Grundverständnis zum Smart Home und Smart wohnen

Wunderschönen Dienstag Smart Home’ler

so, ich bin relativ neu hier und nutze nun seit 4 Jahren Hue und seit ca. 2-3 Jahren Alexa, EQ3 Max, Sonos, einige Kasa Steckdosen.
Nun ist ein Nuki Smart Lock dazu gekommen.
Nächstes Jahr ziehe ich in eine Eigentumswohnung (ca. 120m²) und möchte soweit möglich alles automatisieren.
Folgende Smart Home Geräte sind vorhanden oder vorgeschrieben:

  • Philips Hue Leuchten
  • Philips Hue Bewegungsmelder
  • Philips Hue Schalter
  • Sonos Lautsprecher
  • Nuki Smart Lock 2.0 mit Bridge & Taster
  • Kasa schaltbare Steckdosen
  • Osram Lightify Plugs
  • TaHoma Bridge mit Somfy IO Rollos
  • Alexa
  • Marantz mit Heos System
  • Fritz Box 7590

Einige Geräte werden sicherlich noch neu gekauft, bspw erwähnte Heizungssteuerung, Funkunterputzschalter (Zigbee o.Ä.) oder Fenster/Tür Sensoren.

Da die Wohnung komplett renoviert wird, kann jetzt alles so gemacht werden, wie ich es mir vorstelle, soweit möglich sollen die Geräte fest verdrahtet werden, sprich per LAN direkt an ein Patchfeld angebunden.

Als Basis hätte ich mir jetzt homee mit LAN Adapter und Zigbee Cube ausgesucht.

  • nun liest man hier häufiger von Verbindungsabbrüchen, langsame Zigbee Verbindungen (Hue BWM bspw.) und homee wird nicht mehr so engagiert weiterentwickelt wie zuvor.
  • TaHoma wird (noch) nicht unterstützt.
  • Sonos wird (noch) nicht unterstützt.
  • EQ3 Max wird nicht unterstützt.

Mir bleibt also nichts übrig, als über Schnittstelle xy (lt. einigen Forenmitgliedern eignet sich IOBroker sehr gut) die nicht kompatiblen Geräte einzubinden, abgesehen von EQ3, das funktioniert nicht.
Das Max System muss dann leider getauscht werden, da hilft alles nichts.

TaHoma per IOBroker an homee übergeben und in homee die Abläufe anlegen/bearbeiten sollte ja möglich sein, oder?
Kann ich Sonos weiter über Alexa laufen lassen, oder wird durch homee die Alexa nur zum „Sprachrohr“ degradiert und übernimmt selbst keine Automation?

Ist die Geschwindigkeit des Zigbee Senders im homee wirklich so schlecht wie behauptet?
Da die Räume nicht besonders groß sind macht es wenig Spaß wenn die Lichter erst nach 2-3 Sekunden angehen, da bin ich fast schon wieder draußen, würde sonst heißen, ich muss die Hue Bridge weiterhin nutzen.

Meine Idee wäre, alle Geräte übergreifend zu nutzen, bspw. die BWM von Hue für die Rollos von Somfy.
Oder durch betätigen des Nuki Schlosses, werden die Rollos hochgefahren und, je nach Helligkeit, die Lichter im Flur eingeschalten.
Im aktuellen Setting läuft 90% über die Bewegungsmelder und 10% per Sprachsteuerung via Alexa, das soll auch im nachhinein genauso umgesetzt werden.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und etwas Licht in die o.g. Punkte bringen bzw. mir meine Denkfehler berichtigen.
Vielen Dank euch!

Gruß aus Nürnberg
Domi

Hallo Domi,

willkommen in der Community. Beim Lesen des Forum immer auch an die Vielzahl derer Bedenken, wo das System ohne (größere Probleme) funktioniert. Bei mir zumindest funktioniert der homee ohne Probleme mit vier Würfel und einem Pi. Wie bei anderen Systemen auch, muss man aber immer daran denken, das es sich um Funksysteme handelt. Da kann auch mal ein Befehl verloren gehen. Kommt zumindest bei mir sehr selten vor.
Ansonsten hast Du ja das Meiste selbst schon heraus gefunden.

