Umbau Heizungssteuerung

Ich habe in meinem Haus einen älteren Ölkessel von Viessmann. Die Steuerung war eine Trimatik-MC. Um das maximale Sparpotential beim Betrieb auszunutzen war es notwendig ständig die Einstellungen, z.B. Temperaturreglung bei der Warmwasserbereitung oder unterschiedliche Weckzeiten, am Kessel zu ändern. Das muss besser gehen. Also habe ich mir einen neue Kesselsteuerung gebaut und pünktlich zum Beginn der Heizperiode umgebaut. Grundsätzlich bildet die neue Steuerung die Funktionalität der alten ab. Zusätzlich dazu kann diese via MQTT ferngesteuert werden und meldet diverse Betriebsparameter zurück. Controller ist ein ESP32, als Anzeige wird ein LCD verwendet, bedient wird das ganze über einen Rotary Encoder und ein paar Schalter. Grundsätzlich läuft das Teil auch autark ohne WLAN und MQTT. Dazu ist für die Zeitsteuerung ein RTC verbaut. Die Temperaturfühler für den Kessel und Außentemperatur sind original über ein Analog/Digital-Wandlermodul angeschlossen. Das Sicherheitsthermostat ist ein zweiter unabhängiger ESP32 mit eigenem Temperaturfühler und Hardware-Abschaltung bei Übertemperatur. Ansteuerung des Ölfeuerungsautomaten und der Zirkulationspumpe über ein Relaismodul.

Hier ein paar Bilder:



Auf dem Dashboard sieht das so aus:

Für die Automation sind vorerst zwei Themen umgesetzt, Umschaltung von Nacht- auf Tagbetrieb in Abhängigkeit von der Weckzeit und Regelung der Kesseltemperatur bei der Warmwasserbereitung.

PS: Die Beschriftungsschilder sind etwas schief, kann ich aber mit leben.

14 „Gefällt mir“

Meinen größten Respekt @SteffenTM.
Finde ich echt cool was du da gemacht hast um deine alte Heizung besser zu steuern.
:+1::+1::+1::+1:

Ist schon interessant, dass mir bisher sämtliche Heizungsmonteure erzählen, dass es überhaupt keinen Anlass gibt den Kessel auszutauschen. Klar sind moderne effizienter, nur das ist gar nicht so viel um das zu rechtfertigen. Da müsste ich schon auf Wärmepumpe oder so umsteigen. Nur das ist bei dem Bestand gar nicht so einfach. Da müssen dann auch einige Radiatoren ausgetauscht werden um mit der niedrigeren Temperatur klar zu kommen etc.

Sehr geil umgesetzt!
Ich habe auch noch eine alte Trimatik an meinem Ölkessel, aber sowas würde ich mit Sicherheit nicht hinbekommen…

Update:
Habe mir noch weiter Gedanken gemacht, wie ich jetzt den Ölverbrauch messen kann. Ich finde das wichtig zu wissen, um zu sehen ob meine Sparmaßnahmen Wirkung zeigen. Bei den nachrüstbaren Durchflusssensoren war nichts dabei, was mir gefallen hat.
Zuerst habe ich mir überlegt den Füllstand in den Tanks zu messen. Dafür habe ich einen ESP32 mit einem Ultraschallsensor ausgestattet und messe damit den Füllstand.

Sieht so aus:

Nach ein paar Tagen Testlauf und Optimierungsversuchen musste ich feststellen, dass dies nicht wirklich Praxistauglich ist.
Also nochmal ans Reißbrett. Die fertige Lösung habe ich am Ende ganz einfach ohne zusätzliche Hardware umgesetzt. Über die Steuerung weiß ich ja, wie lange der Brenner läuft. Also fix einen Betriebsstundenzähler programmiert (Auflösung in Sekunden). Der Brenner hat eine Leistung von 18kW. Bei einem Wirkungsgrad von ~70% braucht der Brenner max. 2,5 l/h (keine Modulation, gibt nur an oder aus), da der Energiegehalt von 1 l Heizöl ist ja ca. 10 kWh beträgt. Dies ergibt dann einen Ölverbrauch von ~0,0007 l/s.
Der Rest ist jetzt bisschen rechnen, auswerten und visualisieren.

7 „Gefällt mir“

@SteffenTM du hast eindeutig zu viel Zeit.
Aber sehr schön gemacht. :+1::blush:

1 „Gefällt mir“

Das sagt der Richtige. :upside_down_face: :grin: :upside_down_face:

Am Ende spart das sogar Zeit. Bisher bin ich jeden Monat in den Keller geschlichen und habe den Füllstand am Tank kontrolliert. In diesen Intervallen sind aber kaum Optimierungen möglich. Da schaust du nur, wann wieder getankt werden muss und fängst an Preise zu vergleichen.

2 „Gefällt mir“