Großprojekt: Homee in stationärer Wohneinrichtung der Behindertenhilfe

Hallo zusammen,

ich wollte gerne mein laufendes Projekt vorstellen und freue mich über Anregungen und Unterstützung, da wir immer wieder auf Hürden stoßen.

Vorab: wir haben mehrfach versucht mit Homee direkt Kontakt aufzunehmen um das Projekt ggf. gemeinsam durchzuführen, leider gab es irgendwann weder Rückmeldung noch eine Absage zur vorgeschlagenen Zusammenarbeit.

Da wir Homee aber grundsätzlich sehr sympathsch finden und die Tatsache, dass es ein Deutsches Produkt ist und im Thema Datenschutz sehr entgegen kommt haben wir das Projekt dennoch begonnen.

Unser Setting: Wir sind in einer stationären Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung. In der Einrichtung leben 32 Menschen auf 3 Etagen. Das Haus hat vier Flügel und hat jede Menge Heizkörper und Fenster.

Wir haben jetzt 105 Heizkörperthermostate (Eurotronics Spirit Z-Wave) und 65 Fensterkontakte (Fibaro Door Sensor 2) verbaut. Um den Empfang zu gewährleisten haben wir 5 Homees im Einsatz, falls dies nicht zuverlässig schaltet die Option auf 9 Homees zu erweitern. Ein Homee steht im Keller und dann einer pro Hausflügel, die Reichweiten werden via Steckdose (Fibaro Wall Plug) erweitert.

Zunächst wollten wir alle Geräte via hih in einem Sichtbar machen aber das hat den Master-Würfel einfach überfordert.

So muss man sich nun auf dem Homee einloggen, an dem man etwas über die App ansteuern will. Plan ist aber im Grundsatz über Automationen alles zu regeln, sodass die Mitarbeiter der Einrichtung hoffentlich nicht so häufig in die App müssen.

Wir wollen versuchen das Projekt hier immer mal etwas vorzustellen, wahrscheinlich schaffen wir das aber nicht sehr regelmäßig.

1 „Gefällt mir“

U er das allgemeine rechtliche mit der Wohneinrichtung würde ja schon viel gesprochen, aber auch auf die Verwendung mit so vielen Heizkörpern nochmal der Hinweis, dass die Spirits Flirs Geräte sind. Sprichst du ein Spirit an, wachen die anderen Spirits an dem homee auf. Das geht zu Lasten des Batterieverbrauchs.
Ich würde auch mit mehr Plugs arbeiten. Jedes Zimmer 2-3 statt ein Plug…

Habt ihr denn noch was vor oder nur die Heizung und die Fenster überwachen/steuern?

Zum Hintergrund noch: wir testen dies im Rahmen einer Projektförderung, unsere Mittel sind begrenzt und auch wir sind technisch zwar versiert aber es war klar, dass wir mit out of the box Hardware zurecht kommen müssen, raspi & co sind damit keine Option, Homee an sich ist schon genug „gebastelt“.

Das mit den Flirs Geräten haben wir dann auch mitbekommen, da war aber die Hardwareentscheidung schon entschieden. Wir müssen eben auch Kosten und Verfügbarkeit im Blick haben.

Worin siehst du den Verteil mehrerer Plugs pro Zimmer?

Wir haben die Plugs nur strategisch gesetzt, 1-2 pro Flur um eine Abdeckung auf der vollen Länge zu erwirken. :thinking:

Wir haben vor zwecks Batterieschonung bei allen Geräten die Hintergrundbeleuchtung und die dauerhafte Anzeige der Temperatur auszustellen.

Du weist aber sicher, dass bei Z-Wave max. 4 Hops erlaubt sind.
Kannst Du die Struktur des Gebäudes und die Verteilung der Plugs und HKTs skizzieren. Dann kann man sich das besser vorstellen und Dir noch Tips geben.

Nach heutigem Stand wäre eine Anbindung per WLAN mit Shelly TRV HKTs sicher einfacher gewesen, da Du wahrscheinlich ohnehin im ganzen Gebäude WLAN hast.

3 „Gefällt mir“

oha! Würde ich bei der Anzahl nicht mit Z-Wave Geräten und schon gar nicht mit den FLIRS Thermostaten machen: Grund ist der folgende Wartungsaufwand mit dem Batterietausch.
Ich rate hier zu EnOcean. Leider gibt es keine guten Einkaufsquellen mehr für die Hora MX Drive. Aber vielleicht kommst du hier weiter:

Deren Referenzen sind ja auch so ein eurer Größenordnung.
Dazu eins, zwei Repeater, das sollte gehen…

3 „Gefällt mir“

Ahhh… Ich bereue grade, dass ich wir uns nicht vorab an die Community (nur direkt und erfolglos an homee) gewandt haben :see_no_evil:

Leider haben wir aber schon alles angeschafft und von daher sind wir dankbar für jeden Tipp wie wir mit den geschaffenen Tatsachen das Beste draus machen :slightly_smiling_face:

Manchmal ist es auch möglich, einfach zu sagen, dass etwas nicht so gut gelaufen ist. Die Kosten für die Batterien vorrechnen und den Verlust beim Verkauf der Thermostate dazu.

