Homee .. oder nicht?

Hallo Gemeindemitglieder,

nachdem ich homee direkt angeschrieben habe, aber keinerlei Rekation von denen auch nach über 10 Tagen erhalten habe, meine Fragen dann hier mit der Bitte um Hilfe.

Fakten:

  • 60 Jahre altes Haus
  • elektrische Leitungen tw. am neuesten Stand
  • Zimmer tw. mit CAT5-Kabel versorgt
  • Zimmer tw. mit SAT-Kabel versorgt
  • vollständige IT- & Eletroinfrastruktur wird in Keller an einem Platz zusammengeführt bzw. Netzwerkverkabelung geht von dort in die versorgten Zimmer
  • Mauerwerk Stand 1960, heisst ordentlich gemauert, Betondecken, Eisen whrscheinlich nur in Zwischendecken (wg. Abschirmung)
  • alle Zimmer sind mit Heizkörper ausgestattet (tw. nur einfacher Regler)
  • Haus wird mit Fernwärme (leider) versorgt

Wunsch:

  • vollständige Versorgung der Heizkörper mit steuerbaren Reglern
  • Einbindung einer (oder mehrerer) Kamera(s) - Out- & Indoor
  • Einbindung der Klingelanlage am Gartentor
  • Einbindung einer Videokamera am Gartentor

ALTERNATIV: Klingel und Video in einem

  • Steuerung möglicher Komponenten durch eine einfache Bedienung am PC (und eventuell Mobiltelefon)
  • Benachrichtigung am Mobiltelefon wenn Klingel- oder Videokontakt
  • Einbindung steuerbarer Lichtquellen
  • Einbindung weiterer Komponenten
  • eventuell Einbindung einer Hörmann Gartentoröffnungslösung (wurde mitte August 2020 installiert) - wenn nur der jeweilige Status abrufbar ist, wäre das auch okay - muss nicht gesteuert werden

Bedingung:

  • keine Cloudlösung - alles muss am internen Server gespeichert sein
  • kein möglicher Zugriff von außen ausser wenn freigegeben

Kann mir zu diesem Vorhaben jemand helfen?
Was würde ich alles an Komponenten benötigen?
Und: kann man das alles mit homee umsetzen - oder wäre etwas anderes besser?

Ergänzend muss ich dazu sagen, das ich Webprogrammierer bin. homeegramme usw. sollten daher kein Problem darstellen.
Und Elektriker bin ich keiner, kann aber ohne Probleme Steckdosen und Draht verlegen und einbinden.
Netzwerke sind ebenfalls kein Problem für mich.

Möchte mich schon mal vorab bedanken falls sich jemand findet und anwortet.

Vom Grundsatz her kannst du das alles mit homee umsetzen. Allerdings wird immer wieder in der Community kritisiert, dass es nicht genügend Geräte gibt welche mit homee kompatibel sind (hier die Liste: https://hom.ee/de/kompatible/). Ich und einige andere hier haben das durch die homee in homee Simulation umgangen. Dies wurde möglich, da es die Funktion der direkten Kopplung von mehreren homee’s gibt. Dabei wird in NodeRed ein Slave-homee simuliert und über die entsprechenden Attribute werden dann die unterschiedlichsten Geräte eingebunden und gesteuert/ausgelesen. Bei mir läuft das auf nem Pi4 NodeRed unter iobroker (muss aber nicht, NodeRed stand alone geht auch). Sollte halt ein System sein, welches 24/7 läuft. Steuerung über Mobiltelefon ist problemlos möglich. Dabei sollte erwähnt werden, dass die App unter iOS wohl deutlich besser läuft wie die unter Android. Zum Hörmann kann ich nicht mehr sagen, außer dass es kompatibel ist.
Ich kann ja nur für mich sprechen, ich habe in der Kombination homee und der hih-Simulation in NodeRed eine super Möglichkeit gefunden mein zu Hause zu automatisieren. Und die Community hier ist einfach unschlagbar, da bekommst du zu jedem Thema reichlich Hilfe.

2 Like

Hallo SteffenTM,

danke mal für die rasche Antwort.

Hatte in der Eingangsnachricht vergessen, dass bei mir eine Fritzbox 7530 steht (für Telekom/Post als Zugangspunkt).

Womit ich dann auch gleich bei der Kompatibiltätsliste bin.
Welche ich mir schon einige Male in den letzten Wochen durchgesehen habe.
Wie ich auch etliche Nachrichten hier sehr genau gelesen habe.

