Wassermelder

Hallo Community,
ich habe hier schon einige interessante Beiträge und Ratschläge gelesen, aber noch keine Lösung für mein Problem gefunden:
Ich habe einen Pumpensumpf mit 2 Pumpen (Schwimmerschalter) und benötige für den Fall, dass diese einmal ausfallen, eine Alarmweitergabe auf verschiedene Smartphones.
Der Sickerschacht (Pumpensumpf) befindet sich unter Kellerniveau und der HOMEE-Würfel im zweiten Stock. Diese Strecke ist sicherlich nichts für WLAN-Verbindungen, das ist mir zu unsicher. Ich möchte die Strecke lieber via D-LAN (über Powerline-Adapter) überbrücken. Alle Lösungen die ich hier finde funktionieren aber über W-LAN. Dabei würde ich auch eine dauerhafte Stromversorgung bevorzugen, damit man nicht immer nach dem Batteriezustand sehen muß.
Weiß jemand eine Lösung mit Z-WAVE und FIBARO Flood-Sensor?

Stell doch im Keller einen zweiten homee als Slave-homee auf. Diesen kannst Du bei Bedarf mit dem USB-LAN-Adapter auch an Powerline anschließen. Dann sollte die Reichweite via Z-Wave gegeben sein. Die Push-Benachrichtigungen kannst Du dann vom Slave-homee auf die Handys schicken lassen.

Ich finde @ch.krause seine Idee sinnvoll, so mache ich das auch. Dazu habe ich an jeder Wasserstelle mindestens 2 Sensoren unterscheidlicher Hersteller und jeden anders montiert. Redundanz, Fehlerminimierung, etc pp… Und wie bei Rauchmeldern und anderen kritischen Sensoren auch, mache ich regelmäßig Funktionstests. Und wenn ich mal wieder richtig paranoid bin, tausche ich alle Batterien pauschal mal aus.

Worauf will ich hinaus? Ach ja, Batterien sind für Katastrophenfälle nicht die schlechteste Idee, erst Recht nicht bei Wasser, was sich meist nicht mit der Elektroinstallation verträgt und diese als erstes lahm legt.

Zum Thema permanente Stromversorgung fällt mir nur Basteln ein: schauen, was der Sensor für Werte benötigt und dann ein Netzteil besorgen und löten.

Oder extrem pragmatisch (und als Spaß gedacht): häng ein Kabel mit Strom drauf rein und wenn im Haus das Licht aus geht, solltest du nachschauen gehen :joy: hat auch einen extrem niedrigen Verbrauch.

1 Like

Zum Thema Strom: man kann den Fibaro Wassermelder mit 12V Netzteil versorgen. Innen, in der Nähe des Batteriefachs, sind Schraubklemmen :wink: habe es selbst probiert, aber da es mit Batterie einfacher ist, ihn wieder zu schließen und unter die Spüle zu stellen, den Plan mit Strom gelassen.

FGFS-101-DE-A-v1.00.pdf (2,2 MB)

Cool. Wieder etwas gelernt. Danke!