Rasenfeuchte / smarte Bewässerung

Hallo zusammen
Ich wollte meine Bewässerung in Abhängigkeit der Rasen-/Erdfeuchte steuern können.
Diesen Sommer hatte ich es nur über die Wetterlage und Wetterstation gesteuert, was eindeutig zu viel Wasser braucht (und bei mir zu Pilzbildung im Rasen geführt hat)

Die Idee als Skizze
In der Skizze hat es noch einen Fehler, hier die korrekten Angaben.
0V = 0% gedimmt = 100% Feucht
10V = 100% gedimmt = Trocken

Testlauf wie es verdrahtet sein muss

Meine trockenste Stelle im Rasen

Dose verdrahtet und montiert
Die Dose habe ich hinter der Sichtschutzwand montiert, da habe ich noch nen Res. Anschluss 3x400V, weil ich mal nen Whirlpool will :slight_smile: :crazy_face:


Kabel verlegen
Ich habe ein 2x2,5mm2 Cu Kabel verwendet, mit dem Spaten einen Linie ausgestochen und das Kabel reingedrückt, so ca. 8cm tief.

Kontakte im Erdreich
Die Drähte habe ich so um 6cm abisoliert und ca. 6cm tief im Abstand von 5cm horizontal in die Erde gesteckt.
(Jap Kupfer ist nicht ideal, dessen bin ich mir bewusst, aber für den ersten Testlauf reicht das allemal, sobald ich was geeignetes finde tausche ich das Kabel noch aus)
Aber so schnell baut sich das nun auch wieder nicht ab .-)

Noch den Standort dokumentiert für den späteren Austausch

Ergebnis
Screenshot vom Dimmwert bzw. Erdfeuchte direkt nach dem zugraben.

Dann habe ich 1 Liter Wasser drüber geleert um zu testeb ob es funktioniert.
Und siehe da, der Dimmwert ist gesunken.

Schlusswort
Ich bin mit meiner Lösung zufrieden, auch der Aufwand hat sich in grenzen gehalten. 2h für verdrahten, montieren und eingraben.
In den kommenden Tagen / Wochen werde ich die Feuchte im Auge behalten und den für meine Installation passenden Wert herausfinden. Diesen kann ich dann in meinem HG als Bedingung einfliessen lassen.

Noch als Anmerkung: Obwohl es mit einer Kleinspannung von 12V betrieben wird, war es mir wichtig das der verwendete Trafo ein Trenntrafo ist.

Lg Tedi_84

44 Like

Was mir gleich in den Sinn gekommen ist war dieses hier

Sollte doch reichen und oxidiert nicht.

Das ist aber mal ein ganz ganz starkes Projekt - :tophat: Hut ab :+1:.

1 Like

Danke euch vielmals für die Likes, wusste nicht das es so ein gefragtes Thema ist.

Ich hab mir jetzt mal diesen Sensor bestellt:


Wenn der was taugt, ergänze ich den Eintrag gerne.

Lg Tedi_84

6 Like

Bezugsquelle bitte

1 Like

Finde ich auch sehr interessant, Danke das wir teilnehmen können

Klingt höchst spannend! Ich suche aus dem gleichen Grund etwas sinnvolles, in homee leicht integrierbares, um die Bodenfeuchte zu bestimmen und die Bewässerung damit zu steuern. Aktuell ist das wenig smart, auch wenn über Wetterdienst und lokale Wetterstation läuft.

Hallo zusammen
So ich hab den 1-10v Sensor bekommen, leider hatte ich nen Sche*** Tag und da es nicht innert 10Sek. geklappt hat hab ich die etwas eigensinnige Lösung gewählt :grin:

so schauts aus


Ich hab es Platt gemacht

Ich habe die Kontakte und das Case auseinander genommen und an mein Kabel angeschlossen. Mit 2 Komponenten zugepampt.

