Balkonkraftwerk (BKW) - Eigenstromanteil erhöhen


Hallo zusammen,

ich bin nun seit drei Monaten Besitzer eines Balkonkraftwerks (BKW) - 700 Watt Wechselrichterleistung mit 4x 385 Watt Modulen.

Für die Photovoltaik (PV) Eigenstromerzeugung habe ich mich für die MyStrom Steckdose entschieden. Einbindung, Reichweite etc. und Funktion in den Einstellungen „Strom Produktion“ sind wirklich super.

Zudem habe ich für den Stromverbrauch der Energieversorgung (EVU) ein
Aeotec Zangenamperemeter mit drei Zange GEN5 - Z-WavePlus (AEOEZW095C3A60) installiert.

Um jetzt den Eigenverbrauchsanteil der PV Anlage in Schwachlastphasen, also bewölktes Wetter, zu erhöhen ist meine Idee Verbraucher zeitlich zu verteilen.
Dazu habe ich bereits zwei weitere MyStrom Steckdosen eingebunden und möchte damit die zwei Kühlschränke (Küche und Keller) durch Homee steuern. Hierzu fehlt mir aktuell leider eine Idee zur Umsetzung.
Ziel: Stromfreigabe Küche 1 Std., danach, wenn Verbrauch 0 Watt Stromfreigabe Keller 0,5 Std.
Wenn Verbrauch Küche größer 0 Watt, dann solange Freigabe bis tatsächlich auf 0 Watt.
– diese Funktion immer im Wechsel.
Weitere Verbraucherfreigaben werden in Zukunft folgen u.a. im Sommer Poolpumpe.

Eine optionale Idee wäre auch noch ein Tag-/Nachtmodus, da nachts mir die Gleichzeitigkeit aktuell noch egal ist.

Ich hoffe dies ist einigermaßen verständlich.

Ich freue mich auf euren Input und freue mich den Eigenverbrauch weiter zu erhöhen.

In die Steuerung von Kühlschränken einzugreifen ist oft eher kontraproduktiv. Da würde ich eher überlegen wo ich sonst Potential habe den Strom sinnvoll zu verbrauchen. Sei es Pflanzen auf der Fensterbank oä extra Licht zu geben…

2 „Gefällt mir“

Ich würde versuchen z.B. DIE Waschmaschine, Trockner ,Spülmaschine nicht gleichzeitig laufen zu lassen, sondern nacheinander. Man kann die ja auch schon programmieren. Standby Geräte beim verlassen automatisch abschalten!

1 „Gefällt mir“

Wieso ist der Kühlschrank Eingriff Kontraproduktiv?

Überschüssigen Strom potentiell zu verbrauchen ist mir klar, jedoch will ich genau das Gegenteil erreichen.
Bei schlechterem Wetter (Herbst, Winter) und somit einer geringeren „Stromausbeute“ die Stromverbraucher bestmöglich verteilen, dass der Eigenverbrauchsanteil größer bzw maximiert wird (siehe hierzu auch den Screenshot).

Beispiel:
Nicht optimert:
Beide Kühlschränke laufen gleichzeitig 100 W und PV Anlage erzeugt 75 W.
= 75 W - 100 W = - 25 Watt Netzbezug

Optimiert über Homee Steuerung:
Kühlschränke laufen nacheinander jeweils mit 50 Watt und PV Anlage erzeugt 75 W.
= 75 W - 50 W = + 25 Watt stehen für weitere Stand-by Geräte zur Verfügung.

Absolut Richtig!