Grundsätzlich sollte es so funktionieren, wobei auch da meist der Teufel im Detail steckt. :wink:

Ich persönlich habe von Beginn an mehr auf Z-Wave gesetzt und auch das Mesh dementsprechend ausgebaut. Wenn Du primär mit ZigBee arbeitest würde ich Dir von Beginn an den Ikea Signalverstärker empfehlen.

Viel Spaß bei testen…

Grüße René

Hallo, also mit Alexa kannst du weiterhin Routinen aufrufen und Befehle absetzen , die nichts mit dem homee zu tun haben. Sonos auch völlig unabhängig davon weiter steuern

Danke euch für die schnellen Antworten und die herzliche Begrüßung.
Ja @ReneH du hast natürlich recht, aber bspw. die Zeitverzögerung wäre sehr ärgerlich.
Natürlich hofft man von größeren Problemen verschont zu bleiben, aber man weiß ja wie das sein kann…

Na das klingt doch vielversprechend.
Meinst du die Reichweite vom homee Zigbee reicht nicht aus, bzw. meinst du es hat einen Vorteil wenn ich die Hue Bridge weiter verwende?

Oke, aber homee weiß dann quasi nichts von Sonos, bzw. hat auch darauf keinen Zugriff (kein Status abfragen, aktuelle Titel etc?).

Genau. Homee und Sonos kennen sich nicht. Aber Alexa kennt beide

Was die Funktionalität angeht sind homee und die Hue Bridge nicht zu vergleichen - auch die Mesh-Stabilität ist bei der Hue besser.

Allerdings artet es in Gebastel aus die Bridge zu integrieren. Das würde über deren API direkt (via Webhooks vom homee an die Bridge, dann aber ohne Zustandsrückmeldung im homee) oder via Node-RED bzw. ioBroker allerdings (mit etwas mehr Aufwand) aber auch gehen.

Bei Deinen Anforderungen & Erwartungen wirst Du dazu aber viel basteln müssen.

Also werde ich um zusätzliche Einrichtung von Alexa nicht drumherum kommen.

Das Problem bei der Hue Bridge ist ja, dass die App von Philips ziemlich „dumm“ ist.
ioBroker werde ich ja vermutlich sowieso brauchen.
Was mir im Grunde wichtig ist, das Gesamte soll so smooth wie möglich funktionieren.
Ob ich erstmal Basteln muss oder nicht wäre nicht so dramatisch, es sollte nur im Nachhinein sauber funktionieren.

Ich habe kein Zigbee. Aber nach dem, was ich in der Community heraus gelesen hab ist die Hue um einiges besser. Über iobroker kann das dann auch gekoppelt werden. Ich bin da auch bei @hblaschka, das geht natürlich nicht von alleine. Die Logiken muss man dann trotzdem via z.B. Node Red hin und her schicken. Da muss man sich dann schon mit beschäftigen. Die reine Kopplung ist da noch das wenigste. Ich nutze die homee in homee (hih)-Simulation für die Kopplung nicht kompatibler Geräte mit homee, sonst habe ich Z-Wave, Homematic und Enocean. Enocean gefällt mir inzwischen aber besser, da es hier einige schöne Geräte gibt, die ohne Batterie auskommen. Dazu ist (zumindest bei mir) das Netzwerk um einiges zuverlässiger. Homee läuft grundsätzlich auch Offline, mein PI auch. Selbst die Wetterdaten bekomme ich von meiner eigenen Wetterstation (über Linux Shell-Script) nach iobroker und von da via hih zum homee. So gibt es sehr sehr viele Möglichkeiten für alles Mögliche.