Und dennoch letztendlich nicht wirklich schlau werde!

Vom Grundprinzip ist mir soweit alles klar.
Wird 1x die Zentrale benötigt.

Dann aber: welcher Funkstandard - wo wir dann wieder bei der Kompatibilitätsliste sind.
Nimmt man den Standard, benötigt es die Komponenten.
Anderer Standard, andere Komponenten.

Letztendlich ist es mir egal wieviele „Würfel“ ich dann benötige, wenn all das was ich einbinden möchte, einfach nur funktioniert und einfach zu warten ist.

Alleine schon die 13 Heizkörperthermostate auf 3 verschiedenen Ebenen einzustellen) wären letztendlich über 100 Einzelkonfigurationen da überall unterschiedliche Heizzeiten).
Abgesehen davon dass all diese im 2-Jahresrythmus nach neuen Batterien „schreien“.

Aussenkamera wird per PoE eingebunden, Wifi und/oder Batterie hier sicher nicht.
Torklingel (event. Kombi mit Video) ebenfalls über eine CAT6-Leitung.

Sicherheitstechnisch wird nichts besonderes verwendet - habe 2 Hunde.
Und wenn wir alle mal weg sind, genügt ein einfaches Melden vom Video bzw. Bewegungsmelder darin per SMS udgl.

Da gibt es leider keine supportet Geräte - nur die Netatmos - allerdings siehst Du deren Bild nicht mal auf den Dashboard.

Das kann ich so unterschreiben. Für die Heizungen gibt es Heizpläne, die machen das schon um einiges einfacher und damit übersichtlicher. Das mit den Batterien stimmt so auch, zwei Jahre sind bei mir unrealistisch. Ich habe einige Eurotronic mit Z-Wave. Da bin ich froh, wenn ich da 12 Monate ohne Batteriewechsel komme. Da überlege ich auf die Micropelt mir Energyharvesting umzustellen. Die brauchen gar keine Batterien und funken auf Enocean.

Bei denen wäre allerdings zu erwähnen, dass Du sie nicht mal eben zwischendurch am Thermostat hochdrehen kannst, da sie am Thermostat keine Stellelemente besitzen.

Eine sehr flexible Lösung für deinen Fall könnte z.B. so aussehen:

  • ein Synolgy NAS mit der Synology Surveillance Station für die Einbindung der Kameras und Docker-Container für ioBroker mit NoteRed
  • die Surveillance Station kann dann mittels Webhooks Befehler/Infos an homee senden und ich glaube auch mit Webhooks von homee gesteuert werden
  • Alarmierung kann dann wahlweise direkt über die Synology-App oder auch homee erfolgen
  • ich persönlich nutze in meiner Mietwohnung eine Kombination aus Enocean- und Z-Wave-Geräten und bin damit sehr zufrieden
  • meine Zentrale ist das Afriso Homegateway (ist die selbe Software wie auf den homee-Würfeln), das gefällt mir wegen der Bauform, möglicher Wandmontage und LAN-Anschluss besser als die Würfel

Ist korrekt, ich habe in den meisten Räumen eh ein Wandthermostat zum Einstellen der Solltemperaturen. Da nehme ich die von Homematic.

1 Like

Würde es (mehr) SInn machen in den einzelnen Räumen Wandthermostate zu verwenden?
Anstatt Stellelemente am Thermostat direkt?

Wobei ich anmerken möchte, dass die Thermostate letztendlich alle über eine Zentrale (homee, openhab usw.) gesteuert und eingestellt werden sollen.
Daher sind Einstellmöglichkeiten direkt nicht unbedingt notwendig.

Aber wenn Wandthermostat, wie spielt dieser mit dem Reste der Anage zusammen?
Bzw. wozu benötige ich den wenn ich alles über ein Interface steuer?

Für mich macht es absolut Sinn aus zwei Gründen. Im Wohnzimmer habe ich zwei Heizkörper, da ist es blöd alle beide getrennt einstellen zu müssen. Der zweite Grund ist, dass es immer wieder Umstände gibt wo ich die Heizung manuell einschalten möchte. Da ist die Sollwerteinstellung am Thermostat immer schöner (für mich).
Ich habe das so umgesetzt: die Heizpläne geben die Solltemperatur an die Wandthermostate. Diese wird von den Heizungsthermostatten übernommen. Wenn ich die Heizung unabhängig vom Heizplan verstellen möchte schalte ich das Wandthermostat auf Handbetrieb, über hih-Simulation wird der dazu gehörende Heizplan deaktiviert. Schon kann ich die Solltemperatur einstellen wie ich will.

