Community

Netzwerkaufbau für homee


#1

Hallo liebe Leute, grüße alle herzlich - bin neu hier unterwegs und plane evtl. homee in einem großen 3-Etagen Wohnhaus zu integrieren.

Ich präferiere homee wegen der unterschiedlichen und erweiterbaren Funktechnologien “Z-Wave”, “EnOcean”, Zigbee" und “WLAN”.
Die Home Base 2 der Telekom soll die Funkstandards “Homematic”, “Homematic IP”, “DECT ULE”, “Zigbee” und “WLAN” vereinen.

Gerade im Moment stehe ich vor der Entscheidung, das neue Heimnetzwerk mit einer FritzBox 7590 oder einem Speedport Smart 3 aufzubauen.

Wie kann man die verschiedenen Funkstandard der Homee-Würfel verstärken, so dass diese das ganze Haus ausleuchten?
Es genügt wahrscheinlich nicht, wenn ich ein lückenloses Mesh-Wlan mit Fritz oder Telekom aufbaue - oder? Dies würde nur den Funkstandard WLAN verstärken - nicht aber Z-Wave, EnOcean oder Zigbee.


#2

Hallo und sei gegrüßt,
nein Das Wlan hat nichts mit den eigentlichen Würfel und ihren Protokollen zu tun ist lediglich für die Erreichbarkeit des Brainwürfels.
Wenn das Haus tatsächlich so groß ist kannst du natürlich auf der mittleren Etage mittig versuchen einen homee zu betreiben , wobei die Reichweite Abhänig von vielen Faktoren und auch Geräten ist.
Letzten Endes bringt es nichts hier was zu vermuten , du wirst es probieren müssen , wenn alle Stricke reißen kannst du auf jede oder zwei Etagen jeweils einen homee mit Würfeln stellen und diese Etage dann jeweils Seperat schalten.


#3

ZigBee und Z-Wave basieren auf Mesh-Technologie, will heißen Dauerstrom-Aktoren (bei ZigBee auch dauerhaft am Strom hängende Birnen) bilden ein dynamisches Netz, wo von einem Gerät zum nächsten Gerät geroutrt wird (mit einer maximalen Anzahl an Hops).


#4

Wenn ich mit meinem jetzigen Wissensstand nochmal anfangen würde, wären enocean und dect über die fritzbox meine erste Wahl… Dect wegen der ohnehin besseren Reichweite und enocean wegen energyharvesting.

Zigbee und z-Wave müssen gut geplant werden, wegen dem mesh. Wobei zigbee vielmehr hops zulässt als z-Wave… Empirisch kommst du auch zum Ziel, wird aber ungleich aufwendiger.

Dect und enocean lassen sich leicht repeaten, der frp70 soll ja ne wuchtbrumme sein, was enocean-repeating betrifft.

Die Protokollwahl hängt natürlich davon ab, was alles versmartet werden soll.

Good luck


#5

Danke für eure Unterstützung!

Hier startet wohl das Projekt - oder? Ich muss jetzt bestimmen, was wo benötigt wird. Ich lege also für jeden Raum eine Liste mit den gewünschten SmartHome-Geräten an.


#6

Ich habe genau so angefangen.
Mein Haus hat auch 3 Etagen und in Summe 270m².
Bestehend aus einem Altbauteil mit Holzdecken und einem Neubauteil mit Stahlbetondecken.
Funkmäßig sieht das aus wie ein E Die Horizontale ist der Neubau und die Vertikale der Altbau.
Der Würfel steht bei dem Mitleren Horizontalen Strich in der mitte.
Die Wlan Abdeckung wahr schon eine Herausforderung ist mittlerweile aber OK.
Eingebaut habe ich momentan nur z-wave Aktoren und Sensoren.
In Jedem Raum habe ich als erstes das Licht versmartet also Einbaurelais für die Unterputzdose.
z.B “Fibaro EFGS-223”
Damit hatte ich erst mal ein Netz aufgebaut.
Danach habe ich nach und nach die Heizkörperventile ersetzt mit z.B “Danfoss LC-13 Z-Wave”
Danach dann die Tür und Fensterschalter z.B “NEO Coolcam - Tür-/Fenstersensor”
Danach kam die Heizungsüberwachung und das Garagentor beides mit “Fibaro Universal-Sensor FGBS-001”
Das hört sich jetzt alles so Easy an aber das wahr nicht nur eine Finanzielle Geschichte sondern hat auch einiges an Nerven gekostet da ab und an das Würfelchen meinte rumzicken zu müßen, ab und an wahr ein Sensor eine Nervensäge und ab und an der User ein Trottel.
Ob das nun alles so Schlau wahr alles mit Z-Wave aufzubauen darüber lässt sich trefflich streiten.
Ich hatte mir dabei gedacht, wenn das mit dem Würfel Sch… ist kannst du immer noch eine Zentrale benutzen die Z-Wave kann und dann kommt der Würfel ins Runde Museum.
Mittlerweile werkeln hier 62 Z-Wave Teilnehmer rum.
Der Momentane Ausbaustatus Hardwahre ist Licht OK, Heizung OK, Fenster und Türen 80%, Rauchmelder in Arbeit, Sicherheit zum Schluss.
Bei den HG´s ist noch einiges zu machen und auch so Gimmiks fehlen noch aber der WAF spielt da eine Rolle und somit ist Vorsichtiges Handeln angesagt :wink:
Ohne die Community währe das wesentlich schwerer gewesen da einige Stolpersteine dabei wahren die Hier schnell aus dem Weg wahren.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