Natürlich muss da die ganze Familie mitmachen :crazy_face:
Hier hilft natürlich die geschaffene Transparenz über die Stromflüsse mittels der Messestellen :electric_plug:

  • Waschmaschine läuft nur, wenn die Sonne scheint und kein anderer Großverbraucher an ist.
  • Trockner läuft so gut wie nie - im Sommer auch ein absolutes No-Go - zumindest bei uns :innocent:
  • Spülmaschine hat einen Timer, aber ist dann nur mit Prognose mittels Wettervorschau auf höhere Stromerzeugung z.B. am Nachmittag einstellbar. Wenn das Wetter nachmittags doch nicht den Ertrag bringt, läuft diese trotzdem an. Aber immerhin besser als eine komplett „dumme“ Spülmaschine :wink:
  • Unser Stand-by Energieverbrauch liegt bei < 100 Watt, viel mehr lässt sich da bei uns aktuell nicht raus holen

Weil ein Kühlschrank schon so optimiert ist, dass er nur kühlt, wenn es nötig ist. Wenn er vom Strom getrennt und wieder angesteckt wird, wird er wahrscheinlich erstmal voll kühlen, bevor er sein normales Programm startet.

Selbst eine billige Hausmarke von Elektronikmärkten (Kühl- und Gefriereinheit) verbraucht nur 0,7 kWh am Tag.

8 „Gefällt mir“

Ich Frage mich was der Kühlschrank macht, wenn er wieder ans Netz geht :thinking:
Abgleich Soll zu Ist Temperatur → Kühlung an.
Durch aktives abschalten ist das Delta T größer und somit muss der Kühlschrank solange laufen, bis Ist = Soll Temperatur erreicht ist.
Wie lange der Kühlschrank dafür braucht ist mir eigentlich egal und gehe ich bewusst ein, da der Kellerkühlschrank auch nur für die gesunden „Hopfen Smothies“ da ist😉 - denen ist es egal, wenn die Temperatur um 2-3 ° Grad steigt.

Mein Ziel ist es am Ende „nur“ das die beiden Kühlschränke eben nicht gleichzeitig, sondern nacheinander Strom beziehen und dies eben am besten mit dem größten PV Eigenstromanteil :ok_hand:

Dieses Ziel will ich mittels Homee erreichen :sweat_smile:
Aktuell mache ich dies manuell über Homee und stellt für mich auf Dauer keine Lösung dar, vor allem wenn ich Mal vergesse die Kühlschränke wieder anzuschalten :rofl:

:+1:

3 „Gefällt mir“

Ok, ich habe verstanden, dass die Idee mit den Kühlschränken bei euch nicht gut ankommt.

Wenn wir uns aber jetzt gedanklich von den Kühlschränken lösen und von 2x oder mehr Verbrauchern ausgehen, die zeitlich voneinander getrennt werden sollen z.B. Poolpumpe, Heizungspumpe (Fußbodenheizung, da ist eine kurzfristige Abschaltung ohne Probleme machbar) und einer Infrarotheizung - wie könnte hier ein Homeegramme aussehen? Habt ihr hierfür Ideen.

Analog zu dem Vorschlag aus dem anderen Thread:

By the way wurde hier auch in die Regelung ein Kühlschrank eingebunden, was aber jetzt nichts zur Sache tut.

Es geht um eine optimierte Regelung und Streckung des Verbrauchs über die Zeit, um tagsüber an schlechtwettertagen mit niedriger Erzeugungsleistung eine Eigenverbrauchserhöhung zu erreichen.

1 „Gefällt mir“

Vor allem, wenn der eine Kühlschrank nur für Bier ist :smiling_face_with_tear:
Warum dann nicht 1-2 Flaschen im normalen Kühlschrank und den Getränkekühlschrank nur anmachen, wenn mal Bedarf für mehr ist?
Aber gut, steuert jetzt nix zur Frage bei.

Müsste doch wie folgt gehen:

  1. Wenn PV > xy Watt oder abgespielt wird, dann verbraucher 1 einschalten aber nur wenn PV > xy Watt
  2. Wenn Verbraucher 1 verbrauch < 1 Watt dann ausschalten und HG Verbraucher 2 abspielen
  3. HG Verbraucher 2: Wenn abgespielt, dann Verbraucher 2 anschalten. Aber nur, wenn PV > xy watt
  4. Wenn Verbraucher 2 verbraucht < 1 Watt, dann Verbraucher ausschalten und HG 1) abspielen.
1 „Gefällt mir“

Besten Dank :+1:

