Wetterstation ohne Cloud

Moin zusammen,

Homee ist angekommen, PV kommt am Wochenene aufs Dach und der Ausbau des Homee „Imperiums“ kann weitergehen :slight_smile:

Ich habe leider nichts passendes gefunden und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen. Ich suche die Möglichkeit, folgendes zu messen und in Homee anzeigen zu lassen:

Temperatur außen
Niederschlagsmenge
Temperatur innen (werde ich wohl via Steckdose oder Temperatursensor erledigen)

Ich möchte somit feststellen können, wann sich das Lüften nach einem heißen Tag am Abend überhaupt lohnt und wie viel Wasser runter gekommen ist, wenns geregnet hat. Damit ich weiß ob der Garten bewässert werden muss oder nicht.

Ich möchte keine Cloud Anbindung oder Mikrofone in Basisstationen die im Haus stehen ;).

Danke im Voraus!

1 Like

Es gibt keinen mit homee nativ (ohne NodeRed, iobroker oder sonst eine Drittlösung) anbindbaren Sensor, der die Regenmenge misst (nicht nur Regen detektiert). Der Summe Deiner Bedürfnisse kommt die Netatmo noch am ehesten. Sie besteht aus einer Innenstation als Basisstation, die um weitere Innen- und Außenmodule erweitert werden kann. Leider wird deren Regenmengenmesser auch nicht unterstütz, weil es diese Geräteklasse in homee bisher nicht gibt.
Wenn Du eine „Bastellösung“ akzeptieren würdest, kannst Du Dir mal dies her anschauen:

3 Like

Bastellösung

Das ist die bisher sinnvollste Investition meiner sehr langen homee-Zeit gewesen. Ich kann dazu nur ermuntern.

7 Like

Ich mach das über die Rasenfeuchte von Gardena, funktioniert zuverlässig, schau es dir mal an.

1 Like

Was meinst du mit nicht unterstützt? Er lässt sich einbinden und funktioniert bei mir sehr präzise. Ist halt eine Cloud Lösung.

1 Like

OK. Kannst Du mal einen Screenshot schicken, wie das in der App jetzt abgebildet wird?

2 Like

2 Like

Lassen sich die Werte „Regen heute“ und „Regen letzte Stunde“ auch in HGs nutzen?

1 Like

Warum diskutiert ihr über Netatmo? @BlauZahn hat doch geschrieben, das er keine Cloudanbindung möchte…

Ich kann mich @tpheine 100%ig anschliessen. Schon alleine für diese Wetterstation lohnt sich ein Raspi.
Bastellösung hört sich immer so unprofessionell an. Hat man die Wetterstation erstmal im Raspi, wird sie genau wie jedes herkömliche Gerät im homee angelernt…

4 Like

Ja, du hast ja recht, es war nach einer Lösung ohne Cloud gefragt. Ich wollte aber richtig stellen, dass auch der Netatmo Regensensor an homee funktioniert.
Die Froggit ist natürlich deutlich leistungsfähiger, aber nicht jeder hat die Zeit, sich mit einer manuellen Anbindung zu beschäftigen. Hätte sonst auch schon damit geliebäugelt :blush:

1 Like

Ja. Das geht.

2 Like

Geht denn nicht der Warema-Cube + Wetterstation ? DIe ist dann komplett homee-only und ohne Bastellösungen. Die Wetterstation kann auch Regen messen und Schnee … so wie ich es gesehen habe.

2 Like

Die Warema plus und eco können nur Regen detektieren, aber keine Regenmenge messen. Sie sind für das Einziehen der Markise bei Regen/Wind konzipiert und nicht für die Gartenbewässerung.

Hier ein Screenshot:

1 Like

Du kannst die Netatmo auch für die Menge nehmen.

1 Like

Moin zusammen,

Danke für Euren ganzen Vorschläge. Wie erwähnt, fällt Netatmo leider raus, da ich ohne Cloud auskommen möchte.

Wie gesagt, ich selbst will nur mir und den Hausbewohnern darüber die Info geben, wie warm es innen und außen ist und im besten Falle, ob bzw. wann gewässert werden muss. Die Bewässerung ist noch „analog“ Ein und Auszuschalten, noch :slight_smile: .

