Community

Smart Home Neubau

Hallo,

ich bin neu hier. Verfolge das Forum hier aktiv genauso wie Foren anderer ähnlicher Produkte (werden ja immer mehr) Da es hier ja richtige Experten gibt stelle ich meine Fragen mal hier (tendiere ja sowieso eher zu homee). Um schon mal die Überexperten etwas zu bremsen. Ich möchte kein KNX und auch nicht pi rasberry oder irgendwelche Sachen an denen ich gross rumbasteln muss. Das muss funktionieren wie windows . Plug&Play. Deswegen benutze ich auch kein Linux.

Verbaut werden sollen Komponenten für folgende „Gegenstände“. Und ich hatte mir die dazu passenden Komponenten ausgewählt (so als Laie) mir ist schon klar das einiges nicht mit homee funktioniert habe damit aber kein Problem.

Türschloss - Danalock
Fenster - sensitive strip oder Netatmo
Wetter - netatmo
Rauchmelder -netatmo oder fibaro
Lampen- Philips Hue
Kameras - entfällt werden die von Reolink und sollen nicht über homee laufen
Rasenmäher - wenn es swiet ist
Bewässerung - Gardena
Steckdosen - fibaro
Bewegungsmelder-fibaro
Staubsauger - wenn es soweit ist
Rolladen- Fiabro Roller shutter
Luftraumsensor - Netatmo
Kohlenmonoxidmelder - fibaro
Lichtschalter- fibaro
Türklingel - ring

Diese Auswahl ist jetzt nicht in Stein gemeißelt. Ich finde es sinnvoll nicht 1000 verschiedene Anbieter zu nehmen. Gehe mal davon aus das, wenn man sich auf 3-4, Anbieter beschränkt das System besser funktioniert.

Aber ich bin mir nicht sicher ob fibaro das non plus ultra ist. Die Roller Shutter 3 werden immer noch nicht von homee unterstützt? Wer hat denn noch Ideen zu den Roller Shuttern, Lichtschaltern und Steckdosen?

Vielen Dank für Eure Hilfe

Doch, die funktionieren mit homee. Müssten allerdings die aktuelle Firmware 5.1 haben.

Ich würde hier auf Fibaro als Grundlage setzen und mit Aeon vervollständigt.
Enocean ist hier auch noch zu erwähnen was bei den Fensterkontakten den Vorteil bietet das diese keine Batterien benötigen ebenso wie die Taster FT55.
Weiterer Vorteil wenn du auch enocean Aktoren hast dann kannst du diese direkt mit den Tastern koppeln.
VG Micha

Danke…hatte ich auch gerade gelesen. :slight_smile:

Hallo Micha,

Aeon. Zwave… macht es da nicht noch Sinn zu warten auf Gen 7? Das gleiche lässt sich zu fibaro fragen. Ist auch nur Gen5

Geht derzeit nicht, Alternative Nuki

Netatmo geht nicht, Sensative geht, aber ich würde Enocean empfehlen.

Geht, aber Verzögerungen durch Cloud, vor allem relevant beim Windmesser. Warte da besser auf Warema…

Netatmo geht nicht, Fibaro ist OK

Ja, allerdings relativ teuer… Es gibt genug Alternativen…

Mal sehen was die Zukunft bringt…

Gardena würde sich anbieten (siehe auch Bewässerung, wird aber beides noch nicht supportet).-

Aufputz eine gute (aber teure) Wahl, Unterputz empfehlenswert. Denk auch an Unterputzmodule für Lichtschalter (besser Taster).

Da setze ich auf Enocean, alternativ könntest Du auch dumme BWMs in die Dosen verbauen und an den Schalter eines UP-Moduls anschliessen.

Wird nichts direkt supportet, da würde ich aber auf Xiaomi setzen (indirekt integriert)…

Alternativ Enocean Nodon…

OK, nutze ich auch stellenweise, allerdings zeitlichr Verzögerung (siehe oben). Temperatur und Feuchtigkeit messe ich in den Feuchträumen mit Enocean-Sensoren.

