Rauchmelder für Werkstatt

Hallo Community,

Ich bin auf der Suche nach einem Rauchmelder für eine kleine Hobby-Werkstatt in
welcher auch ab und zu geschweißt wird.
Der Rauchmelder sollte deswegen während des Schweißens deaktivierbar ( Schalter)sein und auch mit homee kommunizieren können.

Gibt es so etwas oder muss ich eine andere Lösung suchen ?

Vielen Dank vorab

So einer ist mir leider nicht bekannt, würde mich auch etwas wundern, da sie dann eig keine Zulassung in DE bekommen würden.

Rauchmelder arbeiten immer autark. Es gibt zwar welche bei denen du die Sirene einzeln betätigen kannst, ändert aber an der eig Funktion nichts.

Was evtl. funktioniert ist so etwas:

https://www.afriso.com/de/PM/Haustechnik/AFRISO-Smart-Home/Funk-Hitzemelder-AHD

Hitzemelder reagieren auf Wärme nicht auf Rauch.

In wie weit die allerdings homee kompatibel sind kann ich so nicht sagen. Aber da das Beispiel von Afriso ist und auf Enocean basiert, ist die Chance hoch.

Du kannst doch in der Zeit, wo Du gezielt Rauch erzeugst, eine passende Kunststoffkappe auf den Rauchmelder pappen. Das ist ohnehin sinnvoll, wie baue Bauarbeiten, da sonst die Photozelle verdreckt. Musst nur dran denken, sie wieder abzunehmen. Ist aber das gleiche, wie den RM wieder zu aktivieren.

Der AHD ist auf der offiziellen Unterstützungsliste
https://hom.ee/compatible/afriso-ahd-10/
Mir ist kein afriso - Gerät bekannt, dass nicht homee - kompatibel ist

Die Afriso- Smart Home Zentrale Ist ja letztendlich ein homee

1 Like

es gibt doch aber diese exklusiven Geräte oder gibts das nicht mehr?

Die gibt es nicht mehr, ich weiß aber leider nicht ab welcher Version die integriert wurden :slight_smile:

Die Hitzemelder, sind nur für Räume gedacht, in denen andauernd Dampf (Küche) oder Rauch (Werkstatt) entsteht. Für einen gelegentliche Produktion von Rauch in einer Hobbywerkstatt würde ich immer mit einer Abdeckkappe arbeiten. Das ist preisgünstig uns sicher. Auf keinen Fall würde ich in einer Werkstatt den Rauchmelder nur deaktivieren. Außerdem geht das auf Grund der Norm (egal ob smart oder nicht) nur über das Rausnehmen der Batterie (ist ja eine Sicherheitseinrichtung).

1 Like

wieso, Wegen dem Preis?

was die Sicherheit angeht, nehmen die sich doch nichts.
Lösen bei 58Grad oder zu schnellem anstieg aus.

Der Rauch wird schon bei einem Schwelbrand entstehen. Wenn es so stark brennt, dass die Temperatur sich entsprechend ändert, ist es für bekämpfende Eigenmaßnahmen ohnehin schon zu spät. Dann heißt es nur noch raus aus der Bude.

3 Like

Korrekt
Aber die PuM - Serie lief/läuft aus
Daher werden seit v2.30 alle Afriso „Profi - Geräte“ sukzessive mit dem normalen Homee unterstützt

1 Like

Vielen Dank schon mal für die zahlreichen Tipps,

Der AHD 10 ist schon sehr interessant aber ich liege hier bei der Meinung von ch.Krause
( wenn der auslöst brennt es schon richtig und ich kann nicht wirklich was retten )

Es wird wahrscheinlich nur die Lösung geben den Rauchmelder beim Schweiße entweder abzudecken oder ihn ins Freie zu verfrachten.

Von Fibaro gab es mal Rauchmelder die konnte man mit Strom versorgen (ohne Batterie) da das Netzteil in die Steckdose und bei Bedarf ausziehen.

Ist dann aber ein schlechter RM, der im Fall eines Kabelbrands (In dem Fall wäre der Strom auch weg) nicht mehr funktioniert.
Mein Anspruch wäre, dass eine Batterie zwingend notwendig ist (Fallback) auch wenn der RM mit einem Netzteil versorgt wird.

Beim Stromausfall muss der Brandschutz sicherstellt werden.

2 Like

Und wie ist das mit den Rauchmeldern in Firmen und öffentlichen Gebäuden? Die sind auch alle verkabelt.

Die müssen eine Notversorgung haben, wie auch immer. Einzelakku, Zentralakku etc. Die Zentralen müssen auch gepuffert werden.

In der Regel werden die Brandmelder in Industrie und Co auch mit schwerentflammbaren Leitungen verdrahtet, da ist nix mit NYM oder PVC Ummantelt. Die halten auch ein paar Grad mehr aus.

Die Verkabelung von Rauchmeldern (RM) an eine Brandmeldezentrale (BMZ) in den ersten Brandabschnitt ist immer in mind. E30 (hält 30 min Brand aus) auszuführen. Dann geht es weiter durch die anderen Brandabschnitte in einem Ring und zurück zur BMZ wo die letzte Verbindung wiieder in E30 auszuführen ist. Wenn irgendwo ein Brand die Leitung kappt, gibt es auf der anderen Seite des Ringes immer noche in Verbindung vom RM zur BMZ. So und nur so wird es von Brandsachverständigen abgenommen. Die BMZ muss mit einem Akku gepuffert sein, falls die Stromversorgung durch den Brand ausfällt. Eine Funklösung wird hier ohnehin, auch wegen des Warungsaufwandes nur für mobile Brandabschnitte in der Bauphase eingesestzt. Das gilt natürlich nicht für Privathaushalte.

1 Like

Die da verwenden Kabel sind feuerbeständig ( haben meist auch eine orange Farbe), bzw. müssen in Stahlpanzerrohr verlegt werden. So war das zumindest anfangs der 90er Jahren.