
Alle Z-Wave Geräte funktionierten hier tadellos:
2x FIBARO Button, batteriegestützt
1x Temperatur und Feuchtigkeitsmelder, auch batteriegestützt

Nun habe ich einen AEROTEC Türsensor (Mit Magnet zum schalten) dazugenommen.
In der Werkstatt geht er, <2m vom homee.

ABER ausserhalb, bei offener Türe ,höchstens 2m50cm geht er nicht mehr.
Ich kann in kleinen Schritten vom homee weg, bis er nicht mehr geht.

Was ich schon versucht habe:
Reboot Homee, Würfel weg und dran, Gerät neu erkennen,
Homee umplatziert.
Es ist zum verzweifeln.

FRAGE: Sind die Anzahl Geräte beschränkt, ist die Reichweite beschränkt, d.h. nur bei 2m ?

Brain 2.27.1 (717cee78)
Z-Wave 3.95.0

Ich danke für Tipps,
Gruss

Hi sira,

nein die Anzahl ist nicht beschränkt.
Die Reichweite ist bei Z-Wave so eine Sache. Z-Wave setzt auf ein Mesh-Funknetzwerk, welches durch Geräte am Dauerstrom generiert wird.

Je nach Position des homee (der auch nicht die beste Funkleistung hat) kann das stark variieren.
Du solltest vllt nochmal 1-2 Plugs dazu nehmen, die dein Netzwerk verstärken.

Du kannst auch probieren homee anders zu positionieren oder auch einfach etwas drehen das kann schon mal helfen.

Naja, nicht beschränkt ist auch nicht richtig. Ein zwave Controller kann etwas über 200 Geräte verwalten. Dann ist Ende

…danke für die prompte Antworten.
Umplatzieren, verschieben, dies habe ich versucht.
Aber ev. muss ich das Funknetzwerk mit einem aktiven Gerät erweitern,
kann, was wir hier empfohlen?

…und 200 Geräte sind ja eigentlich viele, ich bin da noch im ein stelligen Bereich.

Batterie kann auch zu schwach sein.

1 Like

Seit Dez. 19 keine Anmerkungen mehr?
ich frage mich gerade ob ich der einzige bin mit Reichweitenproblemen.
Meine Qubino Smart Meter stehen ca. 4m vom Würfel entfernt. Die Strecke ist durch eine löchrige Backsteinwand unterbrochen. Wenn ich die Tür zum Verteilerkasten offen lasse sind es 6m Luftstrecke,
Inkludieren funktionierte nur wenn Würfel und Qubino 20cm voneinander entfernt waren.
Danach gab es hin und wieder eine Datenübermittlung. Nun ist wohl der Empfangsschluss eingetreten.
NB: Beide Geräte sollten eigentlich den 500er Chip mit grösserer Reichweite drinhaben und sind Netzgestütz.
Wie weiter?

Hi,

nein, bist du nicht - nur in diesem Thread.
Hast du den Qubino nach dem Einlernen bewegt oder sonst etwas am Netzwerk umgesteckt? Du könntest durch ein kurzes Würfel-Anheben das Netzwerk mal neu aufbauen lassen. (selbiges passiert beim Installieren von Updates oder auch beim Einlernen / Auslernen von Komponenten).

:coffee:

Was ist das für eine bauliche Situation, wo sich der Weg um 2m verlängert, wenn man eine Tür öffnet?

Funktioniert es denn, wenn du die Tür offen hast? Ist das eine Metalltür?
Hast du noch weitere Netzbetriebene Geräte in der Nähe?
Auf was für ein Sendeintervall stehen deine beiden Qubinos und was hast du noch für Geräte im Einsatz?

1 Like

Nun der Weg ist durch ein schlichtes Treppenhaus etwas länger. Aber halt ohne Wand dazwischen.
Nein - es sind keine weiteren Netzbetriebene Geräte im System.
Die Fragen erscheinen mir als nicht zielführend wenn mit dem 500er Chip Reichweiten von <25m möglich sein sollen.
Und es kann nicht sein, alle 2m einen Repeater einsetzen zu müssen.
Da kommen wir in die Nähe von Drahtbebundenen Systemen!

Das Würfelchen anheben… neu starten etc wurde alles schon mehrfach getestet.
Auch wurde der Zählerschrank nicht von seinem Platz wegbewegt.

Doch, genau diese Fragen sind zielführend.
Wenn du nur die zwei Geräte im Verteilerschrank hast (aus Metall) und dann der homee noch zusätzlich durch mindestens eine Steinwand getrennt steht, macht da auch kein 500er Chip mehr was (aktuell sind auch 700er mit noch mehr Reichweite).