Derzeit noch nicht supportet…

OK, denk auch an Alternativen wie Dimmer… Also nicht nur Relais verbauen. Aber keine ZigBee-Leuchtmittel hinter die Relais/Dimmer…

Derzeit nicht supportet… Da würde ich eher auf was anderes setzen…

Im Neubau würde ich immer auf eine verkabelte Lösung setzen. Funk ist nunmal die Notlösung für Nachrüster und mit systembedingten Mängeln verbunden. Wenn Du kein KNX möchtest gibt es alternativ noch andere bewährte Lösungen wie etwa Loxone oder auch Homematic IP Wired. Ich bin ein großer Freund von homee aber im Neubau würde ich definitiv auf eine Kabellösung setzen.

Da stimme ich dir voll und ganz zu!
Wenn neu, dann einfach an die verkabelte Variante denken. Da gibt es durchaus Lösungen, die bezahlbar sind. Man muss sich nur sicher sein, welches System - und wenn das ein Elektriker macht, dann sollte er die Kabel verlegen und die Komponenten fachgerecht anschließen. Wenn man die Planung selbst macht und die Programmierung dazu, bleibt ein SmartHome leistbar. Die ganzen Funk-Lösungen sind zwar nett - aber wie du hier sicher schon gelesen hast - bleibt es eine Dauer-Baustelle. Würde ich bei einem Neubau nicht machen!

Moin in die Runde,

also ich bin da ja auch erst seit einem Jahr dabei, aber ich kann aus meiner doch recht kurzen Zeit sagen, das alles Vor und Nachteile hat.

Ich habe seit Dezember 2018 nun den homee mit Z-wave, später kam noch enocean dazu. Die erste Etage steht der homee nun zentral im Esszimmer Erdgeschoss ist entkernte Baustelle unten im Keller sitz nen Secure plug für die Wasserentnahmestelle im Garten. Heizungstermostate von Eurotronic gesteuert, ein paar Plugs und bisher nur zweie UP Aktoren für Licht und Türöffner. Und es funktioniert hervorragend. Im Sommer letzten Jahres kam dann ein zweiter homee in die Garage, dieser steuert nun die beiden Tore und demnächst auch noch die Hof und Innenbeleuchtung der Garage. Er ist mit hih verbunden. Läuft auch klasse. Ich kann echt nicht klagen.

Ich behaupte ein gut ausgebautes Mesh ist auch einem Draht-Netz ebenbürtig vielleicht sogar überlegen da es flexibler ist. Nicht umsonst hat das „moderne“ Telefon :telephone_receiver: auch keine Strippe mehr und nen Tablet mit fester Leitung wäre auch Käse :cheese:.

Ich habe wirklich überall Null Ausfälle bezüglich Verbindungsabbrüche. Ein anderer Vorteil ist man kommt an Z-Wave / Zigbee / EnOcean Komponente wirklich relativ leicht ran und selbst erste Baumärkte haben ein kleines Sortiment. knx und Co. bekommt man nicht gleich um die Ecke.

Seilbst wenn es denn Drahtnetz Komponenten außerhalb der knx Reihe irgendwo günstig gibt bleibt bei mir der fade Nachgeschmack dass es sich dann evtl. um ein selbstgeknüppeltes herstellerspezifisches Protokoll handelt und evtl. nicht so wie knx genormt ist. Ist die Ware dann mal ab verkauft oder der Hersteller ist pleite steh ich mit einem haufen verdahteten Elektroschrott in den Wänden da.

Bei genormten Protokollen a la z-wave, zigbee oder enocean ist es mir eigentlich egal was mit dem Hersteller passiert. Wenn es Fibaro nicht mehr gibt wechsel ich auf qubino und umgekehrt wenn es osram smart+ nicht mehr gibt nehme ich innr, tint oder hue, wenn es nodon nicht mehr gibt eltako. Wenn es homee nicht mehr gibt dannn…

ja, dann :thinking:

dann bricht für mich die Welt zusammen.

Okay, zur Not dann zwei Zentralen anderer Hersteller aber da gäbe es bestimmt ne Möglichkeit, aber da homee toll ist und wir eine tolle Community sind, wird das natürlich nicht passieren.

Wenn Drahtnetz, dann unbedigt etwas was schon etabliert ist und genormt und wo sich mehrere Hersteller tummeln. Alles andere wäre für mich ein KO Kriterium.

Was mir am Funk enorm gefällt ist die einfache Handhabung und die Flexibilität der Produkte. Einfach getreu der Devise

Stecker rein - Glücklich sein

Überall da wo man es braucht. Will/muss man wirklich im ganzen Hause und jede Steckdose vom Keller bis zum Dachboden überal eine Datenleitung mitziehen, die man dann in der Zukunft vielleicht gar nicht braucht? Ist ja auch alles eine Kostenfrage. Oder läßt man Dachboden und /oder Keller weg weil wenig benutzt und irgendwann wird das eine oder andere ausgebaut und dann fehlt die smarte Datenleitung auch blöd, da hat Funk sicher die Vorteile in der Hand.

Schließlich muss jeder selbst entscheiden was man mag und mit der Entscheidung leben die man getroffen hat.

Ich habe meine Entscheidung getroffen und bin mit diese homee sehr sehr glücklich und zufrieden. Es ist einfach in der Installation und in der Anwendung. Es ist flexibel und (zu mindestens bei mir) sehr betriebssicher. Ich vermisse in keinster Weise eine Draht-Datenleitung, mich würde das eher nerven und bremsen bei meinem Vorhaben.

Allen ein schönes Wochenende und bleibt alle G’sund.

4 Like

Hallo Prius,

sehe ich genauso…es ist irgendwann vorbei mit Strippen ziehen. Irgendwann wird es wohl ein System geben welches Stabil ohne Kabel läuft. Wenn sich schon google, Amazon und facebook zusammentun.
Bin kein Elektriker und kein Programmierer daher muss es praktisch sein.

Was eben nicht mit Homee funktioniert funktioniert dann eben mit einer eigenen App…wie das Danalock. Bei manchen Anwendungen ist mir das sowieso sicherer.

Ich würde für die grundlegenden Licht Funkitionen nicht auf Zigbee Leuchtmittel setzen, sondern Schalter / Taster mit Unterputzmodulen smart machen. Ggf einzelne farbige Effektbeleuchtung mit Zigbee Leuchten realisieren. Aber das Gros der Deckenleuchten muss an und aus gehen. Vorteil, ein UP Modul und die Zehn deckenspots kosten 70€ (40€+30€) Zigbee GU10 Leuchtmitel 200€

Nur für klassische Rollos. Sollen noch nicht für Raffstore mit Lamellenposition funktionieren.

Kann mich den Vorrednern nur anschließen, hierfür Enocen( mit FRP70 Repeater) zu empfehlen. Gerade selbst einige Elatko tf-fke verbaut. Einbauen glücklich sein. Kein Wechseln von Batterien, oder Komplettaustausch (sensativeStrip).

1 Like

Danke Basti…aber Du weisst ja…Frauen…das Design…da geht es mit Hue mit meiner Frau am einfachsten

Schau dir mal die von Instar an. Die kann man ansatzweise schon als Trigger für homee verwenden (Webhook).
Siehe Threads in diesem Forum.
Ich habe die ausschliesslich im Einsatz.

Gruß,
Jörg

2 Like

Ja der WAF Faktor ist immer die letzte (oder erste) große Hürde.
Bei UP Modulen hast du ja aber genau den Vorteil, daß der chice Schalter aus der hochwertigen Gira, Jung oder Busch - Jäger Serie erhalten und das Design im ganzen Haus so einheitlich bleibt, wie du es ursprünglich gebaut hast!
Oder ich habe deinen Design Einwand nicht richtig verstanden…!?
Ich brauche meiner Holden jedenfalls nicht mit irgendwas anderem um die Ecke kommen, als mit unserem Gira Design. (etwas schade, da der Flächenschalter m. W. nicht mit den eltako ptm kompatibel sind)

Die Schalter sind Ihr egal…es geht um das Design der Lampen… da habe ich ja vielleicht noch Glück. Sie hat die von Hue gesehen und jetzt will sie die… also was solls :-)…sie glücklich ich habe meine Ruhe

Ich wollte wirklich ein unabhängiges System für die Hausüberwachung. Kein Zugriff übers Internet oder Wlan oder sonst was. Geschlossenes Grundsystem. Sollte es dann noch nicht einsehbare Ecken geben greife ich auch gerne auf funkbasierte Systeme zurück. Aber das Hauptsystem nicht.

Also von Hue gibt’s keine Leuchtmittel, die es in dem Design nicht auch unsmart gibt? Welche Hue Leuchten meinst du? Wie werden die geschaltet?