Wechselrichter für eine PV-geladene Batterie als Notstrom

Hallo zusammen,

letzte Woche saß ich wieder mit einem Kumpel in gemütlicher Runde und er hat folgendes Problem.
Er hat einige Kühlschränke etwas weiter vom „Haupthaus“ entfernt in einem Schuppen stehen.
Dort fällt allerdings ab und zu der Strom aus (Sicherung fliegt).
Manchmal bekommt er das schnell mit, manchmal auch nicht.
Das hängt auch davon ab, ob er zuhause ist, oder nicht.
Außerdem ist er nicht sehr „smart-home-affin“, die Lösung mit dem Stromausfall Melder ist also bei ihm nicht wirklich anwendbar :slight_smile:

Am Ende sind wir eine Back-up Batterie gekommen, die die Kühlschränke für einige Zeit noch mit Energie versorgt (bis der normale Netzstrom wieder verfügbar ist).
Diese Batterie sollte im optimalen Fall mit Solarenergie geladen werden.

Generell sollen die Funktionen also wie folgt sein:

  • Kühlschrank wird vom Netz versorgt, wenn Netz verfügbar ist
  • Kühlschrank wird von Batterie versorgt, wenn kein Netz verfügbar ist
  • Batterie wird mit PV-Energie geladen (wenn Sonne da ist)
  • Batterie wird vom Netz geladen, wenn keine Sonne da ist (nicht final geklärt, könnte auch entfallen)
  • Überschüssige PV-Energie (wenn Sonne vorhanden und Batterie voll ist) wird ins hauseigene Netz für den Eigenbedarf geschickt (nicht zwingend, aber wäre schön).

Jetzt bin ich hier fündig geworden:

Konkret geht es erstmal um den Wechselrichter WT-Combi MPPT1000 (von Westech).
Manual gibts hier: https://www.thonhofer.com/app/download/8849321486/Manual-deutsch_WT-+Combi+2500+MPPT.pdf?t=1580125910

In der Beschreibung steht u.a. folgendes:

Im Solarbetriebsmodus verbraucht der Wechselrichter solange vorrangig den Batteriestrom, bis die Batteriemindestspannung (11,8V oder 11,5V) erreicht ist. Wird die Batteriemindestspannung unterschritten, schaltet der Wechselrichter zur Batterieschonung auf Netzbetrieb. Sofern das Kombigerät an ein Stromnetz, z.B. Hausnetz oder Generator angeschlossen ist, werden die Verbraucher weiter mit Netzstrom versorgt und die Batterie leicht geladen.Hat die Batterie die Rückkehrspannung von 13,3 Volt wieder erreicht, schaltet der Spannungswandler automatisch in den Batteriemodus zurück. Ist der Betriebsmodus per Vorwahltaster auf Netzvorrang eingestellt, versorgt das Gerät die angeschlossenen Verbraucher über Netzstrom. Sobald der Netzstrom nicht mehr verfügbar ist, schaltet die Netzumschaltung wieder auf Spannungswandlerbetrieb um und die angeschlossenen Verbraucher werden wieder von der Batterie mit Spannung versorgt.

Klingt erstmal so, als ob das Teil genau das macht, was es soll (bzw. was wir uns vorstellen).

Meine Frage ist jetzt, ob jemand von euch mit diesem Gerät bereits Erfahrung gemacht hat.
Oder ob jemand ein ähnliches „Problem“ mit einer anderen Lösung hat.

Und noch wichtiger:
Gibt es von diesem Gerät eigentlich einen aktuellen Nachfolger?
Oder gibt es andere Geräte anderer Hersteller, die auch diese Funktionen haben, aber „besser“ oder „aktueller“ sind?

Eventuell könnte man die gewünschten Funktionen auch mit ein paar anderen separaten Bauteilen selbst abbilden (Solarladeregler, Wechselrichter…).
Es sollte nur keine „richtige“ Bastellösung sein, da das Projekt für meinen Kumpel ist, es sollte also (einmal zusammengebaut) dann auch „wartungsfrei“ sein :slight_smile:

Habt ihr Ideen?

Viele Grüße

Wie wehre es mit einer Bluetti ? Kein Wechselrichter nötig und kann mit Solar oder Hausstrom geladen werden!

1 „Gefällt mir“

Oder ne Ecoflow…

Vorher würde ich aber mal nachforschen warum immer die Sicherung fliegt. MUss ja nen Grund haben…

4 „Gefällt mir“

Wieviele sind denn „einige“?
Kann mir gut vorstellen, dass wenn noch andere Verbraucher an der Zuleitung hängen, ein zufällig gleichzeitiger Start mehrerer Kompressoren zum fliegen der Sicherung führt…

Wisst ihr, ob man die Geräte zum Laden gleichzeitig an’s Netz UND an die PV-Module anschließen kann? Oder geht immer nur die eine ODER die andere Quelle?

Auf die Frage(n) hab ich gewartet :slight_smile:
Ist aber auch naheliegend… hab ich auch selbst gefragt.
Generell ist das ein alter Teil eines ehemaligen Bauernhofs.
Da gibt es nur alte fragwürdige Elektroinstallationen :smiley:
Und er hat nicht wirklich Lust dort großartig Geld in die Hand zu nehmen, um alles neu und vernünftig zu machen.
Da lagert überwiegend nur alter Kram (Schrott :speak_no_evil: ) und Staub.
Und die besagten Kühlschränke.
Sind drei, soweit ich weiß.
Ein gleichzeitiger Start aller drei Geräte war bisher aber wohl nicht das Problem…

Dem kann ich natürlich nur beipflichten!!!

