Community

Grundlegende Anfängerfragen

Hallo,
ich bin ganz neu im Bereich Hausautomatisierung und möchte beginnen mir nach und nach ein paar Dinge zuzulegen.
Zunächst würde ich gern mit dem steuern meiner Heizkörper beginnen. D.h. was brauche ich dafür?
Ich hätte jetzt mal ein BrainCube und solche Thermistate gekauft. Eurotronic Thermostatkopf SMART HOME
Reichen alle von der Entfernung in einem Einfamilienhaus mit 2 Etagen + Keller?

Gruß Sascha

Wenn Du von den Eurotronic Spirit Z-Wave Thermostaten spricht, wirst Du noch einen Z-Wave Cube benötigen.

Wobei das ganze aufgrund fehlender Z-Wave Repeater (UP-Module, Plugs, …) zum scheitern verurteilt ist.

Falls es Dir nur um das Thema Heizung geht und Du bereits Eine Fritzbox besitzt, wären die Fritz Thermostate eine Möglichkeit.

Dann stellt sich aber die Frage warum du den homee brauchst. Heizplänen kannst Du auch mit der Fritzbox anlegen.

Wenn es der homee aber unbedingt sein muss und du nur mit Heizung starten möchtest. Wäre EnOcean (Brain Cube + EnOcean Cube + ein EnOcean Repeater) auch eine Möglichkeit. Nur sind die EnOcean Thermostate nicht gerade günstig!

Ohne Z-Wave-Aktoren - also Geräte wie Plugs oder Unterputzmodule, die ständig mit dem Strom verbunden sind, wirst Du mit Z-Wave nicht glücklich werden. Nur Aktoren leiten die Signale eines Sensors (batteriebetriebene Geräte) stabil weiter. Für Z-Wave im ganzen Haus brauchst Du als Faustformel pro Stockwerk (abhängig von der Größe des Gebäudes und der Bausubstanz) In der Regel 3-5 strategisch platzierte Aktoren um einigermaßen hinzukommen.

Hallo, zunächst ein großen DANKE das ihr euch einem Leihen annehmt.

Also ich beschreibe mal mein Vorhaben und meine bauliche Situation noch ein wenig. Ich habe eine Fritzbox 6490 und habe auch gelesen das es damit funktioniert. Das Haus ist Massivbauweise mit jeder Etage 60 m² (Keller, 1EG, 2EG und Dachboden) und zwischen de Etagen Stahlbetondecken.

Also

Mein Idee / Gedanken !! - Leihenhaft - !! waren wie folgt.
Ich kaufe mir einen BrainCube, den entsprechenden Z-Wave Würfel und ein paar Z-Wave Heizkörperthermostate (EUROtronic Spirit Z-Wave Plus) Diese wären recht günstig. So der erste Plan. Damit aber nicht genug, wollte ich alles schon so “vorbereiten” oder beginnen das ich später mal noch nach belieben Fensterkontakte, evtl. Alarmanlage, Lichter oder was mir gerade einfällt kaufen kann und im ungünstigen Fall mir halt noch ein zusätzlichen Funktstandartwürfel dazu kaufe (z.b.Enocean).
Wichtig war bei meinen Gedanken, alles so zu beginnen das ich nicht nach kurzer Zeit an grenzen Stoße und das ganze teure Zeug wieder wegwerfen muss.
Ich kam auf Homee aus dem Grund das ich nur ein System für alles habe und ich auch ggf. günstigere Aktoren / Sensoren suchen kann (da man viele Funkstandarts und versch. Firmen kaufen kann) Nun ja wenn ich nun Fritzbox nehme und eine App dazu dann bin ich doch auf Fritzbox beschränkt und sollte ich mal Aktoren wollen die Fritzbox nicht anbietet beginne ich mit dem zweiten System --> Homee…ist das Sinvoll?

Eins noch. In einer Schemadarstellung verstehe ich noch nicht ganz wozu diese Unterputzaktoren sind?

p.s. seht mir die Rechtschreibung bitte nach.