Grüße aus dem Regnerischen Sauerland


#7

Bedeutet “seperat” das ein Homeegramm nur etagenweise erstellt werden kann und Aktionen, Bedingungen und Auslöser aus mehreren Etagen gar nicht möglich sind?

…endlich verstanden! Geniale Idee - allerdings um so mehr Hops, um so störanfälliger - oder? Wie viele Hops sind denn bei ZigBee und Z-Wave möglich?

Über welche Software erfolgt die Steuerung - über Fritz?

Danke für die hilfreiche Schilderung Deiner Vorgehensweise! Was bedeutet HG´s und WAF?


#8

jepp :), jede Etage hat seine Geräte und seine Homeegramme über seinen eigenen Würfel…
Wobei man das nicht genau auf Etagen aufteilen muss , es hängt eben vom Empfang und den Geräten ab , ich habe auch bei meinem Würfel auf der unteren Etage noch das ganze Treppenhaus mit dran bis unters Dach, weil der Empfang durch die Platzierung der Würfel, auf Etage1, einfach besser war .

HG´s >>> Homeegramme
WAF >>> Woman Aktzeptanz Faktor


#9

Du wahrst da etwas schneller mit der Erklährung.
Wir müssen uns angewöhnen nicht zu viel Abkürzungen bei Neulingen zu machen. :smile:

@Brombaer
Wenn du pro Etage einen Würfel hast, ist es nicht so einfach von der Unteren Etage einen Aktor in der Oberen zu schalten.
Die mit Dauerstrom versorgten Aktoren/Sensoren arbeiten beim Z-Wave wie Verstärker.
Diese Verstärker bauen ein Netzwerk auf und somit ist es nach erfolgreichem Netzaufbau möglich das ein Sensor aus dem Keller eine Lampe auf dem Dachboden schalten kann.
Beim homee geht das dann vom Sensor über den Würfel zum Aktor und das Signal wird von einer Stelle zur anderen weitergereicht.


#10

homee kann die dect Geräte, die an der Fritzbox angemeldet sind, steuern.

Du kannst sie sowohl über homee als auch über die fritzapp steuern. Bspw, eine dect 200 per Intervall über die fritzapp schalten und die Temperatur im homee für andere Aufgaben verwenden.


#11

Was nicht geht, die Enocean Geräte an homee von der Fritzbox zu steuern.


#12

Das mit dem Mash FUNKTIONIERT FAST GUT: :slight_smile: -)
Hab über zigbee 30m Outdoor Steuerung von Lampen und Bewegungsmeldern.
Die Homeegramme wiederhole ich naxch einer Minute. Damit klappts zu 100%.
Du brauchst nur einen homee. Musst aber ggf. noch ein paar geräte auf dem Weg einsetzen, um das Netz aufzubauen.
Reiner homee bei ca. 5m freier Strecke.


#13

4 - vom Gateway zum Gerät…

Im Standardwerk zu Z-Wave von Pätz wird das (und vieles mehr rund um Z-Wave und Meshing) alles gut erklärt:

https://www.amazon.de/Z-Wave-Die-Funktechnologie-Smart-Home/dp/3738601945/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1552867502&sr=8-1&keywords=pätz+z-wave