Bei der Bluetti geht beides gleichzeitig!

Ich bezweifle, dass bei „einigen“ Kühlschränken und 340Wp noch irgendwie Strom zum Speichern übrig bleiben wird.
Ich würde tatsächlich erstmal schauen, warum die Sicherung immer raus fliegt. Welche Sicherung denn überhaupt?

Im schlimmsten Fall habt ihr dann eine kontinuierliche Stromversorgung ala USV, aber einen Kurzschluss in einem Kühlschrank, der alles abrauchen lässt.

1 „Gefällt mir“

Sehe ich auch so, vor allem kostet das Vorhaben mit PV u. Co. auch nicht gerade wenig. Da würde ich auch eher in eine gescheite Elektroinstallation investieren. Alles andere ist meiner Meinung nach früher oder später „verbranntes Geld“. Soviel wird es sicher nicht kosten eine von der aktuellen Verdrahtung unabhängige Unterverteilung zu installieren. Nach Absprache eines Elektrikers kann man sicher die meisten arbeiten vorbereiten und den Elek dann anschließen lassen.
Viele Grüße
Tobi

2 „Gefällt mir“

Danke. Hast du (oder sonst jemand) Erfahrung mit Produkten dieser Marke?
EcoFlow oder Jackery kenn ich, aber Bluetti kann ich bis eben grad gar nicht.

:slight_smile: Ja, seh ich auch so. Ich kann hier jetzt schlecht dafür oder dagegen argumentieren, wenn ich den aktuellen Zustand ja auch nur wiedergebe.
Aber vielleicht hilft es ja, wenn ich meinem Kumpel sagen kann, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin :slight_smile:

3 „Gefällt mir“

Bei der Ecoflow geht noch viel mehr als gleichzeitig Laden und Entladen. Da tun sich die großen Solargeneratoren aber alle nicht viel. Unterschiede sind dann eher Kapazität, Ausspeiseleistung, Erweiterbarkeit etc…

Naja, so teuer ist es jetzt auch nicht da mal jemanden durchmessen zu lassen, wenn man nicht eh jemanden im Bekanntenkreis hat.

So nen Solargenerator kostet jetzt ja auch nicht gerade wenig, Module sind in die Höhe geschossen bei den Preisen ( wenn überhaupt verfügbar), da kostet der Elektriker ggf sogar weniger. Die habe nur oft keinen Bock auf „Kleinkram“ zur Zeit…

Hier für sollte sich dein Kollege mal die Videos von Utuberlars auf Yoube ansehen. Wenn man auf Basteln steht geht vieles. :wink:

Wenn dem so sein soll, sprichst Du aber nicht mehr von einer Inselanlage. Dann muss sie zumindest angemeldet werden.

Jau, das ist ja auch nur erstmal der Stand der Überlegungen.
Ist nicht zwingend erforderlich.
Hab mir nur gedacht, dass man die überschüssige Energie ja irgendwie nutzen könnte.

Der Wechselrichter, den ich gefunden hab, heißt zwar „Insel-Wechselrichter“, aber da er ja auch schon „normal“ am Netz hängt, bin ich mir gar nicht sicher, ob das wirklich komplett unter „Insel“ fällt.
Oder ist das in diesem Fall egal, solange er nicht ins Netz einspeist?

Aber auf jeden Fall hast du natürlich Recht, wenn ins (Haus)-Netz eingespeist wird, müsste man das anmelden (aber das geht mittlerweile zum Glück schnell und unkompliziert).

Noch Nebeninfo wegen der 340 Wp Anlage: Das war jetzt nur das beste Beispiel, das ich gefunden hab. Es könnten auch mehr oder weniger Wp sein. Je nach Möglichkeit und Bedarf.
Ich weiß auch nicht, was die Kühlschränke verbrauchen. Unsere Zuhause verbrauchen ca. 60 W. Aber die sind recht neu.
Die bei meinem Kumpel sind auf jeden Fall älter und bestimmt nicht sparsamer :smiley:
Das müsste man dann noch messen und die Anlage entsprechend auslegen.

Ich meinte hier eher, ob man die Batterie in der z.B. EcoFlow gleichzeitig per Netzteil (versorgt via 230 V) und per Solar-Panel laden kann.
Also zwei Eingänge gleichzeitig anschließen und verwenden kann.
In den Manuals find ich dazu nichts konkretes (auch nicht bei der Bluetti).
Wäre natürlich doof, wenn ich beides anschließe (angenommen es geht und es geht dadurch nichts kaputt), aber der Akku dann nur (oder vorrangig) durch die 230 V geladen wird, selbst wenn Solar-Energie zur Verfügung steht).

Ja das klappt, ich weiß aber nicht was dabei vorrangig benutzt wird.

Danke!

Der o.g. Kanal hat einige Videos zu Powerstations/Solargeneratoren einfach mal durchklicken. Helmut ist zwar in seiner Art nennen wir es „anders“, aber man bekommt gute Infos.

:smile::smile:

Ich weiß, dass für Inselanlagen gerne der Victron Multiplus-II genutzt wird. Ist in deinem Fall aber vielleicht ein wenig überdimensioniert. Wenn man davon drei Stück hat kann man übrigens sogar Dreiphasenwechselstrom erzeugen. Vielleicht aber sonst einfach generell mal nach Inselanlagen Googlen.

1 „Gefällt mir“

Oha, der ist in der Tat kein Schnäppchen :slight_smile: