Community

Zigbee Lampen Homeegram direkt nach Stromzufuhr

Hallo liebe Homee-Community,
ich bin derzeit noch nicht im Besitz eines Homee - überlege jedoch, ihn für die Lösung des folgenden Problems anzuschaffen:

Wir haben einige Zigbee-Lampen (hauptsächlich Osram Smart+) im Haus. Aus verschiedenen Gründen möchten wir diese jedoch über unsere vorhandenen Lichtschalter ein- und ausschalten (also mit Strom versorgen oder vom Strom trennen). Hierbei lässt sich über das Osram Gateway eine initiale Helligkeit und Farbtemperatur der Lampen konfigurieren, in der sie bei der Stromzufuhr leuchten.
Wir würden nun gerne - abhängig von der Tageszeit - direkt nach der Stromzufuhr (also dem Einschalten per normalem/dummen Lichtschalter) eine andere Helligkeit und Farbtemperatur vorgeben. Beispielsweise morgens eine andere Einstellung als abends.
Lässt sich dieses mit einem Homee realisieren? Wie lange ist die Verzögerung nach der Stromzufuhr, bis die konfigurierte Einstellung angewandt wird?

Hat dies schon jemand ausprobiert?
Vielen Dank!

Hallo und Willkommen erstmal,

ja das lässt sich über ein HG (homeegramm) lösen. Du benötigst dazu noch smarte unterputz switch z.B. fibaro single switch 2

Das würde dann z.B. so aussehen:

Wenn:
Licht eingeschaltet (Schalter vom switch) wird

Bedingung:

Zeit-> Täglich -> zwischen Uhrzeit und Uhrzeit

Dann:

Farbe XY und dann Dimmwert XY

Funktioniert zumindest mit meinen IKEA Lampen.

Zeitliche Verzögerung 0-2 Sekunden geschätz muss man testen.

Hoffe das hilft dir weiter.

Edit:

habe den teil mit dem single switch ergänzt.

So, wie du das beschreibst, hast du einen “klassischen” Lichtschalter, der Strom ein- bzw. ausschaltet. Das funktioniert aber nicht mit einer smarten Lampe. Wenn der Strom ausgeschaltet ist, ist die Lampe nicht verfügbar und kann nicht geschaltet werden. Du kannst also den Lampen keine Farbtemperatur oder Farbe übermitteln, wenn sie ausgeschaltet sind - und im Homeegramm gibt es keine Bedingung, die das HG nur ausführt, wenn die Lampe verfügbar (= mit Strom versorgt) ist.

So, wie du dir das vorstellst, funktioniert das nur, wenn du auch smarte Lichtschalter hast (z.B. die Hue Dimmschalter). In diesem Fall bleibt der Lichtschalter immer auf “ein” und du schaltest die Lampen nur noch über den smarten Schalter. Dann sind die Lampen mit Strom versorgt und erhalten die Befehle von homee. Dann wären deine Wünsche erfüllbar.

achso ja hatte ich vergessen zu schreiben habe hinter die normalen lichtschalter ein fibaro switch.

Damit funktioniert es, denn wenn ich den schalter betätige ich den auslöser habe und die lampe auch strom hat.

Mit einem Unterputz-Aktor würde es funktionieren, weil dann ja der Lichtschalter den Befehl über den Aktor sendet.

Der Fibaro ist Zwave. Das würe bedeutet, es wäre ein zweiter Würfel notwendig.

Noch wichtig: Wenn ein Unterputz-Aktor eingesetzt wird, muss am Lichtschalter ein N-Leiter vorhanden sein. Das ist nicht immer der Fall.

Aber selbst das ist dem Mesh nicht förderlich, ZigBee-Lampen machen nur am Dauerstrom Sinn (meine Meinung), vor allem am homee, dessen Meshingleistung bei ZigBee nicht mit der hue Bridge vergleichbar ist.

Wenn es nur um Helligkeit geht, dann würde ein Fibaro-Dimmer als UP-Modul in Verbindung mit billigen dimmbaren LEDs mehr Sinn machen.

Dazu kommt, dass sich verschiedene ZigBee-Leuchtmittel unterschiedlich verhalten. Einige merken sich den letzten Zustand und würden dann nach dem Einschalten von dort aus starten, was zu unschönen Situationen führen kann…

ohne N Leiter sind Dimmer besser allerdings sollte man da den Bypass nicht vergessen.

Bei nur einer Birne und geringer Leistung kann das Sinn machen

Wow! Vielen Dank für die vielen schnellen Antworten. Mein konzeptionelles Verständnis hat sich somit bestätigt. Ich hatte jedoch gehofft, dass die Zigbee Lampen dem Homee beim „Hochfahren“, also der Stromzufuhr, ein Signal („Bin jetzt ansprechbar“) senden würden und ein Homeegramm je nach Tageszeit gestartet werden könnte. Das wäre natürlich mit einer geringen Verzögerung nach dem Bestätigen des konventionellen Lichtschalters verbunden, würde mir aber weitere Aktoren und Umbauten in den (vielzähligen) Lichtschaltern ersparen…

Stimmt. Ein Unterputz-Aktor macht Sinn, wenn eine Bauhaus-Lampe smart gemacht werden soll. Bei einer Lampe, die bereits smart ist, ist auch ein Aktor fehl am Platz. Mein Fehler.

Das tun sie auch (sich als an und mit Lichtstatus beim homee melden) aber würde ich wirklich nicht so bauen, weil fehleranfällig und eben manchmal etwas zeitverzögert.

Arbeite mit UP-Modulen, wenn Du nur Dimmen willst (in der Realität fährst Du die Farbprogramme an Deckenlampen irgendwann nicht mehr) oder aber (so mache ich es) nutze Farbstimmungen nur mit Dauerstrom-Lampen, die Du als zusätzliches Ambient-Light einsetzt.

Ich mache das mit Ikea Fado Kugellampen, und Strips die immer an bleiben (die haben einen Stromstecker) und bei aus auf 0 gedimmt werden und durch Hue oder Müller Licht Dimmerschalter zusätzlich geschalten/verändert werden können und teilweise (abhängig von der Tageszeit oder dem Lichteinfall in unserem Reihenmittelhaus) bei Ein- und Ausschalten von Lichtern am Taster mit dahinterliegendem UP-Modul die Farbe/Weisswert oder den Dimmfaktor verändern könnten.

Bei mir ist davon (nach vielen Experimenten) eigentlich nur noch das auf 0 dimmen der Ambient-Lichter beim Ausschalten der EG-Lampen bei den Lichtschaltern am Treppenhaus übrig geblieben, weil der WAF halt auch stimmen muss.