1 Like

Wie immer… das kommt drauf an. :wink: Die Reichweite der Bridge ist ja nicht allein entscheidend. Ich habe am Anfang versucht das ZigBee-Mesh mit Plugs aufzubauen. Seit ich den 10€ Verstärker habe, läuft es viel zuverlässiger.
Die hue selbst nutze ich nicht, daher kann ich nichts dazu sagen. Aber wie @hblaschka schon geschrieben hat, soll die hue in einer anderen aber dafür „geschlossenen“ Liga spielen.

Oke, das alles klingt aber definitiv nach keiner „fertigen“ Lösung und irgendwie auch nicht zuverlässig.
Problem ist, jetzt umsteigen verbrennt Geld.
Hier habe ich knapp 30 Hue Geräte, die möchte ich ungern verscherbeln, zumal einige auch in Möbelstücke integriert wurden, einzig die Bewegungsmelder werden durch Anwesenheitssensoren ersetzt.

Von den Enocean Geräten habe ich auch schon gelesen/gehört, nur bietet mir das aktuell keinen Mehrwert, da ja sowieso alles neu verdrahtet wird, da werden Leitungen gelegt wo sie eben gebraucht werden, einzig die Sensoren wären von Vorteil, dann aber ja nicht mehr mit Hue kompatibel…

An sich mit Logik zu programmieren ist kein Problem, mache das quasi beruflich.
Aber ich möchte daheim halt ein funktionierendes System, was ohne Probleme funktioniert.

Es kristallisiert sich definitiv heraus, dass der Zigbee Cube nicht so der Hammer ist.
Durch einen Zigbee-Verstärker wird aber nur die Reichweite erhöht, nicht jedoch die Reaktionszeit verringert, oder?

Wenn ich jetzt alles mit der Hue Bridge kopple, kann ich dann trotzdem in homee noch Routinen mit einzelnen Zigbee Geräten erstellen, sprich den Hue Bewegungsmelder auch in homee verwenden um dort die Rollos über TaHoma zu öffnen (als Beispiel)?

Ansonsten bleibt mir quasi nur als Alternative Homematic CCU3 zu nutzen, da kann ich die Hue Bridge ja einfach mit nutzen, wenn auch extrem aufwendig :frowning:

Das Mesh wird ggf. durch weitere Aktoren in der Regel stabiler. Die Verzögerungen müssen nicht zwangsläufig ein Problem der Zentrale an sich sein, sondern kommen wohl eher daher, dass Funksysteme ein Shared Medium (hier: Luft) nutzen und ZigBee dazu noch hin und wieder mit WLAN kollidiert.

Wenn Du mit alles auch die Hue-BWMs meinst, dann wäre die Antwort nein. Wenn Du selektiv einzelne Geräte (also die BWMs) im homee lässt und der anhand des Zustand andere Geräte steuert, dann ja - aber immer mit Bastellösungen.

Warum willst Du unbedingt den homee nutzen? Warum nicht gleich auf ioBroker oder Home Assistant?

2 Like

Bei Hue bspw ist jeder Zigbee Teilnehmer auch gleichzeitig ein Repeater, soweit mir bekannt.
Also empfiehlt sich ein Ikea Repeater bei „nicht Hue“ Nutzung.

Mh oke, das ist natürlich schade.
Dann scheint homee wirklich der falsche Weg zu sein.

Ich dachte homee ist sowas wie die eierlegende Wollmilchsau, welche relativ einfach zu installieren und bedienen ist, deshalb wäre mir natürlich eine „Bridge“ für alles lieber als eine DIY Bastellösung. :pensive:

Bei Zigbee (und dazu gehören auch die HUE-Komponenten) ist jeder mit Strom betriebene (nicht mit Batterie betriebene) Netzwerkteilnehmen ein Meshknoten. Die IKEA-Repeater sind eigentlich auch nur netzbetriebene Steckernetzteile (mit einer USB-Ladebuchse), die man in das Zigbee-Mesh einbindet. Sie haben nur eine relativ hohe Sende- und Empfangsleistung.

