Community

Fibaro FGS-223 UP-Module - verkleben vom Schaltrelais bei hohen Einschaltströmen


#1

Nach dem ich den Sensor bei mir in Flur eingebaut hatte lies sich das Licht nach 2 Tagen nicht mehr ausschalten.
Bei der Fehlersuche habe ich festgestellt, das Das Relais im Fibaro festgebrannt wahr.
Eigendlich kann das nach Datenblatt des FGS-223 nicht sein da nur ein Paulmann Halogen Vorschaltgerät für 5x20W geschaltet wurde.
Dazu kam das die Halogen mitlerweile durch LED ersetzt wahren und nur noch 25W Gesamtlast übrig blieb.
Nach langen überlegen und messen des Stromes war die Ursache schnell gefunden.
Die Vorschaltgeräte erzeugen so einen hohen Anlaufstrom beim einschalten (im Scheitel der Wechselspannung) das die Relais verkleben.
Also den Fibaro aufgemacht und Relais nachgesehen.
Bei den Relais handelt es sich um eine China-Type :

Hersteller : Fa. Relpol
Type : RM40-3021-85-1012

e_RM40.pdf (132,8 KB)

Dieses Teil kann man beziehen bei :
TME Germany GmbH
www.tme.eu
für ca. 3,-€

Also nicht grade ein Teures Produkt.
Für den Austausch ist allerdings einiges an Erfahrung im endlöten und löten erforderlich.
Bei einem Stückpreis von ca. 45,-€ für ein FGS-223 sicherlich lohnentswert.
(Möglicherweise kann der Radio/Fernsehtechniker im Ort (wenn es den noch giebt) da helfen.

Hier mal Bilder der Aktion:
grafik
grafik

Das Ergebnis ist, das Teil ist wieder OK.

Bleibt der Ärger.
Also VORSICHT beim Anschuß von Elektronischen Vorschaltgeräten das sind schlimme Finger was den Anlauftrom betrifft.


#2

Hallo @Berges01 danke für dein Bericht.

Vielleicht könntest Du den Titel noch anpassen, z.b.
„Fibaro UP-Module - verkleben vom Schaltrelais bei hohen Einschaltströmen.“

Präventiv könnte man auch einen Einschaltstrombegrenzer verwenden.

Einschaltstrombegrenzer


#3

Als Alternative ginge auch ein UP-Aktor, der beim Einschalten den Nulldurchgang der Phase prüft also quasi bei Null Volt einschaltet oder der zunächst über Halbleiter einschaltet und dann erst das Relais.

Ich meine dass die Permundos z.b. so was eingebaut haben.

Ähnliche Probleme hatte ich beim Schalten von Leuchtstofflampen deren Starter beim Schalten hohe Spannungsspitzen erzeugen. Hier hilft ein Überspannungsschutz zwischen Lampe und Aktor.

Edit: In solchen Fällen ist Aktor nicht gleich Aktor.

Gruß Andreas


#4

Die Permundo währen bei mir auch immer die erste wahl.
Das mit dem Schalten im Nulldurchgang habe ich auch gelesen kann dsas aber nichjt bestätigen da ich noch nie so ein Gerät gehabt habe.
Leider ist das Zeugs schwer zu bekommen und etwas Teuer.
Das währe was für den homee-Shop !!

Einschaltstrombegrenzer sind natürlich auch möglich.
Diese haben aber den Nachteil das Sie :

  1. Sehr groß sind.
  2. Immer die Gefahr der Überhitzung haben.
  3. Den Gegebenheiten (Last) angepasst werden müßen.

Die Sicherste Variante ist das Einschalten im Spannungsnulldurchgang.
Solche Bauteile passen aber nicht in eine UP-Dose.
Ein Einbau vor die Last (Vorschaltgerät währe da besser.


#5

Da stimme ich Dir zu. Aber den Aktor zum Leben zu erwecken, löst das Problem auch nur bis zum nächsten Verkleben.

Gruß Andreas


#6

Falls @Gregor das hinbekommt, wäre das wirklich Top-Ware für den homee-Shop. Nicht wahr, @Chris?