Heizkörper geht
Klingelanlage geht
Videokamera geht nicht

ich würde auf enocean als funkprotokoll setzen. Dein Mesh wird für z-Wave z.B. nicht ausreichen, wenn du nur die Heizkörperthermostate je Raum smart machst.
Wenn du enocean verwendest, dann nimm noch den Eltako FRP70 Repeater.

Wenn die Kameraanbindung unbedingt sein muss, dann guck dich mal bei „home assistant“ um.
Alternativ kannst du die Instar Kameras via Webhook an homee anbinden: Wenn die Kamera z.B. eine Bewegung entdeckt, dann kannst du ein Webhook an homee schicken und im homee dann aktionen ausführen: z.B. Push-Nachricht aufs Smartphone, etc.

Grüße

Verstehe ich jetzt leider nicht.
Die - noch zu erwerbenden - Thermostate werden Steuerelemente haben.

Schwanke aktuell zwischen:

  • Eurotronic Z-Wave Plus Heizkörperthermostat
  • oventrop mote 200
  • Danfoss Living Connect Z

Falls es bessere gibt, bin ich für jeden Tipp dankbar.

Bluetooth wird nicht funktionieren

Manche enOcean-Thermostate haben keine manuellen Einstell-Möglichkeiten.
Dafür haben sie andere Vorteile, zum Beispiel benötigen sie keine Batterien, Und man hat keinen zwave- Ärger

Meine Bemerkung bezog sich auf die energieautarken Enocean-Thermostate von Micropelt:

http://www.micropelt.com/produkte/mva-003.html

http://www.micropelt.com/produkte/mva-004.html

Haben keine Einstellmöglichkeit am Thermostat.

Diesen kann man am Thermostat einstellen:

http://www.micropelt.com/produkte/mva-005.html

Eine kleine Auswahl an enOcean - Thermostaten findest du hier

Wir der MVA-005 schon unterstützt?

Kann ich auch nicht sagen. Das EEP des MVA-005 ist A5-20-06. Das EEP der beiden anderen A5-20-01. Käme auf einen Versuch an. :thinking:

Für einen Versuch ist mir das Ding dann doch zu teuer.

Sorry, hatte ich oben in der Liste vergessen:

  • AVM FRITZ!DECT 301

Dies darum, da ich ja - wie geschrieben - bereits eine Fritzbox habe.
Und dieser Thermostat dazu passen würde.

Und so wie es aktuell aussieht das Projekt ‚Smarthome‘ schon in der ersten Phase (Heizungssteuerung) etwas länger dauern wird.
Da ich aber „nebenbei“ noch etwas arbeiten muss (Geld verdienen) und die kalte Jahreszeit ansteht (aktuell schon Nachtemperaturen um die 9° C - daher tw. im Haus unter 20° C), muss ich schnell etwas umsetzen.

Danke vielmals für die Hinweise - kämpfe mich gerade durch alles mögliche zu dem Thema durch.

Ad Bluetooth: an das war nie gedacht.
Alles was eingebunden werden soll (siehe 1. Nachricht) soll ausschließlich intern verwaltbar sein - soll heissen: eine Weboberfläche welche ich über das intere Netzwerk anspreche.
Und bei Bedarf - wenn ich den Port freigebe - auch von außen abrufbar sein wird.
Ebenso keinerlei externen Cloudlösungen oder obskure Telefonsoftware (Äpps genannt) wo jeder mitlesen & - hören kann (schreib ich mir dann wenn benötigt selber).

So wie as nach bisherigem Stand aussieht, dürfte enOcean das „Rennen“ machen.
Zumindest was die Heizkörper betrifft.
Bzgl der weiteren Komponenten (Video / Zutrittskontrolle), Klingel, Rauchmelder, Wassermelder und was da dann noch kommen mag, muss ich erste sehen ob das alles auch mit diesem Protokoll funktioniert.

Oberfläche für alles sieht mir sehr nach openHAB aus.
afriso eventuell auch nicht schlecht - geht aber nur über externe Verbindungen (via Proxy oder VPN - lt. afiso) > damit schon mal draußen.
Bin aber offen für jeden Vorschlag …