Das Thema wird halt sein, das die Batterien utopisch kurzzeitig halten aufgrund des FLIRS.
Das FLIRS Thermostat „lauscht“ die ganze Zeit dem Netzwerktraffic und wartet quasi auf ein Kommando.
Wenn du nun Thermostat 1 ansteuerst, wachen zugleich 104 andere Thermostate auf, werten das Kommando aus, merken das es nicht für sie bestimmt war und legen sich wieder zur Ruhe und „lauschen“.
Ich vermute, die Batterien werden keine Heizperiode halten.

Wo kauft man denn 105 Thermostate ohne Beratung? Amazon als Endkunde?

1 „Gefällt mir“

Was/wie soll dort denn überhaupt automatisiert werden?
Jeder hat doch ggf einen leicht anderen Tagesablauf, weshalb die Steuerung eigentlich individuell ist.
Da alles eng beisammen ist, sollten die Temperaturen überalle einigermaßen konstant sein. Ansonsten heizen ggf zwei für ihren Nachbarn mit.

Ansonsten ist weniger manchmal mehr.

Ich bin von 13 Thermostaten auf 2 Stück runter gegangen. Die ganze Hin- und -her-Reglerei ist auch nicht wirklich effizient, Komfort brachte es an den meisten Stellen auch nicht und die Batterien waren oft leer.

Büro und Bad sind smart. Wohnzimmer wird mit dummen Thermostaten dauerhaft auf Termperatur gehalten und abends wird der Ofen angefeuert.

Hi habe, gerade ein ähnliches Projekt aufgesetzt aber mit nicht ganz so vielen Thermostaten ich habe rund 35 Stück.

Wenn man etwas sparsam mit den Schaltvorgängen ist dann halten auch die Batterien das zeigen die ersten 2 Monate Betriebe.

Allerdings haben wir nicht die mitgelieferten Batterien verwendet.

Wie kombiniert Ihr denn die Fensterkontakte mit den Thermostatköpfen?

Im Heizplan als Ausnahme „Fenster offen“. Dort gibst Du einen Fensterkontakt an. Wenn dieser geöffnet wird, wird die im Heizplan hinterlegte „Fenster offen“-Temperatur an im Heizplan angegebenen HKTs geschickt.
Wenn das bei Dir Raum/Zimmer bezogen sein soll, brauchst Du für jede solche Kombination einen eigenen Heizplan. Bei mir sind es die WC/Bäder und die Schlafzimmer.
Bedenke dann aber, das die Anzahl der Schaltvorgänge stark ansteigt, da bei jedem Öffnen/Schließen eines dieser Fenster alle HKTs aus ihrem Halbschlaf geweckt werden und nachschauen, ob sie gemeint sind. Dafür schalten sie dann auch sofort. Bei meinen Enocean-HKTs passiert das erst beim nächsten Aufwachintervall (z.Z. beim mir 10min). Dafür muss ich aber auch nur alle 2-3 Jahre die Batterien wechseln.

Hallo zusammen,

Ich wollte eigentlich darauf raus ggf die Funktion der Heizkörperthermostate Fenster offen Erkennung zu verwenden um die Schaltvorgänge zu reduzieren und damit Kunterbund Typ zu helfen.

Ich sehe es doch richtig das die einzelnen Homee Gateways als Inseln betrieben werden so kann man auch ein aufwachen aller Thermostatköpfe verhinder sonder es werden nur die Wach die in der Insel sind.

MfG

Selbst wenn er die 105 HKTs auf die optional 9 homees verteilt, hat er im Schnitt noch fast 12 FLiRS-HKTs an jedem homee. Das kann ertmal funktionieren, wenn die Entfernungen nicht so groß sind. Allerdings wachen trotzdem alle 12 auf, wenn irgendwo ein Fenster auf oder zu gemacht wird.

War nur ein Hinweis von mir um ggf mit dem bestehenden Material weiter zu kommen und das beste draus zu machen.

Man sollte auf gute Batterien Wechsel müssen ja nicht immer namenhafte sein.
Gibt ja auch hierzu Bewertungen im Netz.

Meine Erfahrung ist das die mit gelieferten Batterien nicht gerade das beste sind.

Beste Grüße