Um das Thema mit dem Kühlschrank bzw. Kühlschränken ad acta legen zu können, ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte vom „Kühlschrank Keller“.
Ich muss mich korrigieren und klarstellen, dass es sich um eine Kühl-Gefrierkombination handelt. Dafür haben wir keinen zusätzlichen Gefrierschrank :snowflake:


Am Ende freuen wir uns und unser Besuch auch :beers: in der zweiten Schublade im Gefrierbereich liegen auch noch 6 kg Rippchen :poultry_leg:
:laughing:

Bei der Regelung wäre noch eine Einbindung von einem Tag- und Nachtmodus evtl. über die Sonnenaufgang + x Std. und Sonnenuntergangsfunktion super.

Bild als Screenshot von heute:

  • grau = Verbraucher, zwei smarte myStrom Steckdosen = 2x Kühlschränke
  • gelb = PV Stromerzeugung

Nachts brauche ich keine Regelung da hier mir der Gleichzeitigkeitsfaktor „egal ist“, bis ich irgendwann evtl. einen Batteriespeicher besitzen sollte.
In Summe werde ich die Regelung am Wochenende aufbauen und erste Erfahrungen hier teilen inkl. die Auswirkung auf den Eigenstromanteil.

1 „Gefällt mir“

Hoffe du nutzt dafür auch nen Temperaturfühler im Kühlschrank/Gefrierteil. Wäre ja schade, wenn die temperatur zur sehr steigt und so antaut und wieder gefriert…

Na das nenn ich mal einen Männerkühlschrank :sweat_smile:

Hab mir nochmal Gedanken gemacht:
Szenario: Beide Steckdosen sind immer an. Nur wenn die PV über XY Watt erzeugt, sollen die beiden Kühlschränke den jeweils anderen ausschalten, wenn sie arbeiten.

ALso beide Steckdosen sind an

HG1:
Wenn Verbraucher 1 Verbrauch > 10 W
und nur wenn PV > XY W
Dann Verbraucher 2 ausschalten

==> Kühlschrank 1 geht an und Sonne scheint. Kühlschrank 2 geht aus

HG2:
Wenn Verbraucher 1 Verbrauch < 1 W
und Verbraucher 2 ist aus
dann
Verbraucher 2 anschalten

==> Kühlschrank 1 geht aus, damit wird Kühlschrank 2 wieder angeschaltet.

HG3:
Wenn Verbraucher 2 Verbrauch > 10 W
und nur wenn PV > XY W
Dann Verbraucher 1 ausschalten

HG4:
Wenn Verbraucher 2 Verbrauch < 1 W
und Verbraucher 1 ist aus
dann
Verbraucher 1 anschalten

==> Gleiche nochmal bloß andersrum.

Also letztendlich schaltet der Kühlschrank 1 wenn er angeht den Kühlschrank 2 aus. Wenn Kühlschrank 1 ausgeht, sind beide Kühlschränke wieder an. So müsste es gehen.

1 „Gefällt mir“

Ich habe selber eine ähnliche Mini PV-Anlage in betrieb und ebenfalls in Homee integriert. Meine Erfahrung nach jetzt 6 Monaten ist, dass eine Automatisierung via Homee ehrlich gesagt Zeitverschwendung ist.

Meine Erträge sind echt gewaltig, mit Teilweise 8 Kwh am Tag (Frühsommer)!

Klar im Hochsommer gibt es tagsüber viel zu viel Strom, da macht es sinn, große Verbraucher dann zu schalten (Waschmaschine, Poolpumpe,…). Aber selbst im Hochsommer kann plötzlich eine Wolke vorbeiziehen und dann funktioniert der versuchte Stromspareffekt mit Homeegrammen nicht mehr, bzw. ist die Programmierung enorm und enorm unübersichtlich.

Meine Lösung, besorg dir eine Batterie für deine Mini-PV. Da gibt es mittlerweile interessante einfache Lösung, die dir den Stromüberschuss günstig speichern und damit geht im Normalfall auch nichts kostenfrei an den Netzbetreiber. Preislich sieht das ganz anders aus, als die „normen Batterien“ einer Haus PV.