Dann werde ich mir mal die Froggit Lösung anschauen, iobroker habe ich auch schon ins Auge gefasst, da ich das bei nem Kumpel gesehen hatte und es mir sehr gut gefallen hat. Er hatte damit im Flur ein sehr cooles Dashboard erstellt.

1 Like

Ah ok, das wusste ich nicht. Vielleicht kann man sich ja von der Dauer des detektierten Regens einen ca. Wert ableiten und darauf die Bewässerung einstellen.

Ich werde die ECO höchstwahrscheinlich nehmen, wenn die Warema Aussenraffstores bei uns gemacht werden, dann werde ich damit rumspielen. Automatische Gartenbewässerung steht bei uns auch noch an. Wobei ich denke, dass ein Feuchtesensor besser geeignet ist, für eine Hecke zum Beispiel. Wenn es bei uns 2 Stunden mäßig regnet, dann ist unter der Hecke (Loorbeer) alles trocken.

EDIT : Oh moment, die ECO hat keinen Regensensor.

1 Like

Hi, wenn das mit dem Regen so ein Thema ist, würde ich das sonst erst einmal getrennt betrachten.
Was wäre den ein Außenthermometer, was zuverlässig mit dem Homee zusammenarbeitet? Perfekt wäre WLAN, dann wäre ich etwas flexibler mit dem Aufstellort ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Hmm, naja, spätestens seit @medicus07 Projekt ist Regen bzw. Wetter kein Thema mehr. :wink: Das Ding ist wirklich genial und alles drin was manch braucht:

WLAN ist schwierig, ich wüste nicht mit welchen homee da klar kommen würde.
Empfehlen kann ich aber für Z-Wave den MultiSsensor 6 von Aeotec (auch mit USB Versorgung) oder ein Fibaro MultiSensor, habe ich beide seit Jahren schon im geschützten Aussenbereich/Gefrierschrank im Einsatz, die können das ab, oder für einige Euro mehr Enocean Temperatur Sensoren…

1 Like

Das Thema Regenmesser ist ja seit langem immer wieder in dem Forum. Der Bedarf scheint da zu sein. Homee GmbH hat scheint kein Interesse daran was zu ändern. Ich selbst hatte fast die identische Anfrage ein paar Monate früher.

Es existieren Lösungen wie z. B. Froggit . Das ist mir aber zu aufwändig, ich brauch dazu viel Zeit und zusätzliche Services.

Einmal über den Tellerrand, als Idee:
der Popp Regenmesser macht ja nichts anderes als eine Wippe zu bewegen. Wenn man jetzt einen Sensor nutzt (Z. B. Fenstersensor, oder Binärsensor, sollte halt offiziell unterstützt werden) und den Regenmesser als 3D Teil ausdruckt, hat man mit sehr wenig Aufwand ein Regenmesser. Da ein freigegebener Sensor benutzt wird, landen die Impulse ja schon mal ohne Implementierungsaufwand in Homee.

Jetzt fehlt ja nur noch das Stück Software die gelieferten Impulse um zu rechnen bzw. zu visualisiern. Müsste ja ähnlich funktionieren wie die Strommessgeräte. Dort wird ja der Verbrauch kummulativ dargestellt.

Dann hätte man eine Lösung (fast) out of the box. Ich benötige keine zusätzlichen Service und läuft direkt in Homee. Hab zwar etwas Aufwand beim Basteln (was mir deutlich mehr Spass macht als Parameter zu füttern), läuft aber direkt an Homee.

Sollte Homee die Daten nicht auswerten können (der muss ja die Impulse in Liter / qm ausrechen) müsste man eine andere Lösung suchen. → An dieser Stelle seid Ihr gefragt.

Wenn Interesse besteht, so ein Regenmesser zu konstruieren, aus zu Drucken, wäre für mich kein Problem. Den Part übernehme ich gern. An einer Umsetzung hakt es bei mir an dem Stück Software.

Ist das zu Quer gedacht oder ein realistischer Ansatz?