Gruß Sascha

Gern kann mir auch jemand eine PN senden und man kann mal tel, evtl. kommt man so schneller zu eine Lösung.

Der Plan wird so nicht funktionieren!
Da wie schon erwähnt, Dir die notwendigen Z-Wave Repeater fehlen. ( Siehe Stichwort Mesh).
Du wirst feststellen, dass bereits ein Raum neben dem homee Du die Funkverbindung zu deinen Thermostaten verlierst, vielleicht auch erst auch 2 Räume später.

Ich habe mein Z-Wave Netzwerk über die letzen 7 Jahre langsam aufgebaut, und war auch zwischendurch so frustriert und war kurz davor alles aus dem Fenster zu schmeißen. Erst jetzt nach dem ich in jeden Zimmer mindestens 2-3 Repeater habe läuft alles sehr stabil. Bin mittlerweile bei 92 Geräten davon 42 Repeater.

Wenn Du mit der Heizung beginnen willst würde ich an Deiner Stelle mit den Fritz Thermostaten beginnen und den Brain Cube.
Du kannst die Thermostate mit homee verknüpfen und die homee Heizpläne nutzen. Später würde ich mit Z-Wave starten. Zuerst von ihnen nach außen die Zimmer mit UP-Modulen (Das sind Schalter Module die hinter deinen bestehenden Schalter montiert werden, Licht, Rolladen…) oder und Plugs. Wenn Du im Zimmer mindestens einen Repeater hast kannst Du anfangen das Zimmer mit Batterie Geräten auszustatten.

Wenn Du Dich zum Thema Z-Wave einlesen möchtest, kann ich Dir die Lektüre Z-Wave von dr. Pätz. empfehlen.

Definiere günstig?!
Das was ich als günstig verstehe wird so gut wie nichts von homee unterstützt!

Also ich habe einfach folgendes gemacht und bin nach der unterstützte Geräteliste von Homee die Preise verglichen habe. 3 Thermostate kosten 89 bei Hornbach.

Die Fritzbox Thermostate gehen ohne Repeater? Wie ist da mit anderen Funkstandarts die Homee unterstützt, gehen da noch andere für mein Vorhaben? Bei ZigBee funktioniert doch jedes gerät im Mesh wie ich verstanden habe? Also bitte mich nicht auf Z-Wave festnageln, es muss nicht das sein. Es soll sinnvoll und von den ohnehin teuren Vorhaben nicht das teuerste sein.

Zigbee arbeitet auch mit einem Mesh. Da gilt bzgl des Meshaufbaues das Gleiche, wie bei Z-Wave. Enocean arbeitet ohne Mesh. Da solltest Du aber definitiv den Repeater von Eltako FRP70 einplanen, da die Reichweite von homee nicht die beste ist.

1 Like

korrigiert mich, Z-Wave bräuchte um im Mesh zu arbeiten unabhängige Repeater, zigbee funktioniert doch mit jedem Aktor im Mesh System oder nicht,. D.h. da bräuchte man keine extra Repeater?

Bei Zigbee, wie bei Z-Wave fungieren nur die mit Dauerstrom betriebenen Geräte als Repeater. Die mit Batterie betriebenen wären sonst dauernd leer.

Also wäre das beste für mein Vorhaben die AVM 301 von Fritz. Brauche ich dann überhaupt den Braincube jetzt für den Anfang wenn ich nur die Heizkörper habe? Gibt es eine App für Heizkurven von AMV?

Eigentlich nicht!

Beachte auch, dass Du nur 12 Thermostate mit die Fritzbox verbinden kannst.

Und wie verhält es sich mit z.b. Tempsensoren / Fensterkontakten die zusammen also wie in den Homeegramm arbeiten bei AVM? Geht das?