Also ich würde sagen, was jetzt mit Hue geht (Reichweitentechnisch) wäre mit homee auch kein Problem.
Wir reden über 120m², und komplett verstreut sind Zigbee Teilnehmer.
Die anderen Nachteile sind dennoch nicht zu vernachlässigen und überwiegen aktuell irgendwie :frowning:

Alternativ wenn ich auf die Hue Bridge verzichten will, kommt nur eine Antennen-Mod in Frage, wobei ich auch hier keinen Vergleich habe wie nah ich der Hue Performance komme.

Ich persönlich habe auch Zigbee-Würfel und Hue-Bridge parallel. Einfach, weil ich auf einige Vorteile der Hue nicht verzichten mag.
Unter Umständen - so aktuell auch bei mir - kommt man ja aber auch ohne Bastellösungen aus. Es kommt immer auf die konkreten UseCases und die persönlichen Bedürfnisse an. Einiges ist eben auch mit reinen Webhooks ausreichend zu bewerkstelligen, d.h. homee sagt per URL-Call der Hue tu dies oder das.

Bsp: meine Wohnzimmerbeleuchtung hängt komplett an der Hue, inkl Dimmer. Homee schaltet sie aber ein (weil es dunkel genug ist, oder weil man nachhause kommt und es schon +/- Sonnenuntergang ist). Die Hue-Bridge lässt wiederum die Lampen den Abend über immer dunkler werden, bis homee sie dann bei Wechsel in den Schlaf-Modus wieder ausschaltet.

cheers,
spoocs

Hast du denn mal ein Vergleich zwischen dem Zigbee Würfel und der Hue Bridge gemacht?
Sprich was die Reaktionszeit angeht.

Prinzipiell hätte ich da auch nichts dagegen, was ich aber nicht möchte ist bspw. Bewegungsmelder in Hue für Hue und Bewegungsmelder in homee für homee, das finde ich quatsch.
Ein Bewegungsmelder muss in homee funktionieren und gleichzeitig mein Licht steuern können, und das in angemessener Zeit.

Die angesprochene Methode von dir via URL-Call;
Ich könnte quasi einen Bewegungsmelder in homee haben, dieser löst aus und homee sagt der Hue Bridge, schalten Szene „hell“ an?
Weil den Bewegungsmelder kann ich ja dann in homee verwenden wie ich will.

Das ist „einer“ der Gründe. warum sie bleibt. Sie ist - meine Meinung - einfach gnadenlos zuverlässig, smoother beim Dimmen und die Farben und deren usablity der Bedienung ist besser.

Korrekt.

Siehe nachträglich eingefügtes Beispiel im letzten Post.

cheers,
spoocs

Das wäre ja im Grunde genau mein Problem?
Alle Leuchten laufen weiter über Hue, alle Sensoren und das weitere Zubehör über homee.
Das ist natürlich eine feine Nummer.
Dann kann ich auch die Hue Bewegungsmelder gegen „richtige“ tauschen.

Super!

Und der Weg funktioniert ähnlich schnell wie Hue only(Sprich Hue BWM an Hue Bridge schaltet Hue leuchte) ?

Und zur Visualisierung kann ich dann IOBrooker nehmen, der kann ja auch auf die Hue Bridge zugreifen.

Wenn du eh die Hue hast, dann lass das so. Ich hab wegen der Reichweite und Verzögerung auch kein Zigbeewürfel genommen und Steuer das jetzt alles über iobroker bzw. hab homee und hue darüber miteinander verbunden. Stichwort hih. Hier findest du einiges dazu: Mal wieder virtuelle Geräte - jetzt aber richtig!

zb hab ich Lichtschalter FT55 Enocean in homee und schalte damit das Licht (Hue) an und aus ohne merkliche Verzögerung. Sollte also auch mit Bewegungsmelder funktionieren.

Ja genau das ist doch was ich wollte Mensch!
Super.

Dann ist doch der größte Zigbee Punkt geklärt, das stimmt positiv!
Nun schaue ich noch nach passenden Bewegungsmeldern und dann kann ich das Paket mal bestellen.