Ich habe irgendwo noch ein Link zu einem interessanten Video, reiche ich nach. Geh das Problem lieber von der Seite an, als irgendwas mit Homee und Schaltungen bei wenig Strom zu bauen.

1 „Gefällt mir“

Anbei der Link zu dem Video:

Was soll ich sagen - der Holger Laudeley ist meines Erachtens für Deutschland der „Balkonkraftwerke Papst“ :cowboy_hat_face:
Wer sich ernsthaft mit einem Balkonkraftwerk beschäftigt, kommt an ihm nahezu nicht vorbei in Bezug auf rechtliche Fragen, die größten Irrtümer oder die 007 Reihe über die „Bond-Bösewichte“ :joy:
Nicht zuletzt auch wieder einmal ein Statement in Bezug auf die Balkonkraftwerk Anschlussart: Schuko, Wieland oder powerCON?, auf seine ganz eigene Weise, aber eben mit Reichweite :ok_hand:t3:

1 „Gefällt mir“

Ja, ein Speicher :battery: wäre das Optimum!
Aber ein E3DC Speicher ist preislich schon eine Nummer. Zudem aktuell meines Wissens privat nicht bestellbar.
Wer ein Balkonkraftwerk besitzt hat dies aus den unterschiedlichsten Gründen getan, aber dann ein E3DC Speicher in den Keller zu stellen halte ich persönlich für overdressed :thinking:

Ich verfolge auf YT bereits auch schon seit längerem Andreas Schmitz, der jetzt vor wenigen Tagen seine DIY Lösung vorgestellt hat.
- Balkonsolar mit AKKU - So geht’s richtig ! oder auch
- Balkonkraftwerk mit Speicher selber bauen, Nachteinspeisung für Solaranlage
- Akku laden mit PV Überschuss - PV Überschussladung in eine Batterie (auch mit einem Balkonkraftwerk)

Gerne nehme ich hierzu auch weiteren content und Input entgegen evtl. auch mit Homee Integration :sunglasses:

1 „Gefällt mir“

Absolut richtig :+1:t3:
Auf Grund deines Inputs, habe ich direkt ein Homeegram gebaut, dass die Kühlschränke auf jeden Fall abends (PV-Anlage = 0 Watt) wieder aktiviert!
Ich schalte bis heute die Kühlschränke je nach Bedarf und Situation manuell aus (z. B. vorhin Spülmaschine an, Kühlschränke aus) und hier ist eine Absicherung absolut sinnvoll bis das endgültige Homeegram funzt :smiley:

:+1: Gut!

Wobei ich aber immer noch der Meinung bin, dass das die einzige Technik ist in die man nicht eingreifen sollte. Bin aber gespannt auf deine Erfahrungen in 12 Monaten.

Ich bin auch seit ein Paar Wochen begeisterter Balkonkraftwerker und würde gern noch aufrüsten.
Habe jetzt 2 Panels mit je 375W und 2 Bosswerk Wechselrichter Mi300.
Für die Übersicht habe ich jetzt erstmal einen Qubino 3-Phasen Smart-Meter bestellt.
Um das Ganze auf legalem Weg noch etwas auszubauen, (gerade ja noch gesetzlich auf 600W begrenzt), wird HIER bei ready2plugingerade an einer Lösung getüftelt.

Theoretisch könnte man ja mehrere (z.B. 6 x 300W) BKW betreiben und alle mit je einem Shelly 1PM auslesen.
Und nun überwacht man ständig den Qubino 3-Phasen Smartmeterob er über 0W ist und schaltet solage die Balkonkraftwerke zu das man gerade unter 0 ist. Ich weiß nooch nicht ob der Wert negativ wird wenn man Überproduktion hat.
so in etwa könnte ich mir die lörung vorstellen um die 600W-Einspeisung nicht zu übersteigen.
Aber von einer 100%-igen Lösung bin ich noch etwas entfernt.

2 „Gefällt mir“