Metall ist halt ein Funk-Fresser. Ich war am Wochenende bei einem Kumpel ein LAN-Kabel in den Keller legen weil die einen neuen Boden gelegt haben und zur Dämmung im EG eine Dämmung mit Aluminiumschicht verlegt haben. An der Playstation kamen nur noch 2MB an und diese stand wirklich direkt unter dem Router. Und die Aluminiumschicht ist deutlich dünner als dein Verteilerschrank. Vorher ging das bei ihm ohne Probleme mit 50MB. Nur Mal so als Einordnung was Metall bewirkt. :wink:

1 Like

Es reicht auch, wenn ein repeatender Plug auf dem Weg ausgestreckt wurde…

Nochmal - es gibt keinen Repeater

Der Zählerschrank ist ohne Türen! Die Qubinos können frei in den Raum abstrahlen.
700er ? Schön. Wer sagt mir was ich im Würfelchen und den Qubinos drin hab die vor 14 Tagen gekauft wurde.

Kenne ich persönlich nicht, lässt sich auch aus deiner Beschreibung

nicht herauslesen. Wir kennen die Situation vor Ort bei dir nicht, und können das nicht wissen.
Z-Wave lebt aber davon, dass sich ein Mesh-Netzwerk mit vielen Teilnehmern (Geräte die an Dauerspannung hängen, keine Batteriegeräte, diese leiten keine Signale weiter) bildet. In deiner baulichen Situation vor Ort scheint es halt zu sein, dass aus welchem Grund auch immer die Luftlinie durch Mauerwerk/Deko/Zählerschrankwand nicht ausreicht um reibungslos die Signale zu übertragen.

Um das Problem aber zu lösen, kannst du den homee auch in den Zählerschrank stellen oder dir zusätzliche Z-Wave Geräte installieren, die auch noch zusätzliche praktische Nutzen wie Unterputz-Module für die Lichtsteuerung oder normale Plugs um alle möglichen Geräte zu schalten, erfüllen.

1 Like

Das ist ein rein theoretischer Wert, gemessen im Freifeld. Die Bauphysik spielt da immer eine Rolle. Ohne anständiges Mesh (nicht alle 2m, aber 3-4 Aktoren strategisch verteilt pro Stockwerk sollten es schon sein) wirst Du in der Regel in einem Neubau mit Stahlbetondecken und ebensolche tragenden Wänden nicht zum Ziel kommen.

Wir hatten hier schon Fälle wo sich Leute echauffierten, dass der homee nicht durch die Glastür kommt, völlig ignorierend, dass Glas (vor allem solches mit einem Metallanteil oder bedampftes Glas) teils schlechtere Funkwerte hat als eine gemauerte Wand.

Physik bleibt Physik - und Funk eine Bitch.

1 Like

Nun Bauphysik und Funk ist keine Unbekannte.
Wir leben in einem sehr offen gehaltenem Holzhaus.
eingangs habe ich mal erwähnt, dass die Geräte in offener Luftlinie ca. 6m ( in direkter Entfernung 4m) Distanzvoneinander getrennt stehen.
Zu meinem Leidwesen habe ich Geld in die Qubions investiert da die Eltakos mit enocean einfach nicht angenommen wurden.
Nun soll ich noch in weitere Geräte - am besten zwei Würfelchen - investieren. Das scheint mir jetzt wirklich nicht der richtige Weg zu sein. Oder auf halbem Weg mal schnell einen „Repeater“ installieren.
Ist da die direkt Verkabelung nicht näher?
Des weiteren wäre die Frage: Wie bekomme ich Würfelübergreifende Homeegramme hin?

Welchen Chip hat nun mein Würfelchen?

Das muss nichts heißen, bei moderner Holzbauweise würde ich davon ausgehen, dass im Hohlraum ein Isoliermaterial ist, dass i.d.R. mit Alu verkleidet wird (wegen Kondensation). Das würde dann Deine Erfahrungen erklären.

Was die zwei Würfelchen angeht: Wenn Du das Mesh stockwerkübergreifend, unterstützt von strategisch platzierten UP-Aktoren, nicht hinbekommst, dann wäre hih (homee-in-homee) tatsächlich eine Alternative.

Du kannst damit homee-übergreifende HGs programmieren. Der Slave-homee wird via WLAN dazu im Master-homee eingelernt und Du kannst dann die am Slave eingelernten Aktoren/Sensoren am Master in HGs benutzen. Das bedingt aber, dass der Slave-homee auch die anderen Funk-Würfelchen für die Aktoren/Sensoren hat, die Du einsetzen willst.

Wohl den 500er, der mit dem 700er kommt erst noch raus…

[quote=„hblaschka, post:18, topic:25915“]
bei moderner Holzbauweise würde ich davon ausgehen, dass im Hohlraum ein Isoliermaterial ist, dass i.d.R. mit Alu verkleidet wird

Was deine Annahme angeht, so bist auf zwei falschen Wegen.
Deine 1. Annahme betrifft Aussenwände. die sind bei uns mit Wachspapier und aussen mit Tyvek eingepackt.
Innen sind die Wände frei von jed wedem Material.
Ausserdem ist KEINE Wand zwischen den Geräten (bei offener Tür)
Und wie gesagt: Leben wir in sehr offener Bauweise mit ganz wenigen Türen!

Aber sucht doch nicht immer beim Anwender…