Kabel Zustand
Die sahen schon recht mitgenommen bzw. ein Leiter war schon am abbauen (hoff man sieht es auf den Bildern)

Ich schau das vergrabene Teil mal nach 2 Wochen an, hoffentlich ist es dicht :flushed:

Sorry hier war ich keine grosse Hilfe :grimacing:

Lg Tedi

1 Like

Mir persönlich hilft das sehr, Danke!
Habe ich das jetzt richtig interpretiert, dass von dem Sensor eigentlich nichts wirklich ein Sensor ist, sondern lediglich 3 Erdspieße und Berechnungsverfahren übrig sind?

Du kannst das Teil mit 12/24v einspeisen und dann bekommst du ein 1-10V Signal heraus (ja nach erdfeuchte)
Aber meine Anale gibt ja schon 1-10v heraus, deshalb hat es mir nichts gebracht. Zu gut Deutsch ich hab einfach das Case und die Kontakte gebraucht.

Aber evt. Würd es schon gehen, hatte einfach nicht die Nerven es zu messen.

Danke

Nicht schlecht, das Ganze gibt es auch von Gardena in Fertig.
Lässt sich nur bisher nicht in Homee einbinden, bei der Konkurrenz mit y geht es aber.

Danke
Bitte den Link der Konkurrenz bzw. Das Produkt verlinken welches funktionieren soll
Danke

Der Konkurrent mit y ist Homey.

Hallo Tedi_84, letztes Jahr ist mir mir Deiner Hilfe die Darstellung eines Analogwertes über den Fibaro RGBW 441 in Homee gelungen, allerdings läss sich in Homee nur 1 Analogwert darstellen. Daher habe ich in der Zwischenzeit einen Raspi mit iobroker am Laufen, dort lese ich den FGR 441 direkt ein und kann alle 4 Eingänge auswerten. Aber das nur am Rande.
Ich habe die Kommentare und Hinweise in diesem Projekt verfolgt und bin überrascht, dass Ihr die Bodenfeuchten über 2 Drahtstifte, oder Edelstahlfeuchtemesser (vermutlich aus China) usw., also per Widerstndsmessung gemessen bekommt. Natürlich habe ich mir auch solche Bodenfeuchtemesser mit Ausgangsspannung 0 - 10V beschafft, und diese per Draht an die Eingänge des FG RGBW 441 angeschlossen. Allerdings haben sich bei mir innerhalb eines Monats mehrere Exemplare buchstäblich zersetzt. Die sogenannten „langlebigen“ Edelstahlstifte beginnen bei Bodenkontakt sofort mit der Zersetzung, immer einer der beiden Stifte sieht noch 2 Wochen richtig „angefressen“ aus, bei einem Exemplar ist sogar ein Stift halb abgebrochen, ohne dass ich dran rumgebogen habe.
Liegt es womöglich daran, dass ich die billigen „Sensoren“ für unter 3 Euro bei Aliexpress verwendet habe, und Ihr habt euch vernünftige Qualität in Europa gekauft und seid zufrieden mit den Messergebnissen? Oder habt Ihr ähnlich schlechte Erfahrungen?
Wie geht die Community damit um?
Danke im Voraus.

Hallo jogger

Ich hab meinen noch nicht ausgegraben, wollt ich aber bei schönem Wetter machen, ich hege den Verdacht dass meine sich auch abgebaut haben :flushed:

Ich melde mich wenn ich das Teil ausgegraben habe.
Übrigens sind meine auch die billigste Ware aus fernost .-)

Durch die Elektrolyse werden sich die Elektroden immer abbauen. Solange der Boden nur etwas feucht ist und minimal Salz enthält (was eigentlich immer der Fall ist), fließt durch die an die Elektroden angelegte Spannung auch ein (wenn auch geringer) Strom, der zu diesem Abbau führt. Je edler das Material ist (Silber->Gold->Platin) um so geringer ist dieser Effekt. Da ich vermute, dass die China-Elektroden nicht aus einem edlen Material sind (und mit edel meine ich nicht Edelstahl), werden sie je nach Stromstärke nicht lange halten. Daher arbeiten derartige Bodenfeuchtemesser entweder mit Wechselstrom und/oder messen nur alle paar Minuten. Das mindert den Effekt. Wenn man die Sonde allerdings an den Eingang eines „normalen“ Kontaktes anschließt, fließt dieser Strom dauerhaft.