Community

Homematic IP Fußbodenheizungsaktor HmIP-FAL230-C10

Moin,

ich benötige mal eine Rat. Wir fangen bald an zu bauen und ich möchte meine Fußbodeheizung steuern. Habe mit dafür z.B. die Homematic IP Fußbodenheizungsaktor HmIP-FAL230-C10 angeschaut. die Frage ist ob ich diese wenn Sie mit der CCU3 Verbunden ist kann ich das ganze über Homee Steuern und verwalten ?! Gibt es Alternativen ?

wir überhaupt nicht von homee unterstützt. Von den Homatic-Komponenten (ohne IP) nur die, die unter Produkte https://hom.ee/products aufgeführt sind.
Als Alternative bietet sich an:

Allerdings ist die nur mit bestimmten Varianten des Enocean-Funk-Würfels „kompatibel“. Das ist aber eher ein Lizenzthema.

Welche EnOcean Würfel wären das?

Liebe Grüße

PuM Cube oder das Afriso Gateway

2 Like

Da horcht man doch gleich auf… gibt es hier eine theoretische Kombi, wie man die FBH in homee bringt??

Einen normalen Brain cube und den Pfeiffer und May Cube daraufsetzen. Den cube gibt es aber nur über den Fachhandel und ich meine nur in Kombination mit einem Brain als Bundle.

Ich würde die (smarte) Steuerung der Fußbodenheizung im Neubau grundsätzlich hinterfragen wollen. Was für ein Ziel möchtest du damit erreichen?

Wie was möchte ich damit für ein Ziel erreichen, ich möchte nicht wie 1990 Thermostate zu drehen an der Wand haben. Sondern mit einem Netamo Sender oder auch anderen Temperaturfühlern (sind ja in eine Menge Geräten drin) meine Heizung steuern.

Mir reicht es aber wenn ich einfach den Heizungsblock regeln kann. Das sind doch nur Stellmotoren die 0 oder 1 können

Meine Erfahrung ist halt, wenn man die Heizung einmal eingestellt hat geht man nie wieder dran.
Komplett Außentemperaturgeführt, die Stellmotoren sind alle immer auf.
Im Vergleich zur Fußbodenheizung ist die Reaktionsfähigkeit einer Bahnschranke mit einem jungen Reh zu vergleichen. Du hast im Neubau ja auch kaum Wärmeverluste durch die Außenhülle, es bleibt tagelang warm, selbst wenn du die Heizung komplett ausschaltest.

Versteh es bitte nicht falsch, ich finde auch toll alles smart zu machen und will dich nicht vom Vorhaben abbringen. Für mich persönlich macht es aber gerade mit der Heizung überhaupt keinen Sinn.

Also prinzipiell gibt es natürlich Konstellationen, bei denen ein smarter Eingriff schön wäre. Sei es ein punktueller Eingriff im Bad oder etwa ein.-. Wir sind in 2h zu Hause… fahre die Heizung aus dem minimal-Betrieb in den Wohlfühlmodus… - die Trägheit einer FBH weggedacht, bieten sich alle Vorteile aller anderen Heizungssteuerungen…

Fußbodenheizungen werden in der Regel über die Vorlauftemperatur der Therme geregelt. Diese wird in Abhängigkeit der Außentemperatur eingestellt und mit einer Heizkurzve versehen. Diese wiederum ist abhängig von dem Wärmeverlust, den das Haus in Abhängigekeit von der Außentemperatur hat. Da FBHs in der Regel eine Trägheit von ca. 2h haben, gibt es da ohnehin keine kurzfristigen Absenkungen/Erhöhungen.

Das meinte ich ja… aber langfristig planbare Zeitintervalle sind smart viel leichter hinzubekommen

Ich wollte nur zu bedenken geben dass, gerade im Neubau, nicht mehr so viel (überhaupt nicht) an der Heizung gedreht wird.
Bei uns auch nicht im Bad… kann bei jedem anders sein. Ist nur meine Erfahrung.

Edit: Weil es mich gerade nicht loslässt. Zur Trägheit des Systems. Diese ist natürlich ganz individuell. Ich habe hier (leider) eine vollkommen überdimensionierte Gas-Therme mit 15 kW Heizleistung. Die moduliert leider nur bis zu 4 kW herunter, was noch immer viel zu viel ist. Um das auszugleichen schicke ich die Therme zwei mal täglich für 4 Stunden in die Nachtabsenkung. Dann zündet der Brenner nicht mehr so häufig/brennt länger was insgesamt eine bessere Effizienz verspricht. An der Raumtemperatur merkt man nicht, dass die Heizung für 4 Stunden quasi abgeschaltet ist.

Edit 2: Aber zurück zum Thema, es wurde nach einer konkreten Lösung gefragt, da kann ich leider nicht beitragen. Sorry…

Ich benutze den Heatit Raumsensor in meiner Wohnung. Damit kannst du über homee die Solltemperatur vorgeben und das Gerät regelt über einen an/aus Kanal die Stellantriebe im Verteilerkreis.
Es kann ein Raumteperatufühler und ein Bodentemperaturfühler (optional) angeschlossen werden.
Funktioniert ganz gut.
Das System ist natürlich sehr träge, aber damit kann man z.b. die Solltemperatur Abends anheben wenn den ganzen Tag die Sonne die Wohnung aufgeheizt hat und somit die Fußbodenheizung aus ist und nach Sonnenuntergang zulange braucht bis der Boden wieder warm wird. (Vorsteuerung)
Entsprechend andersrum wenn ein sonniger Tag angesagt ist, dann die Solltemperatur morgens zeitweise absenken. (Überhitzung vermeiden)
Mit dem Fußboden Sensor kann man im homee sehr schön den Zeitlauf sehen und das System besser einstellen.
Wenn man die ganze Anlage in seiner Hand hat (Einfamilienhaus), dann wäre so etwas wie controme eine Alternative. Zur Anbindung an homee müsste man dann aber etwas basteln.
Aber die Funktionen die ich oben beschrieben habe sind dort schon enthalten.

2 Like

Moin,

das klingt doch schon mal gar nicht so schlecht geht ja auch „nur“ um 5 Räume und dann vielleicht 8 Ventile braucht man nur das Termometer oder auch den USB Stick ?

…es ist kein USB Stick erforderlich.
Aber eventuell ein 2. Temperatursensor für den Boden.