#7

Meine Lösung wird der Termistor+Thermosicherung (Einschalttrombegrenzer) vor den EVG (Elektronischem-Vorschaltgerät) sein. Oder ich werfe den Kram raus und baue Lampen mit 230V LED rein. Da ist der Einschaltrush keiner.


#8

Ich hörte, Permundo produziert nicht mehr…
Will aber keine Gerüchte in die Welt setzen! Und falls Permundo an einem Vertrieb über den homee Shop interessiert ist, so stehen wir Gewehr bei Fuß.


#9

Mein Elektriker hat bei Umrüstung von Leuchtstoffröhren auf LED-Röhren bei mir die VSG rausgeworfen, Feierabend. Ein Ding weniger was Strom braucht und kaputt gehen kann.


#10

Bei den LED giebt es 2 verschiedene Typen.
Einmal welche die benötigen noch ein Vorschaltgerät aber keinen Starter und die zweite Version benötigt beides nicht.
Einer der Großen Lieferanten hatte auch welche im Angebot bei denen es egal war ob ein Vorschaltgerät drin ist oder nicht.
Ein Herkömmliches Vorschaltgerät ist auch nichts Anderes als eine Drossel die den Stromfluß bei einer Leuchstoffröhre begrenzt und die Nötige Zündspannung erzeugt.
Bei Andi167 ist es so, das die Spannungsspitze (Induktionsspitze) der Drossel das Relais zerstört hat.
Bei mir war es der Einschaltstrom (Einschaltrush) der das Relais verklebt hat.
Alle Relais haben ein Problem mit dem Einschaltstrom (Bei Kapazitiven Lasten) und der Abschaltspitze (bei Induktiven Lasten).
Darum währe es Toll wenn die Relais (Fibaro,Qubino usw.) im 0-Durchgang ein und im 0-Durchgang ausschalten würde. Dann währe das Problem nicht vorhanden.
Ich bin mir nicht Sicher ob ein Dimmer (Fibaro,Qubino usw.) das nicht macht.
Wenn man die Parameter bei den Dimmern verändert schalten die wie ein Relais.

Schau hier:

Das müßte man mal überprüfen (Ist aber aufwendig) ob das eine Lösung währe.


#11

bei meinen LED-Röhren war ein Dummy-Starter dabei (intern nur ne Brücke), alles ist rausgeflogen. Faktisch hängen die dann wohl direkt an 230V und funktionieren seit mehr als nem halben Jahr prima


#12

Genau so.


#13

So Relais sind da.
Einlöten und Gehäuse wieder Schließen und einbauen.

Jetzt zum Einschaltstrombegrenzer

So baue ich das Teil auf :

grafik

Bestehend aus :
1 x Fa. NTE Type NTE8167 (Temperatursicherung 170°C)
Zu beziehen z.B Distrelec 110-36-453 ca. 2,-€
1 x Fa. EPCOS Type B57364-S100-M
Zu beziehen z.B Distrelec 160-29-015 ca. 2,10€

Die Temperatursicherung ist eine Vorsichtsmaßnahme damit bei einer Überhitzung des Thermistors nichts anfängt zu brennen.
So ein Gerät ist übrigens auch in einer Kaffeemaschine eingebaut damit die Heizplatte keinen Brand erzeugt.

Das ganze zusammen gelötet Schupfschlauch drum (Isolierung) und ab in die UP-Dose.
(Reihenschaltung sprich von Fibaro Ausgang zum Vorschaltgerät Eingang )
Die Birne ist Heute geschählt, die Relais verkleben nicht mehr und die LED´s beeinflußt das auch nicht.

Zusatz !
So die Schaltung habe ich mit den Bauteilen aufgebaut und alles läuft.
Jetzt werden das die Relais überleben.


#14

Kann man so ein Einschaltstrombegrenzer auch für richtige Ströme verwenden?
Mir hauts gerne mal die 16A Sicherung raus wenn ich die Kreissäge einschalte. Bisher verwende ich immer eine 40m Kabeltrommel als Drossel, ist aber irgendwie uncool.


