Fibaro Flood Sensor Verlängerungsdraht: Wie geht das genau?

Hallo homees,
ich hab wieder viel gelesen aber kapiers noch nicht ganz. Sorry :crazy_face:

Problem: Der Fibaro Flood Sensor tut was er soll, aber eben nur an einer Stelle. Ich weiß nicht, wie‘s Euch geht, aber unter meine Waschmaschine passt er nicht. Außerdem weiß ich nicht genau wo Wasser austreten und hinfließen würde.

Lösung: Über die Eingänge Sensor 1 + 2 kann man ja ein Verlängerungskabel anschießen. Soweit so gut.

Jetzt meine Frage:
Welches Kabel brauch ich, damit das gesamte Kabel als Fühler fungiert? Also nicht nur die Kabelenden sondern das ganze Kabel?
Habt Ihr da einen Link für mich und eine kleine Anleitung, was zu tun ist?

Danke!

VG Philipp

Wenn Du einen größeren Teil des Kabels als Sensor benutzen willst, musst Du einfach von dem Stück, dass Du dafür nutzen willst, die äußere Isolierung entfernen und danach von den beiden inneren Drähten auch. Dann legst Du diese beiden Drähte unter die Maschine OHNE dass sie sich berühren. Wenn nun Wasser austritt, muss es soviel sein, dass es den Bereich zwischen den beiden Drähten so nass macht, dass die Spannung dazwischen abfallen kann. Du verursachst eingentlich zwischen den beiden Drähten durch das Wasser einen Kurzschluss, der detektiert wird. Wenn es einen größere Fläche ist, musst Du die beiden Kabel meanderförmig parallel verlegen. Ist die Entfernung zu groß, muss schon ordentlich Wasser austreten, damit das Ganze funktioniert.

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung.
So ein Kabel gibt’s nicht zu kaufen oder? Also ist basteln angesagt…?

Ich habe ein altes Telefonkabel genommen.

@simon2503 Wie hast du es geschafft dass die beiden Kabel sich nicht berühren? Hast du das mit irgendeinem wasserdurchlässigen Material ummantelt o.ä. oder nur die beiden Kabel abisoliert auf den Boden geklebt…?
Vielleicht könntest du ja ein Foto zeigen :wink:

Das könnte evtl für dich auch funktionieren

Kommt drauf an, wie groß die Fläche ist, die man damit abdecken möchte. Ansonsten muss man die Boden unter der WaMa oder SpüMa damit pflastern. :wink:

Wenn man 99,9% Sicherheit haben möchte bei der WaMa sollte man sie in eine separate Auffangschale stellen.

Nur wenn mal nen Tropfen von mir aus auch mal nen Liter aus einer defekten Maschine läuft ist das doch kein Beinbruch. Wenn der Abwasserschlauch oder Zulaufschlauch platzt und sich die Brühe über den Fusboden verteilt sollte wohl auch diese Sensor auslösen.

Zur Not kann man ja auch vier Platine parallel anschließen an jeder Seite eine - So teuer sind die ja auch nicht. Die Elektronik kann dann ja nen findiger Bastler hier geschenkt bekommen und die an seinen Arduio/🫐/:banana:/Kuchenrechner anstöpseln.

Es gibt auch Lohnfertiger für Platinen, dann kann man dieses Kamm-Layout auch auf 60x60 cm machen. Keine Ahnung was sowas kostet. Möglich wäre es. :thinking:

1 Like

Habe die einzelnen Adern unterschiedlich lang gekürzt, abgemantelt und ausgelegt. Durch die unterschiedlichen Längen berühren sich die einzelnen Adern nicht.

Dank Eurer Tipps hab ich das Problem gelöst. So hab ich’s gemacht:

Ich habe vom Inneren eines ganz normalen Stromkabels zwei Drähte entnommen. Jeweils ca. 1m lang wovon
je 90cm komplett abisoliert wurden.
Zwei kleine Löcher in die Oberseite des Fibaro Flood Sensors gebohrt und die Kabel in die Eingänge SENS1 und SENS2 gesteckt und festgeschraubt.
Leider wurde da scheinbar an Bauteilen gespart, so dass bei mir eine Arretierschraube nicht mehr angezogen hat…

Da die Drähte recht starr sind, ist das Schließen des Sensors nicht ganz einfach und ein rechtes Gefriemel. Es hilft wenn die Drähte im Sensor noch ein bisschen Spiel haben und nicht auf kürzestem Weg nach draußen geführt werden. Ich hab ein kleines S geformt.

Jetzt hab ich die beiden Drähte parallel und flach nebeneinander ausgerichtet (Abstand ca. ein halber Zentimeter) und in Abständen von ca. 5cm mit kleinen Klebestreifen zusammengeklebt.

Das Ganze ist jetzt einmal quer unter der Waschmaschine und dem Trockner verlegt.

Ein weniger starrer Draht ist sicherlich einfacher zum Verlegen. Allerdings wüsste ich nicht, wie man sicherstellt dass die sich nicht berühren und so fälschlicherweise Alarm auslösen? Außer natürlich man verklebt das Ganze auf dem Boden… das kommt für mich aber nicht in Frage.

Was ich aus Bequemlichkeit vermeiden wollte, war eine wasserdurchlässige Kabelisoliering (z.B. Stoff) wodurch das Kabel „jedes Mal“ zum Trocknen aufgehängt und währenddessen die Batterie entfernt werden müsste. Andernfalls meldet der Fibaro ja Daueralarm.
Wobei das ja hoffentlich nicht oft vorkommt. Naja falls wer ein passendes Kabel kennt, das flexibler und wasserdurchlässig ist, bitte mal Bescheid geben. Dann teste ich das nochmal.

So jetzt bin ich gespannt auf Feedback, Verbesserungs- und Gegenvorschläge :wink:

VG Philipp

2 Like

Wenn es den Test mit Wasser besteht, ist alles gut.