Ich wüsste nicht, dass AVM auch Fensterkontakte hat. Kann mich aber auch irren.
Fremdhersteller lassen sich zwar mit der Fritzbox verbinden, können aber nicht mit den Thermostaten kombiniert werden.
https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7490/wissensdatenbank/publication/show/3435_Smart-Home-Sensor-eines-anderen-Herstellers-an-der-FRITZ-Box-anmelden/

Der Vorteil vom Homee ist ja das du Sensoren und Aktoren, die auf unterschiedlichen Protokollen basieren miteinander verknüfen kannst. Wenn also der Z-Wave Tür oder -Bewegungssensor auslöst, dann kann Homee die Heizung einschalten.
Man sollte aber beachten, das die AVM Thermomostate nicht in Echtzeit Daten empfangen. die Fragen nur alle 15 Min bei der Zentrale nach ob es was neue gibt. Wenn du als auch ein offene Fenster reagieren willst, ist das zu langsam.
Die Spirit Z-Wave bekommen Änderungswünsche in Echtzeit mit.

Alles Richtig. Nur möchte @SaschaHome erstmal nur mit Batterie Geräten starten. Heizung, Fenstersensoren. Und das wird mit Z-Wave nicht funktionieren!

Hallo @SaschaHome,

ich habe vor einigen Jahren genau so angefangen und habe meine Thermostate nach und nach mit den Comet DECT für die Fritzbox ausgestattet. Später als ich mehr smart machen wollte habe ich mir dann die homee geholt, die problemlos mit den Thermostaten der Fritzbox klar kommt und das hier auch noch so tut.

Wenn Du Android benutzt, kann ich Dir Boxtogo empfehlen, damit habe ich die Thermostate immer ferngeregelt…

Das ist eine Einschränkung von AVM, die ich mir nicht erklären kann. Auf einen Tipp hier im Forum habe ich sowohl mehr Thermostate (13) als auch mehr DECT Plugs (11) verbaut und konnte bisher keine Nachteile feststellen.

Dafür haben sie eine eingebaute Fester-geöffnet-Erkennung. Die funktioniert hier sehr gut und die ersten Minuten sind so sehr gut abgedeckt.

Viele Grüße
JayJay

1 Like

Das mit “zu langsam” sehe ich anders. Meine Hora MX schauen auch nur alle 20min beim homee nach, ob es etwas Neues gibt. Wenn ich im Bad kurz das Fenster aufmache, um nach dem Dusche oder Fönen zu lüften, muss ja nicht gleich der Heizkörper runterfahren. Wenn ich aber vergesse, dass Fenster wieder zu schließen und es dann so lange immer noch offen ist (gewollt oder ungewollt) macht es Sinn, dass der Thermostat den Heizkörper runterfährt. Je nach Größe und Vorlauftemperatur braucht ein Heizkörper ohnehin min 10-15min zum Abkühlen. Ob dazwischen das Ventil geschlossen wird ist meiner Meinung nach unerheblich.

2 Like

Du hast recht: idealerweise sollte der Heizkörper aufhören zu heizen, wenn man schon zum Duschen den Raum betritt. So etwas wäre z.B. mittels einem Bewegungsmelder möglich. Da würden die Fritz.Thermostate zu langsam reagieren.
Ich habe hier sowohl AVM als auch die Spirits im Einsatz.
Der AVM ist im Bad, die Spirits sind in Räumen wo ich die Thermostate über Bewegungsmelder schalte. Da will ich es dann auch schnell warm haben.
Früher hatte ich nur AVMs im Einsatz. Da gab es bei mir teilweise Empfangsprobleme bei dem Themostat das auf der von der Fritzbox gesehen anderen Seite des Hauses eine Etage höher montiert war.

Also einerseits möchte ich es im Gegenteil im Bad gerne warm haben, wenn ich drin bin und andererseits Dusche ich nicht jedesmal, wenn ich das Bad betrete. Aber egal.

In der Regel lüftet man im Bad nach dem Duschen, um die überflüssige Feuchtigkeit raus zu bekommen. Da warme Luft aber mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte wäre es eher kontroproduktiv, den Heizkörper schon so früh abzustellen. Ist die Luft im Bad kalt, kühlt das Bad nur weiter aus, es wird aber weniger Feuchtigkeit raus getragen.

BTW das ständige auf und zugefahre des Thermostaten vermindert deutlich die Batterielaufzeit.
Daher bleibe ich bei meinen zwanzig Minuten. Mir persönlich reicht das.