#15

Richtige Ströme finde ich gut ! :joy:
Kabeltrommel als Drossel ist nicht so Prickeld da sich das Ding stark erhitzt und anfangen kann zu brennen.
Die Neueren Trommeln müßen eine Thermosicherung eingebaut haben. Also Vorsicht bei Alten Kabeltrommeln.
Am besten immer komplett abtrommeln wenn Größere Lasten (Ströme) dran hängen.
Hat die Kreissäge einen Drehstromanschluß (Roter CEE Stecker)?
Wie gut ist dein Bastelvermögen ?
Hast du etwas Elektrovorkenntniss?
Möchtest du das Selber bauen oder kaufen?
Da giebt es mehrere Möglichkeiten.
Angefangen von eine Andere Sicherung für den Stromkreis. (Müßte in den Sicherungskasten eingebaut werden).
Weiter geht über eine einfache Schaltung hinter den Kreissägeneinschalter und Endet bei einer Elektronischen Lösung.
Die Preise steigen auch in der Reihenfolge.
Sorry aber eine Einfache Antwort geht leider nicht.

Oder DOCH wie Oben beschrieben geht das definitiv nicht !
Das geht nur für Vorschaltgeräte bis ca. 200W also Normale LED Geschichten.


#16

Vielen Dank!
Ok, 16A als richtigen Strom zu bezeichnen war wohl etwas vermessen :wink:
Die Kreissäge hat kein Starkstromanschluss, nur normal. Hatte schon überlegt einen trägen Sicherungsautomaten einzubauen. Ein Vorschaltgerät fühlt sich aber besser an.
Ich war mal Fernsehtechniker zu Röhrenzeiten, basteln mit Elektro ist kein Problem, aber selber Schaltungen entwickeln ist nicht so meins.


#17

OK alles klar dann starten wir mal.
Das mit der Trägen Sicherung vergessen wir mal.
Schau mal hier da müßt du nicht viel machen :
Zwischen dem Einschalter der Säge und dem Motor das Gerät rein.
https://www.conrad.de/de/camtec-3041081005-einschaltstrombegrenzer-16-440-hz-513509.html?WT.mc_id=google_pla&WT.srch=1&ef_id=Cj0KCQiAtvPjBRDPARIsAJfZz0qxasq4xkJ9rStZY_AkD9qRMVezo4Xz7ZuCWAqyHHqwTwQSj6z6OHoaAiRLEALw_wcB:G:s&gclid=Cj0KCQiAtvPjBRDPARIsAJfZz0qxasq4xkJ9rStZY_AkD9qRMVezo4Xz7ZuCWAqyHHqwTwQSj6z6OHoaAiRLEALw_wcB&hk=SEM&insert_kz=VQ&s_kwcid=AL!222!3!326955887684!!!g!!

Nächste Möglichkeit auch Zwischen Einschalter und Motor eingebaut :

Reicht dir das oder benötigst du noch Hilfe ?
Jederzeit gerne.
Ich denke besser per PM da OT.


#18

Vielen Dank, damit kann ich was anfangen!
Du hast recht, ist etwas OT. Ich wollte dir nicht den Thread kapern, aber es hat gerade so gut gepasst :slight_smile:


#19

Das Ding macht ja einen guten Eindruck, aber ist für “mal eine Kreissäge anschließen” etwas übertrieben wie ich finde. Es gibt auch einfache Zwischenstecker, die ihren Zweck erfüllen.
Billige Variante:
https://www.conrad.de/de/unitec-41748-einschaltstrom-begrenzer-schwarz-551999.html
Bessere Variante:
https://www.conrad.de/de/block-esg-3-einschaltstrombegrenzer-esg-3-512337.html

Gruß
chiroptera


#20

Schau dir mal das Schaltbild von dem Teil an.
Das ist die Gleiche Schaltung.
Nur die Kosten sind höher.
Weiterhin ist das Selbermachen für einige besser als alles immer nur kaufen.